Ratsinformationssystem

Vorlage - 2012/0487  

Betreff: Sanierung der Straßen in der Siedlung Hannover
Status:öffentlichVorlage-Art:öffentliche Beschlussvorlage
Verfasser:1. Frau Stieglitz-Broll
2. Frau Tschentscher
3. Frau Hetz
Aktenzeichen:53/3, 53/1, 53/2
Federführend:FB 53 - Tiefbau und Verkehr Bearbeiter/-in: Heßmann, Britta
Beratungsfolge:
Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung Vorberatung
30.08.2012 
des Ausschusses für Planung und Stadtentwicklung ungeändert beschlossen   
Bezirksvertretung Eickel Entscheidung
13.09.2012 
der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Eickel geändert beschlossen   

Finanzielle Auswirkungen
Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Anlage/n

Finanzielle Auswirkungen: Ausgaben/Einnahmen in €:

 

Finanzielle Auswirkungen in €

           Teilergebnisplan (konsumtiv)

Produkt

Kontengruppe

Ertrag/Aufwand (-)

Nr.: 5401

Bez.: Siedlung Hannover

Nr.: 6

Bez.: Kostenerstattung

 

Nr.: 11

Bez.: Personalaufwendungen

 

Nr. 14

Bez. Bilanzielle

         Ausschreibungen

 

 

 

               150.000,00 €

 

 

            - 150.000,00 €

 

              - 27.500,00 €  2014

 

              - 55.000,00 €

            p. a. (Folgejahre)

 

Teilfinanzplan (investiv)

Maßnahme

Kontengruppe

Einzahlung/Auszahlung (-)

Nr.: 7.541.080

Bez.: Siedlung Hannover

 

 

Nr.: 7.541.080

Bez.: Siedlung Hannover

 

 

 

 

 

Nr.: 7.542.080

Bez.: Siedlung Hannover

 

 

Nr.: 8

Bez.: Auszahlung für Tiefbaumaßnahmen

 

Nr.: 5

Bez.: Sonstige Investitions-

einzahlungen

Nr.: 4

Bez.: Einzahlungen aus

Beiträgen u. a. Entgelten

 

Nr. 8

Bez.: Auszahlungen für

Tiefbaumaßnahmen

 

Nr.: 4

Bez.: Einzahlungen aus Beiträgen und Entgelten

Nr.: 5

Bez.: Sonstige Investitions-

einzahlungen

      - 2.600.000,00 €

 

 

 

        1.520.000,00 €

 

 

 

        1.080.000,00 €

 

 

 

         - 200.000,00 €

 

 

           120.000,00 €

 

 

 

             80.000,00 €

 

 

 

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:

 

Die Bezirksvertretung Eickel beschließt:

 

1.               Die Sanierung der Straßen einschließlich Beleuchtung und Entwässerung in der Siedlung Hannover nach den beigefügten Planunterlagen (Planungsstand 13.XXX) und der nachfolgenden Baubeschreibung.

 

2.               Die Entfernung von Bäumen gemäß § 5 Abs. 1 Buchstabe  e) der Satzung zum Schutze des Baumbestandes in der Stadt Herne

 

1 Rotbuche, StU ca. 200 an der Einmündung Hordeler Str./Sassenburg

1 Lärche, StU ca. 120 cm gegenüber Koloniestr. 4

1 Baumhasel, StU ca. 140 cm, gegenüber Koloniestr. 10

Sachverhalt zum Beschlussvorschlag 1

Sachverhalt zum Beschlussvorschlag 1

 

1.        Ausgangslage

 

Die Kolonie Hannover ist eine Arbeiterwohnsiedlung für die ehemalige Krupp`sche Großzeche Hannover, die ab 1857 in der bis dahin agrarisch strukturierten Emscherzone eingerichtet wurde und in ihrer Ausbau- und Blütezeit eine neue Stadtlandschaft auf Wanne-Eickeler Stadtgebiet schuf. Die ehem. Bergarbeiterwohnhäuser wurden ab 1984 gem. § 3 DSCHG NW in die Liste der Baudenkmäler der Stadt Herne eingetragen.

