Ratsinformationssystem

Vorlage - 2013/0070  

Betreff: Gedenken an Max Wiethoff - Erhalt des Grabsteins
- Anfrage des Bezirksverordneten Rickert vom 30.01.2013 -
Status:öffentlichVorlage-Art:Anfrage CDU
Verfasser:BVO Rickert, Sven
Federführend:FB 55 - Stadtgrün Beteiligt:FB 51 - Umwelt und Stadtplanung
Bearbeiter/-in: Lübeck-Messmacher, Elke   
Beratungsfolge:
Bezirksvertretung Sodingen Entscheidung
13.02.2013 
der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Sodingen zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt

Max Wiethoff (1873-1938) war als Amtmann des ehemaligen Amtes Sodingen und als Beigeordneter der Stadt Herne für den Stadtbezirk von besonderer Bedeutung. Seine letzte Ruhe hat er auf dem Friedhof von St. Peter und Paul gefunden, wo sich jedoch leider die Grabstätte und der Grabstein in keinem guten Zustand befinden.

 

Die CDU-Bezirksfraktion Sodingen wurde nun angesprochen, dass demnächst sogar die Grabstätte von Max Wiethoff ausläuft und somit die Einebnung des Grabes droht.

 

Für die nächste Sitzung der Bezirksvertretung Sodingen am 13.02.2013 bitten wir Sie in diesem Zusammenhang gem. § 10 abs. 1 i. V. m. § 33 Abs. 1 der Geschäftsordnung für den Rat der Stadt Herne, seiner Ausschüsse und der Bezirksvertretungen folgende anfragen auf die Tagesordnung zu setzen und durch die Verwaltung beantworten zu lassen:

 

1.              Ist der Verwaltung die Sachlage bekannt und stimmt die Befürchtung, dass das Grab von Max Wiethoff eingeebnet werden soll?    

2.              Welche Möglichkeiten sieht die Verwaltung für den Erhalt zumindest des Grabsteins von Max Wiethoff und wurden bereits Schritte diesbezüglich eingeleitet?

3.              Welche Standorte für den Verbleib des Grabsteins kommen ggf. in Betracht und werden vorgeschlagen, um das Gedenken an Max Wiethoff zu wahren?