Ratsinformationssystem

Vorlage - 2003/0597  

Betreff: Ausbau von Wegen auf dem Südfriedhof
Status:öffentlichVorlage-Art:öffentliche Beschlussvorlage
Federführend:FB 55 - Stadtgrün Bearbeiter/-in: Fischer, Bernd
Beratungsfolge:
Bezirksvertretung Sodingen Vorberatung
Ausschuss für Beteiligungen und optimierte Regiebetriebe Entscheidung
25.09.2003 
des Ausschusses für Beteiligungen und optimierte Regiebetriebe beschlossen   

Finanzielle Auswirkungen
Beschlussvorschlag
Sachverhalt

Finanzielle Auswirkungen: Ausgaben/Einnahmen in €:

 

Finanzielle Auswirkungen: Ausgaben/Einnahmen in €:

 Haushaltsstelle:

 Verw.-/Vermögenshaushalt:

25.000,-

26.800,-

39.800,-

1.750.950.807/0

1.750.950.807/0

1.750.950.807/0

VermHH

VermHH

VermHH

 

 

 

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:

 

 

Der Ausschuss für Beteiligungen und Optimierte Regiebetriebe beschließt den Ausbau von Wegen auf dem Südfriedhof­                

                                                                   

 1.             Hauptweg zwischen den Abteilungen 21, 22 und 4­                

 2.            Hauptweg zwischen den Abteilungen 10, 22, 30 und 30 a­         

 3.             Nebenwege in der Abteilung 8  ­

Sachverhalt:

Sachverhalt:

 

­                                                                  

Die im Laufe der letzten Jahre auf dem überbezirklichen Südfriedhof durchgeführten Wegebaumaßnahmen haben zu einer maßgeblichen Verringerung des Unterhaltungsaufwandes geführt.­                      

 ­                                                                  

 In Fortführung des Wegeausbauprogrammes sollen jetzt folgende Wege ausgebaut werden:­                                                 

 ­                                                                   

1. Hauptweg zwischen den Abteilungen 21, 22 und 4­                            

 ­                                                                             

Der im beigefügten Lageplan schraffiert dargestellte Weg wird in wassergebundener Form vorgehalten. Dieser Weg befindet sich in einem maroden Zustand, d. h. der Wegebelag ist zum größten Teil bis auf den Unterbau abgetragen, was mit Wegeunebenheiten und damit verbun         

denen Stolpergefahren verbunden ist.­                                           

 ­                                                                             

Vorgesehen ist, den betreffenden Weg im Anschluss an die Wegebaumaßnahmen der Vorjahre, einschl. Unterbau aufzunehmen und als Weg mit einem Wegebelag aus Pflaster neu anzulegen.­                                  

 ­                                                                             

 Wegeaufbau­                                                                   

 ­                                                                              

 -    Schottertragschicht aus Hartkalkstein HKS 0/45 mm, 20 cm stark­          

 -    Schotterausgleichsschicht aus Hartkalkstein 0/22 mm, 7 cm                

      stark­                                                                    

 -    Wardenburger Verbundsteinpflaster­                                        

 ­                                                                             

zusätzlich wird die neue Wegebegrenzung aus Basamentsteinen (zweireihig) auf Betonsockel erstellt.­                                            

 

­                                                                   

2.   Hauptweg zwischen den Abteilungen 10, 22, 30 und 30 a­         

­                                                                    

Derzeitiger Zustand des Weges und Vorgehensweise beim Wegeausbau entsprechen der Begründung zu Punkt 1.­                             

­                                                                    

3.   Nebenwege in der Abteilung 8­                                  

­                                                                   

Die Wege in der Abt. 8 bestehen aus einer Kombination aus Betonplattenstreifen für das Befahren mit Friedhofsfahrzeugen und mittigen Rasenstreifen.­                                                     

­                                                                   

Da die Betonplatten durchweg zerbrochen sind bzw. die Plattenstreifen Unebenheiten aufweisen, sollen die Plattenstreifen incl. Unterbau komplett aufgenommen und die Wege in gleicher Form neu ausgebaut werden.­

                                                           

Dabei ist es unvermeidbar, dass auch die Rasenstreifen neu anzulegen sind.­                                                              

­                                                                   

Im Rahmen der unter den Punkten 1 - 3 aufgeführten Wegebaumaßnahmen werden auch die Wegeentwässerungen erneuert.­                          

 ­                                                                      

Der Wegeausbau soll auf dem Wege einer Unternehmervergabe durchgeführt werden.­                                                       

 ­                                                                      

Zur Durchführung der unter den Punkten 1 - 3 genannten Wegebaumaßnahmen stehen lt. Ansatz des Haushaltsplanentwurfes für das Jahr 2003 bei der Haushaltsstelle 1.750.950.807/0 - Verbesserung des Wegenetzes auf den kommunalen Friedhöfen - vorbehaltlich der Mittel­     

freigabe 91.600 Euro zur Verfügung.­                                   

 

 

 Der Oberbürgermeister­                                              

 In Vertretung­                                                          

 ­                                                                      

 ­                                                                      

 Terhoeven                                                         

  ­