Ratsinformationssystem

Vorlage - 2012/0580  

Betreff: Trinkerszene im Behrenspark
- Anfrage des Bezirksverordneten Füßmann vom 06.09.2012 -
Status:öffentlichVorlage-Art:Anfrage FDP
Verfasser:BVO Füßmann, Klaus
Federführend:FB 44 - Öffentliche Ordnung Bearbeiter/-in: Lübeck-Messmacher, Elke
Beratungsfolge:
Bezirksvertretung Herne-Mitte Entscheidung
20.09.2012 
der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Herne-Mitte zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt

In den Sommermonaten ist das bereits im letzten Jahr durch Anwohnerproteste und meine

 

zur nächsten Sitzung der Bezirksvertretung Herne-Mitte am 20. September bitte ich Sie,

folgende Anfrage von der Verwaltung beantworten zu lassen:

 

In den Sommermonaten ist das bereits im letzten Jahr durch Anwohnerproteste und meine

Anfrage in der Bezirksvertretung akzentuierte Problem der Trinkerszene im Behrenspark

wieder akut geworden: Folge des unzureichenden Handelns städtischer und polizeilicher Ordnungskräfte.

Die Firma Bosch & Partner hat sich in dieser Angelegenheit in einem Schreiben direkt an den Oberbürgermeister gewandt. Das in der Kirchhofstraße ansässige Planungsbüro (und eine benachbarte Immobilienverwaltung) haben in diesem Sommer permanent schwere Trink-

gelage mit folgenden Erscheinungsweisen zu ertragen gehabt:

 

- Urinieren im Pflanzen- und Grabsteinbereich eines öffentlichen Parks,

- Widerliche optische Eindrücke für Beschäftigte, Kunden und Passanten (übrigens auch

  für Kinder auf dem Spielplatz),

- Mindestens fünf Krankenwageneinsätze zur Behandlung von schwer alkoholisierten

  Personen (zum Teil infolge von Prügeleien).

 

Ich bitte vor diesem Hintergrund um die Beantwortung folgender Fragen:

Wie beurteilt die Verwaltung die Situation im Behrenspark und welche Maßnahmen will sie zur Auflösung der Trinkerszene ergreifen?

Ist die Stellungnahme von Herrn Martens im WAZ-Bericht vom 31.7.12 („Wenn man schärfer vorgehen würde, dann würde sich die Szene nur verlagern an Orte, wo man sie vielleicht noch weniger gerne hätte“) authentisch und bislang die Grundlinie der Verwaltung in dieser Frage?