Ratsinformationssystem

Vorlage - 2014/0334  

Betreff: Sachstandsbericht Erweiterung Minispielfeld Hauptstraße / Friedrich-Brockhoff-Straße
Status:öffentlichVorlage-Art:Berichtsvorlage
Verfasser:Bernd Fischer
Federführend:FB 55 - Stadtgrün Beteiligt:FB 44 - Öffentliche Ordnung
Bearbeiter/-in: Fischer, Bernd   
Beratungsfolge:
Sportausschuss Anhörung
27.08.2014 
des Sportausschusses zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Anlage/n

Sachverhalt:

    

Der Sportausschuss hat in seiner Sitzung am 12. März 2014 um Prüfung gebeten, ob und in welcher Form das Kleinspielfeld an der Hauptstraße vergrößert werden kann, damit die Erfordernisse des DFB für die Austragung von Meisterschaftsspielen erfüllt werden.

Dabei sollte auch auf die Problematik der ausreichenden Ausleuchtung des vergrößerten Spielfeldes mit dem vorhandenen Flutlicht und die Nutzung der an die Spielfläche angrenzenden Grünfläche als Parkraum während der Kirmeszeit eingegangen werden.

 

Die Verwaltung hat die Angelegenheit eingehend geprüft:

 

Spielfeldgröße

Gemäß den Richtlinien des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen e.V. beträgt die Spielfeldgröße für F-Junioren Netto 40 x 35 m. Bei Berücksichtigung von 2,00 m Sicherheitsabstand hinter der Torauslinie und 1,00 m an den Seitenlinien ergibt sich eine Bruttogröße von 44 x 37 m. Dieses entspricht einer Kunstrasenfläche von 1.628 m2. Die Tore müssen eine Größe von 5,00 x 2,00 m haben.

 

Bestand

Der jetzige Kunstrasen samt Elastikschicht in einer Größe von 920 m2 ist abgespielt und muss entsorgt werden. Die vorhandenen Tore haben die Maße von 3,00 x 2,00 m, könnten nach Abbau aber auf anderen Anlagen wiederverwendet werden. Der Ballfangzaun an den Kopfseiten ist in der Vergangenheit mit drei Metern Höhe geplant worden. Diese Höhe hat sich nicht bewährt. Zwischenzeitlich wurde dieser mit Netzen erhöht. Der Platz wird in ein Rigolensystem ostseitig hin entwässert. Eine Platzverlegung in diese Himmelsrichtung ist aus der vorgegebenen Höhensituation und der vorhandenen Wegeführung nicht sinnvoll. Die auf dem benachbarten Spielplatz befindliche Seilbahn wurde im Dezember 2013 erneuert. Sie ragt in die Planungsfläche hinein. Es stehen mehrere geschützte Bäume im Planungsumfeld.

 

Planung

Nach entsprechenden Abbrucharbeiten kann der Platz um 13,60 m in westliche und 3,80 m in nördliche Richtung vergrößert werden. Der vorhandene Oberbau kann weiter genutzt werden, wird aber um die Erweiterung ergänzt. Die Ballfangzäune werden an den Kopfseiten erneuert und auf 4 m erhöht. Die westliche Barriere wird versetzt, die östliche Barriere bleibt bestehen. Ebenso wird die Trainingsbeleuchtung um zwei Masten ergänzt. Der vorhandene Bewirtschaftungsweg muss Richtung Westen verlegt werden. An der Grundstücksgrenze zum Kindergarten sollte eine Sichtschutzhecke gepflanzt werden. Die Seilbahn muss in Gänze umgesetzt werden. Ein neuer Standort ist noch nicht vorhanden.

 

Kostenschätzung

Vorarbeiten (Entsorgung Altmaterial, Bodenaushub, Baumfällungen etc.)                            19.000

Kunstrasenplatz                                                                                                                              82.000

Beleuchtung                                                                                                                                             11.500

Sonstiges (Tore, Gitterzaun, Umsetzung Seilbahn etc.)                                                      26.000

                                                                                                                                                      138.500 €

                                                                                                                              zzgl. MwSt.    26.315 €

                                                                                                                                                      164.815 €

 

 

Stellungnahmen beteiligter Fachbereiche/Institutionen

Bislang liegen zwei Stellungnahmen beteiligter Fachbereiche bzw. Institutionen vor.

 

Die Projektgruppe Kinderfreundliche Stadt ist mit der Erweiterung des Spielfeldes einverstanden, wenn die Seilbahn lediglich versetzt und nicht verkürzt werden muss und die Kosten hierfür übernommen werden.

 

Der Fachbereich Öffentliche Ordnung stimmt der Erweiterung des Kleinspielfeldes nicht zu. Er verweist auf die generell angespannte Parksituation anlässlich der Cranger Kirmes. Den Anwohnern der umliegenden Straßen ist es dann nicht möglich ihre Fahrzeuge in der Nähe ihres Wohnsitzes abzustellen Aus diesem Grund wird der Freiraum seit Jahren als Anwohnerparkplatz genutzt. Durch das aktuell bestehende Kleinspielfeld hat sich die Anzahl der Parkplätze bereits stark verringert. Eine Realisierung des nun geplanten Vorhabens würde zu einem erneuten Wegfall von ca. 75 Parkplätzen führen. In der Vergangenheit konnte festgestellt werden, dass der Anwohnerparkplatz regelmäßig ab etwa 18 Uhr an seine Kapazitätsgrenze stieß. Durch den Wegfall der genannten 75 Stellplätze würde die Grenze bereits deutlich früher erreicht. Weitere Ausweichflächen sind im Umfeld der Cranger Kirmes leider nicht vorhanden, weswegen weiterhin eine uneingeschränkte Nutzung in diesem Bereich notwendig ist.

 

 

Der Oberbürgermeister

In Vertretung

 

 

 

 

Friedrichs

Stadtrat


Anlage:

Lageplan

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Plan (289 KB)