Ratsinformationssystem

Vorlage - 2012/0713  

Betreff: Umgestaltung der Trauerhalle/Abschiedsräume Südfriedhof
Status:öffentlichVorlage-Art:Berichtsvorlage
Verfasser:Frau Hänig-Fischer
Federführend:Gebäudemanagement Herne Bearbeiter/-in: Teering, Anna
Beratungsfolge:
Betriebsausschuss Gebäudemanagement Herne Vorberatung
21.11.2012 
des Betriebsausschusses Gebäudemanagement Herne (GMH) zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Anlage/n

Sachverhalt:

Sachverhalt:

In dem Kapellengebäude auf dem Südfriedhof befinden sich Kühlräume zur vorübergehenden Verwahrung der Toten bis zur Bestattung. Die Abschiednahme geschieht in bzw. an den Kühlräumen unter sehr beengten räumlichen Verhältnissen.

In den letzten Jahren hat sich diesbezüglich ein gehobener Standard entwickelt, der auch von vielen Bestattungshäusern in Herne schon umgesetzt worden ist. Um nun der Abschiednahme von den Verstorbenen auf dem kommunalen Südfriedhof einen würdigen Rahmen zu geben, soll im Kapellengebäude ein Umbau erfolgen, der nachfolgend beschrieben wird.

 

Gestaltung des Innenbereiches

 

Abschiedsraum

Um einen entsprechenden Raum zu erhalten, werden eine Leichenkammer, die Abstellschränke und ein Teil vom Flur zu einem Abschiedsraum zusammengefasst.

Dafür sind umfassende Abbrucharbeiten in Wand- und  Bodenbereich  erforderlich. Um Tageslicht  zu erhalten werden zwei bodentiefe Fenster eingebaut und mit einer transluzenten Gestaltung versehen.

Diese Fensterdurchbrüche befinden sich im denkmalgeschützen Gebäudeteil aus dem Jahr 1905.

Die gestellte Bauvoranfrage beim Fachbereich Stadtplanung und Bauordnung/Untere Denkmalbehörde bezüglich der Genehmigungsfähigkeit wurde am 29.03.2012  positiv entschieden.

Die Innenraumgestaltung erfolgt mit hochwertigen Materialien im Decken-, Boden- und Wandbereich.

Zur allgemeinen Beleuchtung dienen dimmbare  Deckeneinbaustrahler, die sowohl ein stimmungsvolles Licht als auch eine entsprechende Arbeitsbeleuchtung erzeugen.

Um so wenig wie möglich an technischen Geräten wahrzunehmen, wird eine Zwischendecke eingezogen. Für die Raumkühlung im Sommer sowie auch zur Beheizung im Winter wird eine geräuscharme Splitklimaanlage mit Wärmepumpenschaltung vorgesehen. Vom Raum aus sichtbar sind lediglich die Ausblas- bzw. Ansaugöffnungen, die Abluft wird nicht mehr über die Fassade, sondern über den Dachbereich erfolgen.

Die Einrichtung des Abschiedsraumes wie Sessel, Kerzenleuchter etc. sind mögliche Gestaltungsvorschläge (s. Perspektive).

Die Ausführungsplanung und die Bauleitung erfolgt durch das Gebäudemanagement.

 

Besucher-WC

Weiterhin wird ein behindertengerechtes Besucher-WC vom Besucherraum abgetrennt. Die Versorgungsleitungen müssen durch die ehemaligen Lüftungskanäle in den vorhandenen Kanalanschluss im Kellergeschoß geführt werden. Eine kostengünstige Lösung direkt durch die Decke ist nicht möglich, da sich unterhalb im gesamten Bereich ein geschlossenes Kühlkammersystem befindet.

 

Anpassungsarbeiten

Durch die beschriebenen Umbauarbeiten werden auch Bauarbeiten in den angrenzenden Räumlichkeiten erforderlich. So wird unter anderem  der Umkleideraum der Sargträger verkleinert, um einen Zugang zum Besucherraum zu schaffen.

Die Räume, in denen Bauarbeiten stattfinden, erhalten einen neuen Wandanstrich. Die vorhandenen, unterschiedlichen Böden (Terrazzo, Fliesen, PVC Platten) im Flur- und  Besucherbereich bleiben aus Kostengründen erhalten und werden an den neuen Wänden beigearbeitet.

Die  Fassade im Bereich der Fensterdurchbrüche erhält zwischen den Pilastern einen neuen Farbanstrich.

Ein Renovierungsbedarf bleibt trotz beschriebenen Malerarbeiten im Besuchertakt bestehen.

 

Behinderten gerechter Zugang im Außenbereich

Die alte, vorhandene Rampe ist mit 14% Steigung nicht behindertengerecht. Die neu geplante  Außenrampe ist behindertengerecht und ermöglicht jetzt einen direkten Zugang zur Kapelle und zum Besuchertrakt. Die Planung der Außenrampe wurde bereits mit Fachbereich Stadtplanung und Bauordnung,  Untere Denkmalbehörde und Fachbereich Stadtgrün abgestimmt.

Das Gebäudemanagement erstellt für die Rampe die Planung und den Bauantrag, die Ausführung und die Finanzierung erfolgt durch den Fachbereich Stadtgrün im Rahmen der Vorplatzgestaltung.

Die Baukosten für die aufgeführten Gestaltungs- und Anpassungsarbeiten belaufen sich inkl. Mehrwertsteuer auf 129.000 €, die vom Fachbereich Stadtgrün getragen werden.

Anlagen:

Anlagen:

Grundriss V 10.9

Lageplan

Innenraumperspektive

Kostenschätzung Stand 07.10.2011

 

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich ~0712031 (53 KB)      
Anlage 2 2 öffentlich BA 21.11.12 Abschiedsraum Kapelle Lageplan v. 09.11.12 (855 KB)      
Anlage 3 3 öffentlich ~9642657 (4093 KB)