Ratsinformationssystem

Vorlage - 2009/0883  

Betreff: Gebührenbedarfsberechnung für die Benutzung der Wochenmärkte - Haushaltsjahr 2010
Status:öffentlichVorlage-Art:öffentliche Beschlussvorlage
Verfasser:Marek, Sabine
Federführend:FB 44 - Öffentliche Ordnung Bearbeiter/-in: Schirmag, Marianne
Beratungsfolge:
Haupt- und Finanzausschuss Entscheidung
08.12.2009 
des Haupt- und Finanzausschusses zur Kenntnis genommen   
Rat der Stadt Entscheidung
15.12.2009 
des Rates der Stadt zur Kenntnis genommen   

Finanzielle Auswirkungen
Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Anlage/n

Finanzielle Auswirkungen: Ausgaben/Einnahmen in €:

 

Finanzielle Auswirkungen in €

           Teilergebnisplan (konsumtiv)

Produkt

Kontengruppe

Ertrag/Aufwand (-)

Nr.:

Bez.:        ./.

Nr.:

Bez.:     ./.

            ./.

 

Teilfinanzplan (investiv)

Maßnahme

Kontengruppe

Einzahlung/Auszahlung (-)

Nr.:

Bez.:       ./.

Nr.:

Bez.:      ./.

            ./.

 

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:

 

Der Rat der Stadt Herne nimmt die anliegende Gebührenbedarfsberechnung zur Kenntnis.

Sachverhalt:

Sachverhalt:

Aus der beiliegenden Gebührenbedarfsberechnung ergibt sich, dass die Gebühren für die Benutzung der Wochenmärkte im Jahr 2010 beibehalten werden können.

 

 

Der Oberbürgermeister

 

in Vertretung

 

 

 

Meinolf Nowak

 

 

 

 

 

Anlagen:

Gebührenbedarfsberechnung

WOCHENMÄRKTE IN HERNE

 

 

 

 

WOCHENMÄRKTE  IN  HERNE

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gebührenbedarfsberechnung

zu § 3 Absatz 2 Marktstandsgebührensatzung

für die Benutzung der Wochen- und Viehmärkte

in der Stadt Herne

 

 

 

Haushaltsjahr 2010

 

 

 

 

                                                                                                                       

 

 

 

 

 

 

 

 


 

                        Inhaltsverzeichnis                                                                                                                                                                                        Seite

 

 

1.                                 Grundlagen                                                                                                                                                                                                                          3

 

1.1                               Gesetzliche Grundlage                                                                                                                                                                                               3

 

1.2                               Betriebliche Leistungsbeschreibung                                                                                                                                      3

 

1.3                               Hinweise auf Ergebnisse der Betriebsabrechnung                                                                                        3

 

1.4                               Prognosezeitraum                                                                                                                                                                                                      3

 

 

2.                                 Kalkulation der Leistungsabgaben, Fallzahlen                                                                                        3

 

 

3.                                 Gesamtaufwendungen                                                                                                                                                                                            5

 

3.1                               Ermittlung des Aufwandes – Produkt 57.03                                                                                                               5

 

3.2                               Erläuterung des Aufwandes                                                                                                                                                                           8

 

 

4.                                 Preissteigerungsraten                                                                                                                                                                                            11

 

 

5.                                 Kostenträgerbereiche                                                                                                                                                                                             11

 

5.1                               Erläuterung der Kostenträgerbereiche                                                                                                                                               11

 

5.2                               Verteilung der Aufwendungen auf die Kostenträgerbereiche                                                 11

 

 

6.                                 Ermittlung des Gebührenvorschlages                                                                                                                              11

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

- 2 –

 

1.                     GRUNDLAGEN

 

1.1                   Gesetzliche Grundlage

 

                        Gemäß § 6 Absatz 2 Kommunalabgabengesetz sind die den Benutzungsgebühren zugrundeliegenden ansatzfähigen Aufwendungen nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen zu ermitteln.

 

1.2                   Betriebliche Leistungsbeschreibung

 

                        Die Stadt Herne betreibt die Wochenmärkte als öffentliche Einrichtung.

 

                        Die Wochenmärkte sind Betriebe gewerblicher Art (BgA) im Sinne des Körperschaftssteuergesetzes und gelten als kostenrechnende Einrichtung.

 

                        Die Stadt betreibt im Stadtgebiet 7 Wochenmarktstandorte mit wöchentlich 11 Veranstaltungen. Die Veranstaltungsflächen werden vom Betrieb aus dem Gesamtvermögen der Stadt angepachtet.