 

Die Stadt hat die im Eigentum der Hellweg Liegenschaften GmbH stehenden Straßengrundstücke in der Siedlung Hannover in die Baulast und das Eigentum der Stadt durch Abschluss eines Übernahme- und Grundstückübertragungsvertrages mit Wirksamkeit vom 15.11.2011 von Hellweg Liegenschaften übernommen.

 

Ziel der geplanten Baumaßnahmen ist die Sanierung aller Straßen der Siedlung unter Berücksichtigung der historischen Bezüge und der unterschiedlichen Nutzungsansprüche. Die Erneuerungs- und Gestaltungsmaßnahmen sollen funktionell und kostengünstig unter besonderer Berücksichtigung der gegebenen städtebaulichen und verkehrlichen Erfordernisse sowie der Anliegen und Interessen der Anwohner geplant und ausgeführt werden.

 

Die Siedlung Hannover liegt am südwestlichen Stadtrand der Stadt Herne im Stadtteil Röhlinghausen (Stadtbezirk Eickel) unmittelbar angrenzend an den Stadtteil Hordel der Stadt Bochum. Die Siedlung Hannover wird im Norden durch die Hordeler Straße und im Süden durch die Magdeburger Straße begrenzt und dadurch zugleich von den benachbarten Quartieren getrennt. Das Gebiet der Siedlung Hannover umfasst insgesamt eine Fläche von ca. 7,2 ha.

 

Die städtebauliche Situation in der Siedlung Hannover ist gekennzeichnet durch eine 1,5- bis 2-geschossige Einzelhaus- und Reihenhausbebauung in offener Bauweise mit ausschließlicher Wohnnutzung (sog. Gartenstadthäuser). Vereinzelt besteht die Bebauung aber auch aus 2- bis 3- geschossigen Mehrfamilienhäusern.

Die Siedlung Hannover wird von einem schematischen Siedlungsgrundriss geprägt. Die Siedlungsstraßen Sassenburg und Koloniestraße, die ausschließlich der Erschließung des Gebietes dienen, werden mit mehreren kleinen Stich- und Querstraßen verbunden, so dass sich ein unregelmäßiges, aber übersichtliches Straßenraster ergibt.

 

Die Erschließungsstraßen Sassenburg und Koloniestraße haben großzügige Straßenbreiten (10,5 m und 8 m), weisen weder ein öffentliches Straßenbegleitgrün noch eine sonstige Straßenraumgestaltung auf. Zurzeit sind die beiden Siedlungsstraßen mit lösbaren Pollern versehen, wodurch eine Nord-Süd-Querung der Siedlung nicht möglich ist.

 

Die Koloniestraße erweitert sich in ihrem mittleren Verlauf zu einem rechteckigen Platz (Freifläche, tangential östlich der Straße), dem sich Seitenstraßen gleichfalls tangential zuordnen. Der Ausbau des Platzbereiches ist nicht Gegenstand der jetzt vorgesehenen Baumaßnahme. Hierzu erfolgt unter Beteiligung der Anwohner eine separate Planung mit anschließendem Ausbau.

 

Die Querstraßen- und Stichstraßen im Lageplan bezeichnet mit Achse 4, 8, 9, 11 und 13 haben Verkehrsbreiten von 4,00 - 4,50 m, die Achse 7 hat eine Breite von 7 m und die  Bonifatiusstraße, etwas abseits, gegenüber der Siedlung gelegen, hat ebenfalls eine Breite von 4,50 m.

 

In der Siedlung befinden sich zudem noch 5 Straßen, die im Privateigentum stehen und nicht zum Ausbauprogramm gehören.

Alle zum Ausbau anstehenden Straßen, sind eigenständige Anlagen im Sinne des Kommunalabgabengesetzes Nordrhein-Westfalen (KAG NW).

