Ratsinformationssystem

Vorlage - 2010/0731  

Betreff: Mietzuschüsse 2011
Status:öffentlichVorlage-Art:öffentliche Beschlussvorlage
Verfasser:Herr Leckscheid
Federführend:FB 32 - Kultur Bearbeiter/-in: Grabowski, Andrea
Beratungsfolge:
Kultur- und Bildungsausschuss Entscheidung
25.11.2010 
des Kultur- und Bildungsausschusses beschlossen   

Finanzielle Auswirkungen
Beschlussvorschlag
Sachverhalt

Finanzielle Auswirkungen: Ausgaben/Einnahmen in €:

 

Finanzielle Auswirkungen in €

           Teilergebnisplan (konsumtiv)

Produkt

Kontengruppe

Ertrag/Aufwand (-)

Nr.: 25.03

Bez.: Allg. Kulturmanagement

Nr.: 15

Bez.: Transferaufwendungen

 

max. 9.061,80

 

Teilfinanzplan (investiv)

Maßnahme

Kontengruppe

Einzahlung/Auszahlung (-)

Nr.:

Bez.:

Nr.:

Bez.:

 

 

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:

 

Der Kultur- und Bildungsausschuss beschließt die Leistung von Transferaufwendungen als direkte Mietzahlung an das Gebäudemanagement Herne für:

 

- das Kindertheater „Tigerpalast“ im Jugendheim Heisterkamp, 4.021,80 €

- den Förderverein Teutoburgia, 2.040,00 €

- PottPorus, für Räumlichkeiten im Heinz-Westphal-Haus, 3.000,00 €.

 

Es liegt der Sonderfall der direkten Zahlung an eine Sonderrechnung des Haushalts vor. Die Leistung der Zahlungen steht unter dem Vorbehalt verfügbarer Haushaltsmittel im Jahr 2011.

 

Sachverhalt:

Sachverhalt:

 

Bei den drei im Beschlussvorschlag aufgeführten Nutzern handelt es sich um ehrenamtlich kulturell tätige Vereinigungen, die Mietverhältnisse mit dem Gebäudemanagement Herne für die Nutzung städtischer Gebäude haben.

 

Auch in den Vorjahren wurden die aufgeführten Mietbeträge als Transferaufwand aus dem „Kulturetat“ direkt an das Gebäudemanagement Herne geleistet. Die Regelung soll fortgeführt werden. Um sicherzustellen, dass die Zahlungen bereits im Januar anteilig vorgenommen werden können, wird bereits jetzt um eine entsprechende Beschlussfassung gebeten. Wie im Beschlussvorschlag aufgeführt, handelt es sich um eine Zahlung an eine Sonderrechnung des Haushaltes, insofern werden keine direkten Zahlungen an externe Dritte vorgenommen.

 

Der Oberbürgermeister

 

in Vertretung

 

 

 

 

Thierhoff

(Stadträtin)