 

                        Die Gebühren werden nach den in Anspruch genommenen Quadratmetern des Marktstandes berechnet. Es wird unterschieden in Marktbeschicker mit Dauerverkaufserlaubnissen und Marktbeschicker mit Tagesständen.

 

                        Für die Beschicker mit Dauerverkaufserlaubnissen wird das Standgeld für ein Jahr im Voraus in Rechnung gestellt.

 

                        Von den Beschickern, die nur an einzelnen Tagen oder in größeren Zeitabständen den Markt beschicken (Tagesstände), wird das Standgeld täglich bar durch den Marktmeister erhoben.

 

1.3                   Hinweise auf Ergebnisse der Betriebsabrechnung

 

                        Für das Haushaltsjahr 2008 betrug der Kostendeckungsgrad für die Kostenstelle Wochenmärkte 115 %.

 

1.4.           Prognosezeitraum

 

                        Die Bedarfsberechnung wird für ein Haushaltsjahr erstellt. Für das Jahr 2010 wird – wie auch in den Vorjahren – eine Kostendeckung angestrebt. Der Bedarfsberechnung ist der Bedarf für das Haushaltsjahr 2008 zugrundegelegt.

 

 

2.                     KALKULATION DER LEISTUNGSABGABEN, FALLZAHLEN

 

                        a)         Voraussichtlich vergebene Quadratmeter an Dauerstandplätzen

 

                        Gestützt auf die ermittelten, zz. tatsächlich vergebenen Quadratmeter werden für den Zeitraum vom 01.01.2010 bis 31.12.2010 auf den Herner Wochenmärkten voraussichtlich nachstehend aufgeführte Quadratmeter vergeben:

 

                        Wochenmarkt                                                                                                                                                                Quadratmeter

                        a)         Herne-Mitte                                                                                                                                                                           67.600

                        b)         Sodingen                                                                                                                                                                                          14.000

                        c)         Horsthausen                                                                                                                                                                          6.700

                        d)         Eickel                                                                                                                                                                                               33.400

                        e)         Wanne-Nord                                                                                                                                                                        28.200

                        f)          Wanne-Süd                                                                                                                                                                            7.400

                        g)         Röhlinghausen                                                                                                                                                                       5.700

 

                                    insgesamt                                                                                                                                                                                      163.000

 

 

- 3 -

 

                        b)         Voraussichtlich vergebene Quadratmeter an Tagesstandplätzen

 

 

                        Im Jahr 2010 werden ausgehend vom Mittelwert der Vorjahre und des Jahres 2009 voraussichtlich nachstehend aufgeführte Quadratmeter vergeben:

 

                        Wochenmarkt                                                                                                                                                                Quadratmeter

                       

                        Herne-Mitte                                                                                                                                                                                              12.200

                        Herne-Sodingen                                                                                                                                                                                        4.200

                                                Herne-Horsthausen                                                                                                                                                                                 3.000

                        Eickel                                                                                                                                                                                                                  11.200

                        Wanne-Nord                                                                                                                                                                                           32.100

                        Wanne-Süd                                                                                                                                                                                               2.100

                        Röhlinghausen                                                                                                                                                                                          3.600

 

                        Insgesamt                                                                                                                                                                                                           68.400

 

                        c)         Voraussichtliche Gesamtquadratmeterzahl

 

                                    Dauerstände                                                                                                                                                                                              163.000

                                    Tagesstände                                                                                                                                                                                                 68.400

 

                                    insgesamt                                                                                                                                                                                                              231.400

 

                        d)         Berechnung der fiktiven Quadratmeter für Tagesstände

 

                        Die Gebühr für Standflächen wird unabhängig von Ort und Lage des Standplatzes nach Quadratmetern berechnet, wobei wegen den differenzierten, umfangreicheren Leistungen für Tagesstandinhaber zwischen Dauer- und Tagesständen unterschieden werden muss. Das höhere Leistungsangebot begründet sich hauptsächlich mit

 

                        - der Ermöglichung von Barzahlung und

                        - organisatorischen Leistungen vor Ort.

 

                        Hierfür wird ein Mehraufwand in Höhe von 35 % angesetzt.

