Ratsinformationssystem

Vorlage - 2011/0459  

Betreff: Verhinderung von Schuldnerkarrieren
- Antrag der CDU-Fraktion vom 07.07.2011 -
Status:öffentlichVorlage-Art:Antrag CDU
Verfasser:CDU-FraktionAktenzeichen:FB 11
Federführend:FB 11 - Rat und Bezirksvertretungen   
Beratungsfolge:
Rat der Stadt Entscheidung
19.07.2011 
des Rates der Stadt geändert beschlossen   
Schulausschuss Entscheidung
06.10.2011 
des Schulausschusses geändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:

 

Der Rat der Stadt Herne bittet die Verwaltung zu prüfen,

 

-              in welchem Umfang an den Herner Schulen Präventivarbeit geleistet wird, um den               Schülerinnen und Schülern einen verantwortungsbewussten Umgang mit Geld zu               vermitteln, um so jung beginnende Schuldnerkarrieren zu verhindern.

-              welche Institutionen sich an dieser Präventivarbeit beteiligen.

 

Ausgehend von den Ergebnissen der Prüfung wird die Verwaltung gebeten,

 

-              flächendeckend für alle weiterführenden Schulen in Herne ein Konzept zur               Präventivarbeit zu entwickeln, das geeignet ist, die Anzahl junger Schuldnerkarrieren               in Herne zu reduzieren.

 

Die Prüfungsergebnisse und das erarbeitete Konzept bitten wir, in den Fachgremien und im Rat vorzustellen.

 

 

Sachverhalt:

Sachverhalt:

    

Die Schuldnerberatung Herne führt in ihrem Jahresbericht 2010 an, dass Schuldnerkarrieren meist schon in jungen Jahren starten. Häufig schon vor der Volljährigkeit mit dem Besitz eines Handys. Nach der Volljährigkeit bringen dann nicht bezahlte Leasingraten oder zu hohe Kreditkartenabrechnungen viele junge Erwachsene in die Überschuldung. Vielen jungen Menschen erscheint das Schuldenmachen als völlig normal und so bringen Kredite für Prestigegüter noch vor der Familiengründungsphase einige ins finanzielle Aus.

Das gilt laut der Schuldnerberatung Herne in manchen Fällen sogar dann, wenn noch ein Arbeitsplatz vorhanden ist. Kommt es aber zu einem Verlust des Arbeitsplatzes, dann erscheint in vielen Fällen als letzte Möglichkeit nur noch die private Insolvenz.

 

Sicherlich sind solche Extremfälle noch die Ausnahme. Trotzdem zeichnet sich aber ab, dass der Trend auf Überschuldung bereits in jungen Jahren stetig und besorgniserregend steigt. Eine der Hauptursachen für diese negative Entwicklung ist der Umstand, dass viele junge Menschen keinen verantwortungsvollen Umgang mit Geld vorgelebt bekommen. Vielen jungen Erwachsenen hätte es wahrscheinlich helfen können, wenn ihnen bereits in der Schule ein verantwortungsvoller Umgang mit Geld vermittelt worden wäre. Auch wenn Präventivarbeit zum Thema Finanzen, nicht jede junge Schuldnerkarriere verhindern kann, so könnte mit einer flächendeckenden Präventivarbeit an den Herner Schulen ein wichtiger Beitrag dazu geleistet werden, deren Anzahl zu reduzieren.

 

Die CDU-Ratsfraktion teilt die Meinung der Schuldnerberatung Herne, dass durch die immer früher beginnende Verschuldung von Kindern und Jugendlichen die Präventivarbeit nicht hoch genug geschätzt werden kann, denn diese Verschuldungsproblematik hat mittel- und langfristig auch Auswirkungen auf das gesellschaftliche Zusammenleben. 

 

Eine weitere Begründung kann mündlich erfolgen.