 

 

2.        Planung

 

Alle Straßen in der Siedlung Hannover werden als verkehrsberuhigter Bereich ausgewiesen.

Die Einhaltung der Geschwindigkeitsbegrenzung soll durch Anordnung von Baumtoren und Parkplätzen erreicht werden.

 

Alle städtischen Flächen sind Gegenstand der Planung, das heißt, der Ausbau erfolgt immer bis an die Grundstücksgrenzen. Dies hat zur Folge, dass in Teilbereichen private Hecken und sonstige Einbauten, die auf dem städtischen Grundstück stehen, entfernt werden müssen. Soweit möglich, sollen diese Hecken auf den privaten Grundstücken wieder angepflanzt werden.

 

Um den noch zu planenden Stadtteilplatz aufzuwerten, werden die ihn umgebenden Verkehrsflächen auf Platzniveau gepflastert.

 

2.1    Bauprogramm Sassenburg (Achse 1):

 

Die Straße Sassenburg wird mit Baumtoren versehen, um eine Einengung des jetzigen Querschnitts zu erreichen. Zudem werden in dieser Straße Parkplätze angeordnet (Breite 2,00 m, Länge 5,00 m bis 5,75 m).

Die Verkehrsfläche wird niveaugleich ausgebaut, jedoch durch Materialwechsel, Entwässerungsrinne und Baumtore strukturiert. Die mittig liegende Verkehrsfläche wird bis zur zweizeiligen Rinne in Asphaltbauweise ausgeführt. Die Baumtore werden beidseitig entlang der Entwässerungsrinne angeordnet, sie sind mit Hochbordsteinen eingefasst, haben eine Größe von 2 x 3 m, bzw. 1,5 x 3 m. Die östlich der Baumscheiben verbleibende Verkehrsfläche wird bis zu den privaten Grundstücken gepflastert (graues Betonstein­pflaster).

Die Einmündungen der Straße Sassenburg zu den Straßen Hordeler Straße und Magdeburger Straße erhalten eine Aufpflasterung in anthrazitfarbenem Betonsteinpflaster.

Die in der Straße Sassenburg geplanten Parkplätze werden auf der Asphaltfläche farblich abmarkiert.

Die Herstellung der Beleuchtung, Entwässerung und Begrünung erfolgt gemäß der im folgenden beschriebenen Bauweise (vgl. Punkt 3, 4 und 9).

 

Die Bestimmung der Bauklasse sowie der Bauweisen für die öffentliche Verkehrsfläche wird anhand der Richtlinie für die Standardisierung des Oberbaus von Verkehrsflächen (RStO 01) vorgenommen und ist in dem beigefügten Schnitt dargestellt. Folgender Straßenaufbau ist vorgesehen:

 

Asphaltflächen (BKL IV):

  4 cm Asphaltdeckschicht, AC 8 DN,

10 cm Asphalttragschicht, AC 32 TN

15 cm Schottertragschicht, HKS 0/45

31 cm Frostschutzschicht, RCL 0/45

60 cm Gesamtaufbau;

 

Pflasterflächen und Aufpflasterungen:

10 cm Betonsteinpflaster (20/20/10 - grau),

4 cm Brechsand Splittgemisch,

20 cm Schottertragschicht, HKS 0/45

26 cm Frostschutzschicht, RCL 0/45

60 cm Gesamtaufbau

 

2.2. Bauprogramm der Achsen 4, 8, 9, 11 und Bonifatiusstraße (Achse 14):

 

Die Verkehrsflächen in den Straßen werden in Asphaltbauweise ausgeführt. Eine Anordnung von Parkplätzen oder Baumscheiben ist auf Grund der geringen Gesamtbreite nicht möglich.

Die Verkehrsflächen der Achsen 4 und 8, die sich entlang des Platzes befinden, werden mit grauem Betonsteinpflaster hergestellt.

