Ratsinformationssystem

Vorlage - 2014/0113  

Betreff: Geplante Angebotsstrukturen der Herner Kindertageseinrichtungen im Kindergarten-jahr 2014/2015 (KiBiz Struktur im Kj. 2014/2015)
Status:öffentlichVorlage-Art:öffentliche Beschlussvorlage
Verfasser:Sarah Gentilini - 3533
Federführend:FB 42 - Kinder-Jugend-Familie Bearbeiter/-in: Deutsch, Christina
Beratungsfolge:
Jugendhilfeausschuss Entscheidung
27.02.2014 
des Jugendhilfeausschusses beschlossen   

Finanzielle Auswirkungen
Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Anlage/n

Finanzielle Auswirkungen: Ausgaben/Einnahmen in €:

 

Finanzielle Auswirkungen in €

           Teilergebnisplan (konsumtiv)

Produkt

Kontengruppe

Ertrag/Aufwand (-)

Nr.:

Bez.:

Nr.:

Bez.:

 

 

Teilfinanzplan (investiv)

Maßnahme

Kontengruppe

Einzahlung/Auszahlung (-)

Nr.:

Bez.:

Nr.:

Bez.:

 

 


Beschlussvorschlag:

Der Jugendhilfeausschuss beschließt die geplanten Angebotsstrukturen der Herner Kindertageseinrichtungen im Kindergartenjahr 2014/2015 (KiBiz Struktur im Kj. 2014/2015) gemäß der Anlage 1.

 


Sachverhalt:

 

Strategisches Ziel des Fachbereichs Kinder-Jugend-Familie:

 

„Der Rechtsanspruch auf Kindertagesbetreuung ist unter Beachtung der
Qualitätsstandards sichergestellt.“

 

Im § 21 Abs. 1 des Kinderbildungsgesetzes (KiBiz) sind die Voraussetzungen für die Gewährung des Landeszuschusses für Kindertageseinrichtungen geregelt. Dort heißt es: „Das Land gewährt dem Jugendamt auf der Grundlage einer zum 15. März für das im gleichen Kalenderjahr beginnenden Kindergartenjahr verbindlichen Mitteilung für jedes Kind, das in einer im Bezirk des Jugendamtes nach diesem Gesetz geförderten Kindertageseinrichtung […] betreut werden soll, einen pauschalierten Zuschuss.“

 

Grundlage dieser Mitteilung an das Land (Landesjugendamt Münster) sind die im Rahmen der Jugendhilfeplanung ermittelten Angebotsstrukturen aller örtlichen Kindertageseinrichtungen. Die aktuell zur Beschlussfassung vorgelegte KiBiz-Struktur im Kindergartenjahr 2014/2015 ist das Ergebnis eines umfangreichen und bedarfsorientierten Abstimmungs- und Planungsprozesses, der sich über einen Zeitraum von rund vier Monaten (Oktober/November 2013 bis Januar/Februar 2014) erstreckte.

 

Der Prozess zur Erarbeitung der aktuell zu Beschlussfassung vorgelegten geplanten Angebotsstruktur umfasste die folgenden Einzelschritte:

 

 

  • Einrichtungsindividuelle Ermittlung der Elternwünsche anhand eines neu eingeführten einheitlichen Erhebungsbogens im Zeitraum Oktober bis Mitte November 2013 als Basis der Planung
  • Meldung der einrichtungsbezogenen Abfrageergebnisse an die jeweils zuständige pädagogische Fachberatung bis Mitte November 2013

 

  • Erstellung der trägerspezifischen Vorplanungen durch die Fachberatungen und Übermittlung dieser Vorplanungen an die Jugendhilfeplanung bis zum 22. November 2013

 

  • Erarbeitung eines ersten Gesamtentwurfs der geplanten Angebotsstrukturen 2014/2015 auf Basis der trägerspezifischen Vorplanungen durch die Jugendhilfeplanung bis zum 3. Dezember 2013

 

  • Trägerübergreifendes Abstimmungsgespräch des ersten Gesamtentwurfs mit den örtlichen Trägergruppen im Rahmen der Sitzung der AGTE (Arbeitsgemeinschaft für den Bereich Kindertageseinrichtungen gem. § 78 SGB VIII) am 4. Dezember 2014

 

  • Abstimmung des vorläufigen Gesamtentwurfs innerhalb der einzelnen Trägergruppen und ggf. Meldung von Änderungsvorschlägen aufgrund von kurzfristigen Änderungsnschen der Eltern bis zum 31. Januar 2014 über die jeweilige Fachberatung an die Jugendhilfeplanung

 

  • Prüfung und ggf. Einarbeitung von Änderungsvorschlägen und Erstellung der Beschlussvorlage für die Sitzung des Jugendhilfeausschusses am 27. Februar 2014

 

 

Die beigefügte Anlage 1 beinhaltet die geplanten Angebotsstrukturen aller Herner Kindertageseinrichtungen im Kindergartenjahr 2014/2015, entsprechend ihrer Zuordnung zu den vier Stadtbezirken. Werden alle Plätze zu Beginn des Kindergartenjahres planungsgemäß in den Einrichtungen realisiert, stehen stadtweit insgesamt 4.703 Plätze zur Verfügung. Nach Altersgruppen differenziert stehen für unter dreijährige Kinder voraussichtlich 969 Plätze und für drei- bis sechsjährige Kinder 3.734 Plätze zur Verfügung (vgl. Anlage 2).