 

                        Somit erhöht sich die Zahl der Quadratmeter für Tagesstände fiktiv wie folgt:

 

                        68.400 Quadratmeter x          1,35     =                      92.340 Quadratmeter

 

                        e)         Festlegung der Quadratmeter für die Gebührenbedarfsberechnung

 

                        Dauerstände (Ziffer 2 a)                                                                                                          163.000 Quadratmeter

                        Tagesstände (Ziffer 2 d)                                                                                                                       92.340 Quadratmeter

 

                        insgesamt                                                                                                                                                        255.340 Quadratmeter

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

- 4 -

3.2                   Erläuterung des Aufwandes

 

                        Zeile 1 – Regelzahlung der Beamten

                       

                        Personalausgaben für Beamte des FB Öffentliche Ordnung und Sport die für die Wochenmärkte tätig sind.

 

                        Zeile 2- Versorgungsaufwendungen der Beamten

                       

                        Es handelt sich um Pensionsrückstellungen sowie die Versorgungsbezüge für Beamte, die für die Wochenmärkte tätig sind.

 

                        Zeile 3 – Vergütung der tariflich Beschäftigten

                                   

                        Beschäftigte, die für die Wochenmärkte tätig werden.

 

                        Zeile 4 – Zuführung zur Pensionsrückstellung für Versorgungsempfänger

                       

                        Es handelt sich um Pensionsrückstellungen für Pensionäre. Der Haushaltsansatz wurde durch Fachbereich 21 festgelegt.

 

                        Zeile 5 – Beiträge Versorgungskasse tariflich Beschäftigter

                       

                        Einzahlungen in den Rentenfond für Angestellte.

 

                        Zeile 6 – Sozialversicherungsbeiträge tariflich Beschäftigter

                       

                        Beiträge zur Sozialversicherung der Angestellten.

 

                        Zeile 7 – Beihilfen, Unterstützungsleistungen für Beschäftigte / Beihilfen / Unterstützungsleistungen für Versorgungsempfänger

                       

                        Der Ansatz wird vom FB Personal ermittelt.

 

                        Zeile 10 – Unterhaltung der Grundstücke und baulichen Anlagen

                       

                        Reparaturkosten für die Stromverteilerkästen auf den Wochenmärkten. 

 

                        Zeile 11 – Mieten / Pachten /Erbbauzinsen Gebäude/Grundstücke

                       

                        Die Marktplätze sind angepachtet; der Pachtzins ist an den FB Tiefbau und Verkehr zu entrichten. Der Pachtzins ist durch Vertrag festgeschrieben.

 

                        Kalkulatorische Mieten für die genutzten Diensträume der Mitarbeiter/innen des FB Öffentliche Ordnung und Sport, die für die Verwaltung der Wochenmärkte tätig werden. Die kostenrechnende Einrichtung verfügt über keine eigenen Gebäude. Die kalkulatorischen Mieten werden in Anlehnung an die ortsüblichen Mieten berechnet.

 

                        Für den Wochenmarkt Röhlinghausen musste eine private Toilettenanlage angemietet werden. Die Mieten wurden vertraglich festgelegt.

 

                        Zeile 12 – Bewirtschaftung der Grundstücke und baulicher Anlagen

                       

                        Kosten für die Reinigung der städtischen Toilettenanlagen auf den Wochenmärkten. Der Ansatz ergibt sich aus der Berechnung des GMH.

 

                        Es handelt sich um Kosten für die Reinigung der Büroräume. Die Kosten werden vom GMH berechnet.

 

                        Zeile 13 – Bewirtschaftung von Infrastruktur

 

                        Kosten für die Reinigung der Marktflächen nach Beendigung des jeweiligen Wochenmarktes und für die Beseitigung des dort anfallenden Abfalles durch die ent

 

- 8 -


 

                        sorgung herne. Der Ansatz ergibt sich aus der Berechnung der entsorgung herne.

 

                        Kosten für die Reinigung von Sinkkästen auf Wochenmärkten. Der Ansatz ergibt sich aus der Berechnung des FB 53. Zugrunde gelegt werden die voraussichtlich benötigten Arbeitseinsätze.

 

                        Kosten für die Gehwegreinigung an Wochenmarktplätzen, die dem GMH von der entsorgung herne in Rechnung gestellt werden.

 

                        Die Stromkosten in Höhe von 12.900,00 Euro werden an die Stadtwerke Herne abgeführt. Sie werden vom GMH ermittelt.

 

                        Die Kosten für den Wasserverbrauch werden ebenfalls vom GMH ermittelt.

