Ratsinformationssystem

Vorlage - 2009/0335  

Betreff: Entwurfs- und Offenlegungsbeschluss gemäß § 3 Abs. 2 für die 4. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 10/1 - Glückaufplatz -
Stadtbezirk Wanne
Status:öffentlichVorlage-Art:öffentliche Beschlussvorlage
Verfasser:Herr Menke
Federführend:FB 51 - Umwelt und Stadtplanung Bearbeiter/-in: Dill, Sabine
Beratungsfolge:
Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung Vorberatung
04.06.2009 
des Ausschusses für Planung und Stadtentwicklung beschlossen   
Bezirksvertretung Wanne Vorberatung
16.06.2009 
der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Wanne geändert beschlossen   
Ausschuss für Umweltschutz Vorberatung
18.06.2009 
des Ausschusses für Umweltschutz beschlossen   
Haupt- und Finanzausschuss Entscheidung
23.06.2009 
des Haupt- und Finanzausschusses geändert beschlossen   

Finanzielle Auswirkungen
Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Anlage/n

Finanzielle Auswirkungen: Ausgaben/Einnahmen in €:

 

Finanzielle Auswirkungen in €

           Teilergebnisplan (konsumtiv)

Produkt

Kontengruppe

Ertrag/Aufwand (-)

Nr.:                xxx

Bez.:

Nr.:                   xxx

Bez.:

xxx

 

Teilfinanzplan (investiv)

Maßnahme

Kontengruppe

Einzahlung/Auszahlung (-)

Nr.:                xxx                                             

Bez.:

Nr.:                   xxx

Bez.:

xxx

 

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:

 

Der Haupt- und Finanzausschuss beschließt:

 

1.       Die von der Verwaltung ausgearbeitete Planung vom 05.05.2009 für das Plangebiet des Bebauungsplans Nr. 10/1, 4. Änderung - Glückaufplatz -  wird als Entwurf mit Begründung beschlossen.

 

2.       Die als Entwurf beschlossene Planung vom 05.05.2009 wird mit Begründung gemäß § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch in der Fassung der Bekanntmachung vom 23.09.2004 (BGBl I S. 2414)  zuletzt geändert durch Art. 1 des Gesetzes vom 21.12.2006 (BGBl. I S. 3316) für die Dauer eines Monats öffentlich ausgelegt.

 

            Der Geltungsbereich der 4. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 10/1  ist im Übersichtsplan Maßstab 1:10000, im Bebauungsplanentwurf Maßstab 1:500  sowie in der unmaßstäblichen Gesamtübersicht des Bebauungsplanes 10/1 dargestellt. Der Geltungsbereich wird im Westen durch die östliche Begrenzung der Stöckstraße, im Norden durch die nördliche Begrenzung der Freisenstraße bzw. des Glückaufplatzes, im Osten durch die östliche Begrenzung der Hauptstraße und im Süden durch die südliche Begrenzung der Berliner Straße (L 639) und deren Straßenbegleitgrünflächen begrenzt.

            Der Geltungsbereich ist im Übersichtsplan Maßstab 1:10000 dargestellt.

 

Sachverhalt:

Sachverhalt:

 

Ziel der Planung ist, die weitere Abwanderung von Kaufkraft aus der Wanner City zu verhindern und durch geeignete Maßnahmen die Rückgewinnung von Kaufkraft und deren nachhaltige Bindung an die Fußgängerzone zu fördern.

Bereits in dem im Juni 2007 vom Rat der Stadt beschlossenen Nahversorgungskonzept 2006 ist festgehalten, dass der Geschäftstandort Wanne-Mitte in seiner Funktion als Stadtbezirkszentrum nachhaltig gestärkt werden soll. Die Strategie der Konzentration des Geschäftbereiches auf den südlichen Abschnitt der Fußgängerzone soll weiterverfolgt werden. Die Ansiedlung eines leistungsfähigen Anbieters mit frequenzstarken Sortimentsbereichen (Verbrauchermarkt) wird angestrebt.

Als weiterer Baustein des Nahversorgungskonzeptes der Stadt Herne wird das Zentrenkonzept, welches im Juni 2009 in den politischen Gremienzug zur Beschlussfassung durch den Rat eingebracht wird, den Status einer städtebaulichen Planung im Sinne des § 1 Abs. 6 Nr. 11 BauGB erhalten.

Gemäß Zentrenkonzeptentwurf liegt der Bereich „Glückaufplatz“ im zentralen Versorgungsbereich „Stadtbezirkszentrum Wanne-Mitte“, welches als Nebenzentrum gemäß § 24a Landesentwicklungsprogramm (LEPro) einzuordnen ist.

Da sowohl das Nahversorgungskonzept als auch das Zentrenkonzept für diesen Bereich keinerlei Einschränkungen hinsichtlich des Warensortimentes und der Verkaufsflächengröße festschreiben, stehen der beabsichtigten 4. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 10/1, mit dem Ziel einer Neubebauung des Glückaufplatzes mit einem Einkaufzentrum, keinerlei Restriktionen entgegen.

In den vergangenen Jahren wurde durch verschiedene konkrete Investitionsinteressen für (großflächigen) Einzelhandel der Blick auf die bestehenden Entwicklungsperspektiven des Standortes „Stadtbezirkszentrum Wanne-Mitte“ gelenkt.

Bereits im März 2006 hat ein im norddeutschen Raum ansässiger Investor der Stadt Herne gegenüber signalisiert, dass seinerseits ein ernsthaftes Interesse besteht, am Standort „Glückaufplatz“ ein Einkaufszentrum zu erstellen.