 

Im Vergleich zu den geplanten Angebotsstrukturen im vorangegangenen Kindergartenjahr lässt sich für den Bereich der unter dreijährigen Kinder eine Erhöhung um rechnerisch insgesamt 28 Plätze feststellen. Allerdings spiegelt diese Zahl nicht die Realität in der Praxis wieder. Tatsächlich werden zu Beginn des Kindergartenjahres 2014/2015 deutlich mehr u3-Plätze in den Kindertageseinrichtungen angeboten werden als im Jahre 2013/2014.

 

Dies liegt darin begründet, dass sich zum einen Baumaßnahmen zur Erweiterung des u3-Platzangebotes sowie zum anderen auch der Neubau von Kindertageseinrichtungen im aktuellen Kindergartenjahr verzögert haben. Hierdurch konnten einzelne Gruppen nicht gleich zu Beginn des Kindergartenjahres 2013/2014 ihren Betrieb aufnehmen, auch ließ sich die Eröffnung einer neuen dreigruppigen Kindertageseinrichtung nicht wie geplant zum 1. August 2013 realisieren („Kinderwelt Herne“ an der Bielefelder Str. im Stadtbezirk Eickel). Hier ist derzeit eine gestaffelte Inbetriebnahme jeweils einer Gruppe zum 1. Juni, 1. Juli sowie 1. August 2014 geplant. Insgesamt sollen in der Kita „Kinderwelt Herne“ gemäß der aktuell vorgelegten Planzahlen 18 unter dreijährige Kinder betreut werden.

 

Die neu errichtete AWO Kita in der Breddestr. konnte bedingt durch bauliche Verzögerungen ebenfalls noch nicht alle Gruppen eröffnen. Zurzeit läuft der Betrieb mit zwei Gruppen. Die Eröffnung der dritten Gruppe (Gruppentyp II: 10 Plätze für unter dreijährige Kinder) ist für den 1. August diesen Jahres geplant.

 

Neben den Aktivitäten zur Erweiterung des u3-Platzangebotes muss an dieser Stelle darauf hinzuwiesen werden, dass in zwei städtischen Kindertageseinrichtungen insgesamt acht u3-Plätze abgebaut werden mussten. In der Kita „Ludwigstr.“ und in der Kita „Königstr.“ hat das Landesjugendamt als zuständige Aufsichtsbehörde darauf hingewiesen, dass das Raumkonzept nicht den Erfordernissen entspricht und die insgesamt vier Gruppen vom Gruppentyp II (zwei je Einrichtung) zukünftig nur mit jeweils 8 u3-Kindern belegt werden dürfen.

 

Zur Gestaltung einer nachfragerechten Infrastruktur mit Betreuungsplätzen für drei- bis unter sechsjährige Kinder mussten an zwei Einrichtungsstandorten die ü3-Platzkapazitäten erhöht bzw. eine Zusatzgruppe für diese Altersgruppe weiter aufrecht erhalten werden. Die Maßnahmen werden im Folgenden kurz skizziert:

 

Am Standort der Ev. Kita Pastoratstr. im Stadtbezirk Wanne wird in den Räumlichkeiten des Gemeindehauses eine zusätzliche Gruppe vom Gruppentyp III - zunächst befristet für fünf Jahre - eingerichtet. Der kommunale Zuschuss zu den Betriebskosten dieser zusätzlichen Gruppe für drei- bis sechsjährige Kinder beläuft sich nach den Berechnungen der zuständigen Fachabteilung auf ca. 24.350,- Euro jährlich und ist durch den Haushaltsplanansatz abgedeckt.

 

In der städt. Kita „Sauseschritt“ wird eine zusätzliche halbe Gruppe - befristet für ein Jahr - am Einrichtungsstandort Sodinger Str. eingerichtet sowie die Außengruppe in den Räumlichkeiten der Grundschule Börsinghauser Str. für zwei Jahre weitergeführt.

 

Alle drei zusätzlichen Maßnahmen sind durch eine Begehung mit der zuständigen Fachreferentin des Landesjugendamtes abgestimmt. Die befristete Weiterführung der Außengruppe in der Grundschule Börsinghauser Str. wurde im Rahmen eines Ortstermins mit dem Fachbereich Schule, der Schulleitung und dem Gebäudemanagement Herne von allen Beteiligten als notwendig und sinnvoll erachtet.

 

Der Oberbürgermeister

in Vertretung

 

 

 

Gudrun Thierhoff

Stadträtin

 


Anlagen:

Geplante KiBiz-Struktur im Kj. 2014/2015 in den vier Stadtbezirken (Anlage 1)

Geplante KiBiz-Struktur im Kj. 2014/2015 in der Stadt Herne insgesamt (Anlage 2)

 

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Anlage_Geplante_KiBiz-Struktur_Kj2014_2015 (47 KB) PDF-Dokument (159 KB)