 

                        Zeile 14 – Geschäftsaufwendungen, Mitgliedsbeiträge

 

                        Diese Position erfasst Kosten für Bürobedarf, Fachliteratur und Transport-, Fracht- und Lagerkosten.

 

                        Es handelt sich weiterhin um Mittel, die für Maßnahmen zur Attraktivitätssteigerung der Wochenmärkte eingesetzt werden.

 

                        Kosten für den hausinternen IT-Druck für die Erstellung von Vordrucken. Die Kosten werden vom IT-Druck ermittelt und dem hiesigen Fachbereich mitgeteilt.

 

                        Zeile 15 – voraussichtliches Sammelkonto

 

                        Leistungen der steuerrechtlich als Betrieb gewerblicher Art eingeordneten Einrichtungen sind ganz oder teilweise der Mehrwertsteuer unterworfen. Die zunächst vereinnahmte Mehrwertsteuer muss gemäß § 18 Umsatzsteuergesetz (UStG) i. d. Fassung vom 21.02.2005 an das zuständige Finanzamt abgeführt werden. Die Mehrwertsteuerzahllast gilt somit als durchlaufender Posten und ist nicht betriebswirksam zu machen. Er erscheint nur im Haushaltsansatz.

 

                        Steuern, die an das Finanzamt zu zahlen sind, sind keine Kosten im betriebswirtschaftlichen Sinne. Der Betrag wird nicht auf die Gebühren angerechnet und erscheint somit nur im Haushaltsansatz.

 

                        Zeile 16 – Post- und Telekommunikation

 

                        Der Ansatz wird vom FB 12/1 ermittelt.

 

                        Zeile 17 - Bekanntmachungen

 

                        Der Ansatz wird vom FB 15 ermittelt.

 

                        Zeile 18 – Reisekosten / Wegstreckenentschädigung

 

                        Die Erläuterung ergibt sich aus der Bezeichnung. Die Position Dienstreisen enthält die Fahrtkosten des Marktmeisters und seines Vertreters.

                        Der Ansatz wird von dem Fachbereich 12/3 ermittelt und mitgeteilt.

 

                        Zeile 19 – Interne Zahlungen / Verrechnungen

 

                        Der BgA „Wochenmärkte“ trägt einen Anteil an den Gesamtkosten für die Veterinäraufsicht. Da die Gesamtkosten sich nicht geändert haben, bleibt der Anteil auf diesen Betrag festgeschrieben.

 

                        Zeile 20 – Aufwendungen aus internen Leistungsbeziehungen - VKE

 

                        Gemäß § 17 GemHVO können die Aufwendungen von anderen Fachbereichen in solchen Fällen veranschlagt werden, in denen es für die Kostenrechnung erforderlich ist.

 

 

 

- 9 -

 

                        Das Produkt 57.03 – Wochenmärkte – wird als kostenrechnende Einrichtung geführt, da es aus Gebühren finanziert wird. Verwaltungskostenerstattungen sind Verrechnungen der Kosten der Fachbereiche mit Querschnittsaufgaben und der sonstigen Dienststellen, die Verwaltungsaufgaben für kostenrechnende Einrichtungen wahrnehmen. Die Verrechnung erfolgt in Form von festen, im Voraus kalkulierten Jahreserstattungsbeträgen.

 

                       

                        Zeile 21 – Afa auf übriges Sachanlagevermögen und Afa auf immaterielle Vermögensgegenstände des AV

 

                        Gemäß § 6 Abs. 2 KAG stellt die vorgeschriebene Veranschlagung kalkulatorischer Kosten für kostenrechnende Einrichtungen eine bindende Verpflichtung dar.

                        Abschreibungen sind die Kosten der Wertminderung von Anlagegütern, die durch die Nutzung dieser Güter zum Zwecke der Leistungserstellung verursacht werden.

                        Die Abschreibung erfolgt vom Wiederbeschaffungszeitwert bzw. den Wiederherstellungskosten des Anlagevermögens. Der Wiederbeschaffungszeitwert bzw. die Wiederherstellungskosten für 2010 wurden aufgrund des Bestandes 2008 unter Berücksichtigung der Zu- und Abgänge bis einschließlich 2010 und einer geschätzten Preissteigerung ermittelt. Die Abschreibungssätze der einzelnen Anlagegüter sind unterschiedlich.

 

                        Die Ermittlung der Ansätze ergibt sich aus der Vorschaurechnung des ADV-Verfahrens „FI-AA“.