Die Ernsthaftigkeit dieser Absicht wurde zwischenzeitlich dadurch untermauert, dass der Erwerb von Grundstücksteilen aus Privatbesitz, welche für die Realisierung der Planungsabsicht benötigt werden,  bereits beurkundet wurde.

Durch bereits bekannte  sog. Ankermieter im geplanten Einkaufszentrum wie Kaufland und C&A wird der Bereich des kurzfristigen Bedarfs wieder gestärkt und es ist davon auszugehen, dass im mittelfristigen Bedarfsbereich wertvolle Ergänzungen erreicht werden, so dass die Chancen für eine Revitalisierung des Wanner Zentrums insgesamt so günstig wie lange nicht mehr sind, weil neben dem privaten Investitionsinteresse im Einzelhandel durch das Stadterneuerungsprogramm öffentliche Mittel zur Modernisierung des Stadtbezirkszentrums Wanne-Mitte zur Verfügung stehen.

Die geplante Bebauung mit einer überbaubaren Fläche von ca. 1 ha nimmt die vorhandenen Baufluchten der aufstehenden Gebäude Hauptstraße und Berliner Straße auf und wird als städtebauliche Dominante die Ecke Berliner Straße / Hauptstraße hervorheben.

Der in insgesamt 4-geschossiger (3 Vollgeschosse und ein Staffelgeschoss) Bauweise geplante Baukörper wird durch ein markantes, sich in Richtung Hauptstraße / Buschmannshof erstreckendes Eingangsportal geprägt.                                                                                                   

 

Das Einkaufszentrum wird aus einer Kombination von Fachmärkten und Dienstleistungsbetrieben bestehen, welche zu einer deutlichen Frequenzsteigerung und einem erheblichen Attraktivitätsschub für die Wanner City beitragen werden.

Als Ankermieter ist der führende diskountierende Betreiber großflächiger SB-Warenhäuser vorgesehen. Dieses Angebot soll durch bundesweit filialisierende Fachmärkte mit hohem Bekanntheitsgrad ergänzt werden. Neben Flächen für erfolgreiche Anbieter aus dem Bereich Gastronomie sind als weitere, das Angebot sinnvoll abrundende Ergänzungen Einzelhandelsflächen, auch von ortsansässigen Betreibern, geplant.

Von insgesamt rd. 11000 qm vermietbarer Fläche soll die Nutzfläche für Handel und Dienstleistung ca. 9000 qm betragen.

 

Im 3. Obergeschoss ist die Errichtung eines Gesundheits-Kompetenz-Zentrums mit verschiedenen medizinischen Fachrichtungen zur Verbesserung der ärztlichen Versorgung im Stadtbezirk als weiterer Schwerpunkt der Gesamtkonzeption vorgesehen.

 

Die vielfältige, das derzeitige Waren- und Dienstleistungsangebot der City ergänzende bzw. abrundende Angebotspalette des geplanten Einkaufzentrums soll Synergieeffekte schaffen und die sich daraus ergebende „Magnetwirkung“ für den Zentrumsbereich nach sich ziehen.

 

Dem Stellenwert des Standortes „Glückaufplatz“ als südliches Portal zur Wanner City wird mit einer hochwertigen Architektur  Rechnung getragen.

Der Bedarf an Kundenparkplätzen wird auf zwei über dem Erdgeschoss gelegenen Parkdecks mit insgesamt rd. 441 Stellplätzen befriedigt, die über eine Rampe von der Berliner Straße aus angefahren werden. Durch den Umstand, dass die Nutzung der Parkdecks für einen Zeitraum von 90 Minuten kostenlos sein wird, ergibt sich eine zusätzliche Ausstrahlung der Kaufkraft in Richtung Wanner City.

Der Standort ist sehr gut und bequem unmittelbar durch den ÖPNV erreichbar.

 

Mit einem projektierten Investitionsvolumen von rd. 25 Mio. Euro wird nicht nur ein wichtiger Baustein in Richtung städtebaulicher Neugestaltung realisiert, sondern auch eine nachhaltige, zur Belebung und Attraktivitätssteigerung der Wanner City beitragende, Investition getätigt.

Die mit der Realisierung des Vorhabens verbundene Schaffung von ca. 200 neuen Arbeitsplätzen ist ebenfalls von erheblicher Bedeutung.

 

 

 

 

Der Oberbürgermeister

In Vertretung

 

 

 

 

 

Terhoeven

 (Stadtrat)

 

 

 

 

Anlagen:

Anlagen:

1.       Entwurf zum Bebauungsplan Nr. 10/1- 4. Änderung, Maßstab 1:500

2.       Begründung – Teil A: Allgemeine Begründung

                              Teil B: Umweltbericht - Büro Bosch & Partner, Herne, vom 27.04.2009

einschließlich Übersichtsbegehung zur Berücksichtigung der                            Artenschutzbestimmung gemäß Bundesnaturschutzgesetz

3.   Lufthygienisches Fachgutachten - Büro simoPLAN, Dorsten, vom 17.02.2009

4.       Verkehrsuntersuchung  - Ingenieurbüro Jester, Ronnenberg, vom 29.09.2009

5.       Schalltechnische Untersuchung - Büro Bonk-Maire-Hoppmann, Garbsen,

                                                            vom 14.11.2008

6.       Übersichtsplan Maßstab 1:10000

 

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Begruendung-Endfassung-stand_04.05.2009neu (111 KB) PDF-Dokument (82 KB)    
Anlage 2 2 öffentlich Übersicht BP 10_1 4.Änderung Glückaufplatz (812 KB)