Ratsinformationssystem

Vorlage - 2012/0289  

Betreff: Siedlung Königsgrube
Status:öffentlichVorlage-Art:öffentliche Beschlussvorlage
Verfasser:Lemke, Claudia
Federführend:FB 55 - Stadtgrün Bearbeiter/-in: Schulz, Susanne
Beratungsfolge:
Bezirksvertretung Eickel Vorberatung
10.05.2012 
der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Eickel beschlossen   

Finanzielle Auswirkungen
Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Anlage/n

Finanzielle Auswirkungen: Ausgaben/Einnahmen in €:

 

Finanzielle Auswirkungen in €

           Teilergebnisplan (konsumtiv)

Produkt

Kontengruppe

Ertrag/Aufwand (-)

Nr.: 5501

Bez.: Bereitstellung von

         Grün- und Freiflächen

Nr.: 52

Bez.: Aufwendungen für

         Sach- und Dienst-

         Leistungen

Unterkonto: 521

42.000,00 € in 2012

50.000,00 € in 2013

48.000,00 € in 2014

 

Teilfinanzplan (investiv)

Maßnahme

Kontengruppe

Einzahlung/Auszahlung (-)

Nr.:

Bez.:

Nr.:

Bez.:

 

 


Beschlussvorschlag:

Die Bezirksvertretung Eickel beschließt die Entfernung der alten Linden in den Straßen Gustavstraße, Eisenstraße und Hasenhorst und die Neubepflanzung der Straßen mit Linden Tilia cordata „Roelvo“ auf der Grundlage der Planung des Fachbereichs Stadtgrün und in Absprache mit den Bürgern der Versammlung vom 19.04.2012.

 

Sachverhalt:

Sachverhalt:

Der Sachverhalt wurde bereits im Februar 2011 in der Bezirksvertretung vorgestellt, nachdem Bürger Bedenken über die Verkehrssicherheit der Linden in der Siedlung Königsgrube geäußert hatten. Mit Bürgerbeteiligung in verschiedenen Veranstaltungen und im Benehmen mit dem Landschaftsverband ist die vorliegende Neukonzeption erarbeitet worden.

 

Der südliche und ältere Bereich der denkmalgeschützten Siedlung Königsgrube ist mit Lindenalleen bestanden. Die ca. 80 – 90 Jahre alten Linden sind durch frühere Schnittmaßnahmen, Kanalbauarbeiten und ihren engen Pflanzabstand stark geschädigt. Aufgrund vieler Faulstellen in den Kronen und Wurzelbeschädigungen kann die Bruch- und Standsicherheit der Bäume nicht mehr gewährleistet werden. Die Baumkontrolle im Dezember 2010 ergab für ca. zwei Drittel der alten Linden nur eine kurzfristige Standzeit, der Rest der Bäume kann noch mittelfristig erhalten werden, sofern umfangreiche Schnittmaßnahmen vorgenommen werden.

 

Einzelne Baumentnahmen der akut gefährdeten Bäume aus einem geschlossenen Bestand sind aus fachlicher Sicht nicht sinnvoll. Nachpflanzungen könnten in vielen Bereichen nicht vorgenommen werden.

 

Um den einheitlichen Charakter der Siedlung zu erhalten wird der Baumbestand komplett entfernt und neu aufgebaut.

 

Die Planung sieht Ersatzpflanzungen unter Einbeziehung der tatsächlichen örtlichen Gegebenheiten (Einfahrten, Laternen), des Denkmalschutzes und fachlicher Gründe vor.

 

Aus denkmalfachlichen Gesichtspunkten ist die Ersatzpflanzung in einer gegenständigen Allee vorzunehmen. Der gesamte Bereich ist mit gleicher Baumart zu pflanzen. Grünordnerische Aspekte zwingen zu weiteren Pflanzabständen, um Schnittmaßnahmen und damit Verletzungen in den Kronen zu minimieren. Ausreichend große Abstände zu Laternen und zu versiegelten Grundstückseinfahrten reduzieren die möglichen Standorte für Bäume darüber hinaus.

 

Als Baumart für die Ersatzpflanzungen wird die Linden-Sorte Tilia cordata „Roelvo“ gewählt. Diese Linde ist ein kleiner Baum, maximale Höhe 15 m, mit einer regelmäßigen, breit-kegelförmigen Krone.

 

Der relativ enge Straßenraum musste bei der Auswahl der Baumart unbedingt berücksichtigt werden, um die Befahrung für den heutigen PKW- und LKW-Verkehr, insbesondere für die Entsorgung, zu gewährleisten. Die von Anwohnern als störend empfundene Honigtauabsonderung aufgrund des Blattlausbefalls wird bei dieser Linden-Sorte im Vergleich zu anderen Linden gering sein.

 

Die gesamte Maßnahme wird in mehreren Abschnitten entsprechend der Bereitstellung der Haushaltsmittel bis zum Jahr 2014 durchgeführt.

 

 

In Vertretung

 

 

 

(Friedrichs)

Stadtrat


Anlagen:

 

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich PLAN 4 NEU (3077 KB)