Ratsinformationssystem

Vorlage - 2013/0239  

Betreff: Notfallmaßnahmen für die Mitarbeiter des Jugendamtes
Status:öffentlichVorlage-Art:Anfrage SPD
Verfasser:SV Gentilini, Roberto
Federführend:FB 42 - Kinder-Jugend-Familie Bearbeiter/-in: Stranowsky, Esther
Beratungsfolge:
Jugendhilfeausschuss Entscheidung
24.04.2013 
des Jugendhilfeausschusses zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt

An den 28. März 2013

Vorsitzenden des Jugendhilfeausschusses

über Herrn Oberbürgermeister

Horst Schiereck

Rathaus Herne

44623 Herne

Anfrage

Notfallmaßnahmen für die Mitarbeiter des Jugendamtes

Sehr geehrter Herr Vorsitzender,

im Namen der SPD-Fraktion bitte ich Sie, die folgende Anfrage in der kommenden Sitzung

des Jugendhilfeausschusses am 24. April 2013 beantworten zu lassen.

Anfrage

Notfallmaßnahmen für die Mitarbeiter des Jugendamtes

In den Diensträumen des Jugendamtes kommt es immer wieder zu schwierigen und

gefährlichen Situationen, denen die Bediensteten ausgesetzt sind.

Gewaltandrohungen und auch Anwendung finden oft auf Grund von Spannungsverhältnissen

statt. So kam es zum Beispiel im Bereich des Kinderpflegedienstes in der Vergangenheit sowohl

zu Gewaltandrohungen wie auch zu körperlicher Gewalt gegenüber den Mitarbeitern.

In diesem Zusammenhang bitten wir um Beantwortung folgender Fragen:

1. Welche Sicherheitsmaßnahmen sind im WEZ vorhanden?

2. Gibt es in direkter Erreichbarkeit am Arbeitsplatz der Jugendamtsmitarbeiter

Notfallknöpfe, die in den umliegenden Büros und bei einem zentralen Sicherheitsdienst

eine Notlage signalisieren?

3. Wie hoch ist der technische und wirtschaftliche Aufwand, entsprechende Notfallknöpfe zu

errichten?

Für die SPD Fraktion

Roberto Gentilini

Stadtverordneter

Bochumer Str. 26

44623 Herne

Telefon: 0 23 23 / 949 150/-1

FAX: 0 23 23 / 949 152

EMail: spd-fraktion@herne.de

Internet: www.spd-fraktion-herne.de