Ratsinformationssystem

Vorlage - 2013/0537  

Betreff: Bebauungsplan Nr. 229 - Castroper Straße -. Stadtbezirk Sodingen
Frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB)
Status:öffentlichVorlage-Art:Berichtsvorlage
Verfasser:Herr Lökenhoff, Tel. 3009
Federführend:FB 51 - Umwelt und Stadtplanung Bearbeiter/-in: Dill, Sabine
Beratungsfolge:
Bezirksvertretung Sodingen Anhörung
25.09.2013 
der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Sodingen zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Anlage/n

Sachverhalt:

 

A. Geltungsbereich

 

Das Plangebiet wird im Norden von der Castroper Straße begrenzt, im Osten von der bestehenden Wohnbebauung Castroper Straße 144 a und b sowie im Süden und Westen von der Grenze zum Landschaftsschutzgebiet.

 

 

B. Planungsanlass und – erfordernis

 

Das geplante Wohnbaugebiet ist Teil des „Programms zur Entwicklung von Wohnbauflächen (WEP)“. Das Plangebiet liegt größtenteils im unbeplanten Innenbereich gemäß § 34 Baugesetzbuch. Eine Teilfläche ist dem Außenbereich im Sinne von § 35 Baugesetzbuch zuzuordnen.

 

Ein Großteil der Fläche wurde ehemals durch einen Gartenbaubetrieb genutzt. Die Gebäude und baulichen Anlagen des Privatbetriebs sind noch vorhanden. Der restliche Teil wird landwirtschaftlich genutzt und befindet sich im Eigentum der Stadt Herne. Im „Integrierten Gesamtkonzept Herne-Sodingen“ von 1996 wurde die Gesamtfläche bereits als Wohnbaulandpotential präsentiert und im Flächennutzungsplan als Wohnbaufläche dargestellt. Dem sollte sich nach Südwesten ein Freiraum anschließen, der mittlerweile als Landschaftsschutzgebiet gesichert ist. Die Darstellung als Wohnbaufläche wurde in den 2010 beschlossenen „Regionalen Flächennutzungsplan“ übertragen.

 

 

C. Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung

 

Im geplanten Wohnbaugebiet sollen Geschosswohnungsbauten im nördlichen Teilbereich entlang der Castroper Straße sowie Ein- und Zweifamilienhäuser im südlich angrenzenden Bereich entstehen.

 

Zur Schaffung der bauplanungsrechtlichen Voraussetzungen und Sicherung der städtebaulichen Qualitäten wird der Bebauungsplan Nr. 229 aufgestellt.

 

 

D. Voraussichtliche Inhalte der Planung

 

Es besteht die Absicht, im nördlichen Teil des Plangebietes entlang der Castroper Straße Allgemeine Wohngebiete“ gemäß § 4 BauNVO festzusetzen, so dass ggf. auch bestimmte Arten nicht störender gewerblicher Nutzungen (z. B. Büros oder Praxen) zugelassen werden könnten. Der südliche Teil des Wohnbaugebiets wird als „Reines Wohngebiet“ gemäß § 3 BauNVO festgesetzt, so dass hier dem Wohnen absoluter Vorrang eingeräumt und ausreichender Schutz vor störenden Beeinträchtigungen gewährleistet wird. Darüber hinaus sollen Festsetzungen getroffen werden, die sowohl städtebaulich gestalterischen Qualitäten Rechnung tragen, aber auch einen harmonischen Übergang zwischen Siedlungsbereich und Landschaftsraum sicherstellen.

 

 

E. Weitere Vorgehensweise

 

Im nächsten anstehenden Verfahrensschritt zur Aufstellung des Bebauungsplans Nr. 229 ist vorgesehen, die Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange sowie die öffentliche Auslegung gemäß den §§ 3 Abs. 2 und 4 Abs. 2 BauGB durchzuführen.

 

 

Der Oberbürgermeister

In Vertretung

 

 

 

 

 

(Friedrichs)

   Stadtrat

    


Anlagen:

  Übersichtsplan M 1:10.000 mit Lage des Geltungsbereiches des Bebauungsplans Nr. 229

  Plangrundlage (ohne Maßstab) mit Eintragung des Geltungsbereichs des Bebauungsplans Nr. 229

 

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich BP229_Pläne_Plangrundlage Aufstellungsbeschluss (1355 KB)      
Anlage 2 2 öffentlich BP229_Pläne_Übersichtsplan (650 KB)