Ratsinformationssystem

Vorlage - 2014/0580  

Betreff: Bericht und Diskussion über die Beseitigung der Sturmschäden;
- auf Vorschlag der Grüne-Fraktion vom 21.08.2014 -
Status:öffentlichVorlage-Art:Vorschlag TOP
Verfasser:Pascal Krüger
Federführend:FB 55 - Stadtgrün Beteiligt:Büro Dezernat V
Bearbeiter/-in: Bensel, Heike   
Beratungsfolge:
Ausschuss für Umweltschutz Entscheidung
17.09.2014 
des Ausschusses für Umweltschutz zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt

Sachverhalt:

 

Der Sturm „Ela“ hat auch im Herner Stadtgebiet viele Spuren hinterlassen. Insbesondere die Schäden an Bäumen sind offenkundig erheblich. An vielen Stellen sind prägende Bäume entwurzelt oder stark beschädigt, so dass auch eine Fällung, mindestens aber ein umfangreicher Rückschnitt notwendig sein werden.

Wegen des Umfangs der Baumschäden in Parks, Friedhöfen und entlang Straßen stellt sich auch die Frage nach einer Neupflanzung, um das Stadtbild wiederherzustellen. Hierbei ist es natürlich auch sinnvoll, sich zumindest über den Umfang der Neupflanzung, der Auswahl der Baumarten und je nach Örtlichkeit auch über eine Pflanzkonzeption zu verständigen. Die Bevölkerung hat ein hohes Interesse daran, dass das Stadtbild wiederhergestellt wird und nicht an Attraktivität verliert.

Das Land NRW hat erfreulicherweise Hilfen zugesagt. Die Abfrage über die entstandenen Schäden in Kommunen läuft derzeit noch. Das Land kann vermutlich nicht alle Kosten übernehmen. Damit die Städte nicht alleine gelassen werden, ist auch der Bund gefragt unterstützend einzugreifen – wie dies bei Katastrophen üblich ist.

Im Bericht der Verwaltung sollte dargelegt werden,

  • wie das Konzept zur Neupflanzung aussieht,
  • wie hoch sie die Kosten der Aufräumarbeiten schätzt bzw. in welcher Höhe bislang Kosten angefallen sind,
  • wann die Arbeiten voraussichtlich abgeschlossen sein werden,
  • welche Mittel von Land und Bund zu erwarten sind,
  • ob auch Privatpersonen Hilfe erwarten können und
  • auf welche Weise Freiwillige und Spender in die Planungen einbezogen werden können.

Für die Grüne Fraktion

 

Pascal Krüger