Ratsinformationssystem

Vorlage - 2008/0728  

Betreff: Mittelverwendung Spielplatzsofortprogramm
- Gemeinsamer Antrag der SPD- und der Grünen Fraktion vom 21.11.2008 -
Status:öffentlichVorlage-Art:Antrag SPD
Verfasser:SPD-Bezirksfraktion Sodingen, Grüne Fraktion SodingenAktenzeichen:FB
Federführend:FB 11 - Rat und Bezirksvertretungen Beteiligt:FB 55 - Stadtgrün
Beratungsfolge:
Bezirksvertretung Sodingen Entscheidung
03.12.2008 
der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Sodingen beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:

Die bezirksbezogenen Mittel in Höhe von 25.000€ für ein Spielplatzsofortprogramm, resultierend aus einer Initiative von SPD und Grüne  - Beschluss in der Sitzung des Rates am 23. September 2008 -  werden für Ersatz- bzw. Ergänzungsanschaffungen auf den Kinderspielplätzen Katharinastraße, Bladenhorster Straße, Schwarzer Weg und dem zwischen Mühlenkampstraße und Heinrich-Kellner-Straße gelegenen Spielplatz an der Mont-Cenis-Straße verwendet. Der Regiebetrieb Stadtgrün wird mit der kurzfristigen Umsetzung der Maßnahmen beauftragt.

 

 

Sachverhalt:

Sachverhalt:

 

Am 23. September 2008 beschloss der Rat der Stadt Herne auf Initiative von SPD- und Grüne Fraktionen u.a. ein Spielplatzsofortprogramm in einer Gesamthöhe von 100.000€.

 

Anteilig stehen jedem Stadtbezirk 25.000€ zusätzlich über die bereits vorhandenen Haushaltsmittel hinaus für die Realisierung von Reparaturen, Ersatz- und Ergänzungsanschaffungen  auf  Kinderspielplätzen zur Verfügung.

 

Seit der Bekanntgabe des Ratsbeschlusses durch die örtlichen Medien haben zahlreiche Eltern defekte und fehlende Spielgeräte den Geschäftsstellen gemeldet, die damit einhergehenden Anregungen wurden im o.g. Beschlussvorschlag entsprechend berücksichtigt.

 

Auf dieser Grundlage soll daher auf den Spielplätzen Katharinastraße, Bladenhorster Straße, Schwarzer Weg und dem zwischen Mühlenkampstraße und Heinrich-Kellner-Straße gelegenen Spielplatz an der Mont-Cenis-Straße vorwiegend der Kleinkindspielbereich mit Ersatz- bzw. Ergänzungsanschaffungen bedacht werden.