 

 

                        Zeile 22 – Verzinsung des Anlagekapitals

 

                        Gemäß § 6 Abs. 2 KAG stellt die vorgeschriebene Veranschlagung kalkulatorischer Kosten für kostenrechnende Einrichtungen eine bindende Verpflichtung dar.

 

 

- 10 -

                        Das für die Verzinsung zugrunde liegende Anlagekapital ist das für das Anlagevermögen von kostenrechnenden Einrichtungen gebundene Kapital. Bei der Veranschlagung bleibt der aus Beiträgen und ähnlichen Entgelten sowie aus Zuweisungen und Zuschüssen aufgebrachte Kapitalanteil außer Betracht. Die Berechnung der kalkulatorischen Zinsen erfolgt von den Restbuchwerten der Anschaffungs-/Herstellungskosten.

 

 

4.                     PREISSTEIGERUNGSRATEN

 

                        Der Personalaufwand wurde entsprechend dem Tarifabschluss für 2008/2009 um 2,0 % und für 2009/2010 um 2,0 % erhöht.

 

                        Der Sachaufwand wurde für 2008/2009 um 2,0 % und für 2009/2010 um 2,0 % erhöht.

 

                        Erläuterungen zu den Abweichungen von den Preissteigerungsraten ergeben sich aus Punkt 3.2 der Gebührenbedarfsberechnung.

 

 

5.                     KOSTENTRÄGERBEREICHE

 

5.1                   Erläuterung der Kostenträgerbereiche

 

                        Kostenträgerbereiche sind die Bereiche, bei denen für die erstellten Leistungen sämtliche anfallenden Kosten (einschließlich der Umlagen aus Vorkostenstellen) endgültig gesammelt werden, um sie auf die Kostenträger (letztlich Nutzer der Einrichtung) zu verteilen. Die Kosten verteilen sich auf 2 Kostenträgerbereiche.

 

                                  w            Kostenträgerbereich 1 – Marktstandsgebühr –

                        Die Gebühr wird unabhängig von Ort und Lage des Standplatzes nach Quadratmetern berechnet.

 

                                  w            Kostenträgerbereich 2 – Stromgeld –

                        Den Marktbeschickern, die über die auf den Marktplätzen vorhandenen betriebseigenen Stromverteilerkästen mit Strom beliefert werden, wird Stromgeld, abgerechnet nach kW, in Rechnung gestellt.

 

5.2                   Verteilung des Aufwandes auf die Kostenträgerbereiche

 

                        Für die Kalkulation der Stromgelder werden nur die Kosten für den verbrauchten Strom angerechnet, die an die Stadtwerke abzuführen sind. Alle restlichen Kosten werden den Marktstandsgebühren angerechnet. Die tatsächliche Kostenverteilung lautet daher wie folgt:

                

                                    Kostenträgerbereich 1            (Marktstandsgebühren)                                                        362.491,56 €

                                    Kostenträgerbereich 2            (Stromgeld)                                                                                             12.900,00 €

                                                                                                                                                                                                                                                            375.391,56 €

 

 

6.                     ERMITTLUNG DES GEBÜHRENVORSCHLAGES

 

                                  a)           Kostenträgerbereich Marktstandsgebühr

 

                       Bei der Aufwandsermittlung werden nur die Nettobeträge berücksichtigt, da es sich bei der Mehrwertsteuer um einen Preiszuschlag handelt, der in einem vorsteuerabzugsberechtigten BgA durchlaufender Posten ist. Die anfallenden Mehrwertsteuern (Vorsteuern) werden vom Finanzamt erstattet.

 

 

 

 

- 11 -


 

                        Die Marktstandsgebühren werden somit als Nettogebühr kalkuliert. Da Leistungen eines BgA mit Mehrwertsteuern zu belegen sind, muss auf die ermittelte Gebühr die gesetzliche Mehrwertsteuer aufgeschlagen werden. Die vereinnahmte Mehrwertsteuer muss an das Finanzamt abgeführt werden (ebenfalls durchlaufender Posten).

 

                        Der Gesamtaufwand für die Märkte ist nun durch die ermittelten Quadratmeter zu teilen:

 

                        Aufwand für den Kostenträgerbereich 1                                                                               362.491,56 €

                        (Marktstandsgebühr)

 

                         ÷ fiktive Gesamtfrontquadratmeterzahl                                                                               255.340 qm 

 

                        Aufwand pro Leistungseinheit                                                                                                                       1,42 €

                        (= pro Quadratmeter)

 

                       Da für die Inhaber von Tagesständen ein erhöhter Verwaltungsaufwand anfällt, sind diese Gebühren für Tagesstände mit dem Faktor 1,35 zu multiplizieren.