Die Herstellung der Beleuchtung und Entwässerung erfolgt gemäß der im folgenden beschriebenen Bauweise (vgl. Punkt 3 und 4).

Für alle Straßen ist folgender Straßenaufbau, gemäß Bauklasse V, vorgesehen:

 

4 cm Asphaltdeckschicht, AC 8 DN,

8 cm Asphalttragschicht, AC 22 TN

15 cm Schottertragschicht, HKS 0/45

28 cm Frostschutzschicht, RCL 0/45

55 cm Gesamtaufbau

 

2.3 Bauprogramm Achse 7:

 

Die Verkehrsfläche in der Straße Achse 7 wird in Asphaltbauweise ausgeführt. In dieser Straße werden Parkplätze (Breite 2,00 m, Länge 5,00 m bis 5,75 m) auf der Asphaltfläche farblich abmarkiert. Die Verkehrsflächen, die sich entlang des Platzes befinden, werden mit grauem Betonsteinpflaster hergestellt.

 

Die Herstellung der Beleuchtung und Entwässerung erfolgt gemäß der im folgenden beschriebenen Bauweise (vgl. Punkt 3 und 4 ).

 

Folgender Straßenaufbau gemäß Bauklasse V ist vorgesehen:

 

4 cm Asphaltdeckschicht, AC 8 DN,

8 cm Asphalttragschicht, AC 22 TN

15 cm Schottertragschicht, HKS 0/45

28 cm Frostschutzschicht, RCL 0/45

55 cm Gesamtaufbau

 

 

2.4 Bauprogramm Koloniestraße (Achse 12 ):

 

Die Koloniestraße wird mit Baumtoren versehen, um eine Einengung des jetzigen Querschnitts zu erreichen. Zudem werden in dieser Straße Parkplätze angeordnet (Breite 2,00 m, Länge 5,00 m bis 5,75 m).

Die Verkehrsfläche wird niveaugleich ausgebaut, jedoch durch Materialwechsel, Entwässerungsrinne und Baumtore strukturiert. Die mittig liegende Verkehrsfläche wird bis zur zweizeiligen Rinne in Asphaltbauweise ausgeführt. Die Baumtore werden beidseitig entlang der Entwässerungsrinne angeordnet, sie sind mit Hochbordsteinen eingefasst, haben eine Größe von 2 x 3 m, bzw. 1,5 x 3 m. Die östlich der Baumscheiben verbleibende Verkehrsfläche wird bis zu den privaten Grundstücken gepflastert (graues Betonstein­pflaster).

Die Einmündungen der Koloniestraße zu den Straßen Hordeler Straße und Magdeburger Straße erhalten eine Aufpflasterung in anthrazitfarbenem Betonsteinpflaster.

 

Die Verkehrsfläche der Koloniestraße entlang des Platzes wird mit grauem  Betonsteinpflaster hergestellt. Die sich im Bereich des Platzes an der Koloniestraße in der Pflasterfläche befindlichen Parkplätze werden durch eine anthrazitfarbene Betonstein­pflasterung vom grauen Betonsteinpflaster farblich abgesetzt.

Die Herstellung der Beleuchtung, Entwässerung und Begrünung erfolgt gemäß der im folgenden beschriebenen Bauweise (vgl. Punkt 3, 4 und 9).

 

Folgender Straßenaufbau gemäß Bauklasse IV ist vorgesehen:

 

Asphaltfläche:

  4 cm Asphaltdeckschicht, AC 8 DN,

10 cm Asphalttragschicht, AC 32 TN

15 cm Schottertragschicht, HKS 0/45

31 cm Frostschutzschicht, RCL 0/45

60 cm Gesamtaufbau;

 

Pflasterflächen und Aufpflasterungen:

10 cm Betonsteinpflaster (20/20/10 - grau),

4 cm Brechsand Splittgemisch,

20 cm Schottertragschicht, HKS 0/45

26 cm Frostschutzschicht, RCL 0/45

60 cm Gesamtaufbau

 

