Ratsinformationssystem

Vorlage - 2013/0560  

Betreff: Gestaltungssatzung für die Hauptstraße, Stadtbezirk Wanne
Beteiligung der Öffentlichkeit
Status:öffentlichVorlage-Art:Berichtsvorlage
Verfasser:Herr Muhss. Tel. 3001
Federführend:FB 51 - Umwelt und Stadtplanung Bearbeiter/-in: Dill, Sabine
Beratungsfolge:
Bezirksvertretung Wanne Anhörung
24.09.2013 
der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Wanne zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Anlage/n

Sachverhalt:

 

  1. Geltungsbereich

 

Der Untersuchungsbereich der Gestaltungsfestlegungen für die Hauptstraße umfasst den Bereich zwischen Glückaufplatz, Richtung Buschmannshof über Christuskirche bis hin zur Kolpingstraße. Die genaue Abgrenzung erfolgt im Beteiligungsprozess.

 

 

 

  1. Planungsanlass und -erfordernis

 

Für die Attraktivität des Einkaufens in einer Stadt ist neben dem vielfältigen Angebot an Geschäften mit einer insgesamt breiten Sortimentspalette vor allem auch das Flair des Stadtraumes ein wichtiges Merkmal. Das Erscheinungsbild der Geschäfte und des öffentlichen Raumes gibt auch Auskunft über die Wertigkeit der Geschäftslage.

 

Flair und Atmosphäre des Stadtraumes sind die wesentlichen Faktoren für die Konkurrenzfähigkeit gegenüber allen Einkaufsangeboten vor den Toren der Stadt. Gute Gebäudegestaltung, ein vielfältiges und abwechslungsreiches Angebot von Verweil- und Wegeräumen sowie ein hochwertig gestalteter öffentlicher Raum mit einem geordneten Warenangebot und wohldosiertem Werbeeinsatz gehen dabei Hand in Hand, um eine besondere und konkurrenzfähige Qualität des Stadtraumes zu erzeugen.

 

Die Verwaltung hält es daher für erforderlich, sowohl die Aufwertung des öffentlichen Raumes als auch die vorhandene Qualität der angrenzenden historischen Gebäude im Bestand in der Hauptgeschäftslage der Hauptstraße hervorzuheben und fortzuentwickeln. Um das Erscheinungsbild der Fußgängerzone noch weiter zu verbessern soll eine Gestaltungssatzung erarbeitet werden, die Vorgaben für eine entsprechende Gestaltung der Architektur und des öffentlichen Raumes macht.

 

Hierzu hat der Haupt- und Finanzausschuss der Stadt Herne am 22.05.2012 die Verwaltung mit der Erarbeitung einer Gestaltungssatzung für den Wanner Innenstadtbereich beauftragt. Dafür ist eine Mischung aus Empfehlungen und Festsetzungen in Form von Bau- und Gestaltungsberatung sowie Gestaltungssatzung vorgesehen. Die Entwicklung der Haupteinkaufslage des Zentrums von Wanne ist eine fortwährende Gemeinschaftsaufgabe mit ständigem Dialog aller beteiligten Akteure. Hierzu wird am 12.09.2013 eine Akteursbeteiligung stattfinden, um vor allen mit betroffenen Eigentümern, Händlern und Gastronomen erste Konzepte zu diskutieren.

 

 

 

  1. Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung

 

Gestaltungsempfehlungen und Gestaltungsatzung ergänzen sich. Während in der Satzung als Ortsrecht die präzisen Festsetzungen formuliert sind, werden in den Gestaltungsempfehlungen Hinweise zu einer qualitätsvollen Gestaltung der Gebäude, der Werbeanlagen und des Außenraumes gegeben.

 

 

 

  1. Voraussichtliche Inhalte der Planung

 

Die Satzung soll für Maßnahmen mit Auswirkungen auf den öffentlichen Raum gelten. Hierzu zählen u. a. Neubaumaßnahmen, An- oder Umbauten an den Straßenfronten von Gebäuden, Fassadengestaltungen, Werbeanlagen und Nutzungen des öffentlichen Raumes. Ebenfalls sollen „Außenverkauf und Warenpräsentation im öffentlichen Raum“ und “Außengastronomie“ Bestandteil der Gestaltungsempfehlungen sowie der Gestaltungssatzung werden.

 

Geregelt werden sollen

  • Außenfassaden
  • Schaufenster, Fenster und Türen
  • Kragplatten, Vordächer und Markisen
  • Werbeanlagen
  • Außenverkauf und Warenpräsentation im öffentlichen Raum
  • Außengastronomie

 

 

 

  1. Weitere Vorgehensweise

 

Das Planungsbüro Pesch & Partner hat für die Gestaltungssatzung erste Konzepte entwicklet, die mit den o.g. Akteuren am 12.09.2013 erörtert werden. Die Ergebnisse dieses Prozesses werden in der Sitzung der Bezirksvertretung Wanne öffentlich dargelegt. Dabei wird den Bürgern die Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung gegeben.

 

Nach Erarbeitung der Gestaltungssatzung wird diese erneut den bürgerschaftlichen Gremien vorgestellt und letztlich vom Rat der Stadt Herne beschlossen.

 

Der Oberbürgermeister

In Vertretung

 

 

 

 

Friedrichs

(Stadtrat)

    


Anlagen:

 

Anwendungsbereich der Gestaltungssatzung in der Wanner Innenstadt

 

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Anlage_Geltungsbereich (1386 KB)