 

                        Marktstandsgebühr für Dauerstandinhaber                                                                                      1,42 €

 

                        + 35 %                                                                                                                                                                                                0,50

 

                        Marktstandsgebühr für Tagesstandinhaber                                                                                      1,92 €

 

                        Nach den Umsatzsteuerrichtlinien 2008 zu § 4 Nr. 12 UStG sind 25 % des Standgeldes mit dem vollen gesetzlichen Umsatzsteuersatz von 19 % zu belegen. Somit ergeben sich folgende Bruttogebühren pro angefangenen
Quadratmeter:

 

                        Dauerstände:                          1,42 € + 0,07           =                                                                                             1,49 €

                        Tagesstände:                          1,92 €  + 0,09            =                                                                                             2,01 €

 

                        Zur Kostendeckung müssten die Marktstandsgebühren für Dauerverkaufsstände um 7,7 % von 1,30 € auf 1,40 € pro Quadratmeter angehoben werden.

 

                        Die Gebühren für Tagesstände müssten um 11,1 % von 1,80 € auf 2,00 € angehoben werden.

 

                        Aus finanzwirtschaftlichen Aspekten wurden in Absprache mit dem Fachbereich Finanzen für das Jahr 2008 erhöhte Personalkosten in den Bereich Wochenmärkte veranschlagt. Diese multiplizieren sich auch bis zum Ansatz des Haushaltsjahres 2010. Diese Personalkosten wurden bisher auf den allgemeinen nicht kostenrechnenden Haushalt gebucht.

                        Die Höherbelastung der Wochenmärkte wird durch einen verringerten Kostendeckungsgrad ausgeglichen.

 

                        Der Kostendeckungsgrad soll für 2010 90 % betragen. Somit ergibt sich folgende Berechnung:

 

                        Aufwand für den Kostenträgerbereich 1                                                                                      326.242,40 €

                        (Marktstandsgebühr)

 

                         ÷ fiktive Gesamtfrontquadratmeterzahl                                                                                255.340 qm 

 

                        Aufwand pro Leistungseinheit                                                                                                                       1,28 €

                        (= pro Quadratmeter)

 

 

 

 

- 12 -


 

                       Da für die Inhaber von Tagesständen ein erhöhter Verwaltungsaufwand anfällt, sind diese Gebühren für Tagesstände mit dem Faktor 1,35 zu multiplizieren.

 

                        Marktstandsgebühr für Dauerstandinhaber                                                                                      1,28 €

 

                        + 35 %                                                                                                                                                                                                0,45

 

                        Marktstandsgebühr für Tagesstandinhaber                                                                                      1,73 €

 

 

                        Nach den Umsatzsteuerrichtlinien 2000 zu § 4 Nr. 12 UStG sind 25 % des Standgeldes mit dem vollen gesetzlichen Umsatzsteuersatz von 19 % zu belegen. Somit ergeben sich folgende Bruttogebühren pro angefangenen Quadratmeter:

 

                        Dauerstände:                          1,28 € + 0,06           =                                                                                             1,34 €

                        Tagesstände:                          1,73 €  + 0,08            =                                                                                             1,81 €

 

                        Aus abrechnungstechnischen Gründen werden die Marktstandsgebühren für Dauerstände auf 1,30 € pro Quadratmeter und für Tagesstände auf 1,80 € pro Quadratmeter festgelegt.

 

                        Die Gebühren können beibehalten werden.

 

                        Der Gesamthaushalt wird durch die Reduzierung des Kostendeckungsgrades nicht belastet.

 

                                  b)           Kostenträgerbereich Stromgeld

 

                        Für die Höhe der Stromgelder wird die tatsächlich an die Stadtwerke zu zahlende Summe pro kW zugrunde gelegt. Den Markthändlern wird nur dieser Betrag in Rechnung gestellt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

- 13 -

Anlagen:

 

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich B Gebührenbedarfsberechnung-Wochenmarkt 2010 (76 KB) PDF-Dokument (69 KB)    
Anlage 2 2 öffentlich B Produkt 57.03 - WM - Ermittlung der Kosten 2010 NEU (26 KB) PDF-Dokument (23 KB)