2.5 Bauprogramm des Verbindungsweges zw. Koloniestraße - Dahlhauser Straße (Achse 13)

 

Die Verkehrsflächen in dem Verbindungsweg wird in Asphaltbauweise ausgeführt. Eine Anordnung von Parkplätzen oder Baumscheiben ist auf Grund der geringen Gesamtbreite nicht möglich. Der Verbindungsweg wird durch die Anordnung von Pfosten für Durchfahrten gesperrt, die anliegenden Garagen sind weiterhin anfahrbar.

Die Herstellung der Beleuchtung und Entwässerung erfolgt gemäß der im folgenden beschrieben Bauweise (vgl. Punkt 3 und 4).

 

Für alle Straßen ist folgender Straßenaufbau, gemäß Bauklasse VI, vorgesehen:

 

10 cm Asphalttragdeckschicht, AC 11 TD,

15 cm Schottertragschicht, HKS 0/45

30 cm Frostschutzschicht, RCL 0/45

55 cm Gesamtaufbau

 

 

3.        Straßenbeleuchtung

 

Die vorhandene Straßenbeleuchtung (Peitschenleuchten in der Straße Sassenburg und in Wohnwegen, Hängeleuchten in der Koloniestraße) wird entfernt und durch eine neue Beleuchtungsanlage ersetzt. Die Planung und Ausführung der Straßenbeleuchtung erfolgt in Abstimmung mit der Stadtwerke Herne GmbH. Vorgesehen ist die Kofferleuchte SGPO 70 der Firma Philips.

 

 

4.        Straßenentwässerung

 

Die Entwässerung der Straßenflächen erfolgt über eine zweizeilige Entwässerungsrinne aus Betonsteinen 16/24/14 mit Längsrekordstraßenabläufen. Die Rinne ist entweder zwischen Asphalt und Betonpflaster oder entlang der Grundstücksgrenze angeordnet. Die Straßenabläufe werden an den neu zu bauenden Mischwasserkanal angeschlossen.

 

 

5.        Wiedereinbau der vorhandenen Pfosten

 

Um die zurzeit vorhandenen Pfosten an gleicher Stelle wieder errichten zu können, werden im Zuge des Straßenausbaues die hierfür erforderlichen Bodenhülsen mit eingebaut.

Die noch offenen Fragen, ob und unter welchen Randbedindungen diese Pfosten angeordnet werden ist nicht Gegenstand des vorliegenden Beschlussvorschlages. Hierüber wird, unter Berücksichtigung der Ergebnisse der zeitgleichen Erörterungen der vorliegenden Bürgereingabe, im Rahmen der Verkehrslenkung gesondert entschieden

 

 

6.        Abwasseranlagen

 

Die Kanäle werden von der SEH geplant, ausgebaut und finanziert.

 

 

7.        Grunderwerb

 

Für den Ausbau der Straßen gemäß der vorliegenden Planung ist Grunderwerb an den Grundstücken Gemarkung Wanne-Eickel Flur 48 Flurstücke 214, 215, 217, 218, 234, 183 und 186 erforderlich. Der Grunderwerb ist eingeleitet.

 

 

8.        Altlasten

 

Gemäß des Gutachtens zu „Baugrunduntersuchungen für geplante Kanal- und Straßensanierungen in Herne, Siedlung Hannover“ vom 24. August 2004 der bqs consult GmbH, Duisburg sind die in den Straßengrundstücken eingebauten Materialien belastet. Hellweg Liegenschaften hat sich durch Übernahme- und Grundstücksübertragungsvertrag dazu verpflichtet auf eigene Kosten die Entsorgung des abzufahrenden Bodenaushubs zu übernehmen.

 

 

9.        Denkmalschutz

 

Die anliegende Planung wurde mit dem Denkmalschutz abgestimmt.

