Ratsinformationssystem

Vorlage - 2013/0538  

Betreff: Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 7 - Burgstraße -, Stadtbezirk Eickel
Frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB)
Status:öffentlichVorlage-Art:Berichtsvorlage
Verfasser:Herr Lökenhoff, Tel. 3009
Federführend:FB 51 - Umwelt und Stadtplanung Bearbeiter/-in: Dill, Sabine
Beratungsfolge:
Bezirksvertretung Eickel Anhörung
26.09.2013 
der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Eickel zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Anlage/n

Sachverhalt:

 

A. Geltungsbereich

 

Der Geltungsbereich des vorhabenbezogenen Bebauungsplans liegt im Stadtbezirk Herne Eickel südlich der Burgstraße und umfasst das Flurstück Gemarkung Wanne-Eickel, Flur 50, Flurstück 75 und einen Teil des Flurstücks 76. Im Westen wird der Geltungsbereich durch das bestehende Seniorenwohnheim, im Süden durch die Parkanlage „Volksgarten“ und im Osten durch das Wohnbaugrundstück Burgstraße 21 begrenzt.

 

 

B. Planungsanlass und – erfordernis

 

Der Vorhabenträger – das Herner Architekturbüro Weyers – beabsichtigt, auf dem Grundstück Burgstraße 21a eine barrierefreie Wohnanlage, bestehend aus zwei Einzelhäusern mit insgesamt 10 Wohneinheiten, für betreutes Altenwohnen zu errichten. Der Standort ist auf Grund seiner zentralen und zugleich ruhigen Lage im Stadtteil Eickel gut für die Ansiedlung des geplanten Wohnbauvorhabens geeignet. Den Nachweis der Durchführbarkeit des Vorhabens hat der Vorhabenträger auf Grundlage einer Verfügungsberechtigung über das Grundstück erbracht. Das Deutsche Rote Kreuz wird die Betreuung übernehmen und auch einen Hausnotruf installieren. Da der bestehende rechtsgültige Bebauungsplan Nr. 61 das Vorhabengrundstück als „Fläche für den Gemeinbedarf“ mit dem Nutzungszweck „Kirche“ festsetzt, ist die Schaffung neuen Planungsrechts erforderlich.

 

 

C. Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung

 

Im Plangebiet sollen zwei dreigeschossige, Wohngebäude sowie eine Stellplatzanlage mit 9 PKW-Stellplätzen entstehen. Die Wohngebäude verfügen über 10 barrierefreie Seniorenwohnungen, die zwischen 71 und 136 m² groß sind. Alle Wohnungen sind u. a. mit Terrassen, Dachterrassen oder Loggien ausgestattet.

 

 

D. Voraussichtliche Inhalte der Planung

 

Vor dem Hintergrund der geplanten Nutzung wird der vorhabenbezogene Bebauungsplan ein „Allgemeines Wohngebiet“ festsetzen. Die Wohngebäude sollen maximal dreigeschossig in „Offener Bauweise“ errichtet werden. Die zulässige Grundflächenzahl wird voraussichtlich 0,4 und die zulässige Geschossflächenzahl voraussichtlich 1,0 betragen. Darüber hinaus wird eine „Fläche für Stellplätze“ festgesetzt.

 

 

E. Weitere Vorgehensweise

 

Im nächsten anstehenden Verfahrensschritt zur Aufstellung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Nr. 7 ist vorgesehen, die Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange sowie die öffentliche Auslegung gemäß den §§ 3 Abs. 2 und 4 Abs. 2 BauGB durchzuführen.

 

 

Der Oberbürgermeister

In Vertretung

 

 

 

 

 

 

(Friedrichs)

   Stadtrat

    


Anlagen:

Übersichtsplan: M 1 : 5.000

Ausschnitt aus dem rechtsgültigen Bebauungsplan Nr. 61 mit Geltungsbereich des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Nr. 7 Burgstraße (unmaßstäblich)

Lageplan des Vorhabens (unmaßstäblich)

 

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich VBP7_Pläne_Ausschnitt BP 61 (1720 KB)      
Anlage 2 2 öffentlich VBP7_Pläne_Lageplan Vorhaben (633 KB)      
Anlage 3 3 öffentlich VBP7_Pläne_Übersichtsplan (238 KB)