 

 

10.    Baumbestand / Begrünung

 

In die neu zu errichtenden Baumscheiben entlang der Sassenburg und Koloniestraße werden 34 Hopfenbuchen (Ostrya carpinifolia), die mit bodendeckenden Stauden unterpflanzt werden, gesetzt.

Die Hopfenbuche ist eine vollkommen winterharte Baumart mit auffälligen hopfenähnlichen Fruchtständen und Blättern, die an die Hainbuche erinnern.

 

11. Ver- und Entsorger

 

Im Zuge dieser Baumaßnahme werden auch die Wasserleitungen sowie die Stromleitungen in der gesamten Siedlung neu verlegt. Die vorliegende Planung ist mit den Versorgungs­trägern abgestimmt.

 

 

12.    Weiterer Ablauf der Maßnahme

 

Nach Beschluss durch die BV Eickel wird die Straßenbaumaßnahme zusammen mit den Kanalbauarbeiten der SEH ausgeschrieben. Die Bauausführung soll nach derzeitigem Zeitplan Anfang 2013 begonnen werden. Es ist beabsichtigt mit mehreren Kolonnen gleichzeitig zu arbeiten um eine Gesamtbauzeit von ca. einem Jahr einhalten zu können.

 

 

13.    KAG

 

Für die Straßenbaumaßnahmen werden Straßenbaubeiträge nach § 8 KAG (NW) erhoben. Die oben beschriebenen Achsen stellen jeweils eigene Anlagen dar, die einzeln entsprechend des jeweiligen für sie aufgestellten Bauprogramms abgerechnet werden. Der Anteil der Beitragspflichtigen beträgt vorbehaltlich einer noch zu erlassenden Einzelsatzung zwischen 50 % und 55 %.

 

 

Sachverhalt zum Beschlussvorschlag 2

 

Im Rahmen der Straßenumgestaltung in der Siedlung Hannover wird die Entfernung des oben genannten geschützten Baumbestandes erforderlich, da er in der zukünftigen Straßenverkehrsfläche steht.

Bei den drei Bäumen handelt es sich um augenscheinlich gesunden und vitalen Baumbestand. Der Baumbestand wird durch insgesamt drei Laubbäume mit einem Stammumfang von 20 - 25 cm ersetzt.

Die Ersatzpflanzungen erfolgen in neu errichteten Baumscheiben entlang der Sassenburg und Koloniestraße.

 

 

 

Der Oberbürgermeister

In Vertretung

 

 

 

 

(Friedrichs)

Stadtrat

 

 

 

 

 

 

Anlagen:

- Lageplan (Planungsstand: 10.08.2012)

- Regelquerschnitte (Planungsstand: 10.08.2012)

                            «VONAME»

Seite: 6/6


Anlagen:

- Lageplan (Planungsstand:    )

  Ein Exemplar je Fraktion

- Regelquerschnitt Koloniestraße (Planungsstand:    )

  Ein Exemplar je Fraktion (Falls A4 dann in Sitzungsvorlage, dann dieser Hinweis nicht

  reinschreiben.)

- Regelquerschnitt Sassenburg (Planungsstand:    )

  Ein Exemplar je Fraktion(Falls A4 dann in Sitzungsvorlage, dann dieser Hinweis nicht

  reinschreiben.)

- Regelquerschnitt Nebenstraße (Planungsstand:    )

  Ein Exemplar je Fraktion(Falls A4 dann in Sitzungsvorlage, dann dieser Hinweis nicht

  reinschreiben.)

- Regelquerschnitt Verbindungsweg Koloniestraße-Dahlhauser Straße (Planungsstand:    )

  Ein Exemplar je Fraktion(Falls A4 dann in Sitzungsvorlage, dann dieser Hinweis nicht

  reinschreiben.)

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich 120810_Regelquerschnitte_1 (342 KB)      
Anlage 2 2 öffentlich 140810_Lageplan (3050 KB)