Ratsinformationssystem

Vorlage - 2014/0669  

Betreff: Quartiersanalyse und -konzeption Herne-Süd
Status:öffentlichVorlage-Art:öffentliche Beschlussvorlage
Verfasser:Frau Hagemann, Tel. 3014
Federführend:FB 51 - Umwelt und Stadtplanung Bearbeiter/-in: Dill, Sabine
Beratungsfolge:
Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung Vorberatung
30.10.2014 
des Ausschusses für Planung und Stadtentwicklung ungeändert beschlossen   
Bezirksvertretung Herne-Mitte Entscheidung
13.11.2014 
der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Herne-Mitte geändert beschlossen   

Finanzielle Auswirkungen
Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Anlage/n

Finanzielle Auswirkungen: Ausgaben/Einnahmen in €:

 

Finanzielle Auswirkungen in €

           Teilergebnisplan (konsumtiv)

Produkt

Kontengruppe

Ertrag/Aufwand (-)

Nr.:                 xxx

Bez.:

Nr.:                 xxx

Bez.:

xxx

 

Teilfinanzplan (investiv)

Maßnahme

Kontengruppe

Einzahlung/Auszahlung (-)

Nr.:                 xxx

Bez.:

Nr.:                 xxx

Bez.:

xxx

 


Beschlussvorschlag:

 

Die Bezirksvertretung Herne-Mitte nimmt die Quartiersanalyse und -konzeption Herne-Süd zur Kenntnis und beauftragt die Verwaltung, in Kooperation mit privaten Akteuren die in der Konzeption formulierten Maßnahmen weiter zu verfolgen.

 


Sachverhalt:

 

Quartiere als alltägliche Lebens- und Identifikationsräume gewinnen wohnungs- und immobilienwirtschaftlich, aber auch förderpolitisch an Bedeutung. Vor diesem Hintergrund hat der Haupt- und Finanzausschuss die Verwaltung mit Beschluss vom 17.12.2013 aufgefordert, punktuell Quartiersanalysen und Quartierskonzepte zu erstellen. Zielsetzung ist es dabei, in Bereichen mit besonderen Problemlagen und / oder Potenzialen in einem komprimierten, integrierten und partizipativen Prozess eine Situationsanalyse durchzuführen und auf dieser Grundlage Handlungsoptionen aufzuzeigen.

Der Bereich Herne-Süd wurde hierfür in Abstimmung mit der lokalen Wohnungswirtschaft als Pilotquartier ausgewählt. Gegenstand des Pilotvorhabens war zum einen, eine Quartiersanalyse / -konzeption für den konkreten Bereich zu erarbeiten und zum anderen, einen methodischen Leitfaden für die Erstellung weiterer Quartiersanalysen / -konzepte in Herne zu entwickeln. Dieser durch ein externes Gutachterbüro (ECHR) erstellte methodische Leitfaden wird dem Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung parallel zur Kenntnis gegeben.

 

Abgrenzung des Quartiers Herne-Süd

Unter Quartieren wird ein überschaubares, häufig nur aus einigen Straßenzügen bestehendes, soziales Bezugssystem verstanden, das sich räumlich, städtebaulich und hinsichtlich seiner sozialen Struktur von anderen Stadtvierteln abgrenzen lässt. Der im Rahmen der Quartiersanalyse / -konzeption Herne-Süd betrachtete Bereich, der weite Teile des gleichnamigen statistischen Bezirks beinhaltet, bewegt sich mit knapp 7.000 Einwohnern am oberen Rand des Spektrums, das durch den Quartiersbegriff erfasst wird.

 

 

 

Erarbeitungsprozess der Quartiersanalyse / -konzeption Herne-Süd

Der gesamte Erarbeitungsprozess der Quartiersanalyse / -konzeption wurde von einer Arbeitsgruppe begleitet, die sich aus städtischen Vertretern, der wissenschaftlichen Betreuung (ECHR), den im Gebiet vertretenen Wohnungsunternehmen, dem Verband Wohneigentum sowie weiteren lokalen Akteuren zusammensetzte. Von November 2013 bis August 2014 fanden insgesamt fünf Sitzungen statt, in denen Quartiersabgrenzung, Vorgehen, (Zwischen-) Ergebnisse sowie der Maßnahmenkatalog abgestimmt wurden.

Die Vorgehensweise bei der Quartiersanalyse / -konzeption basierte auf einer für diesen Zweck in der Stadt Dortmund entwickelten Methodik, die im Rahmen des Pilotprojektes an die Herner Situation angepasst wurde. Die breit angelegte Bestandsaufnahme umfasste neben statistischen Auswertungen, dem Zusammentragen des in den verschiedenen städtischen Dienststellen vorhandenen Raumwissens sowie Vor-Ort-Begehungen auch verschiedene partizipative Elemente: So erfolgten leitfadengestützte Interviews mit Schlüsselpersonen u. a. aus Zivilgesellschaft und Ortspolitik sowie eine repräsentative, schriftliche Bürgerbefragung. Die Bestandsaufnahme wurde über die Methodik der „SWOT-Analyse“ zu Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken komprimiert. Der Entwurf der SWOT-Matrix sowie weitere Zwischenergebnisse aus der Analysephase wurden am 30.04.2014 dem Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung als Sachstandsbericht zur Kenntnis gegeben. Auf dieser Grundlage wurden anschließend Handlungsoptionen abgeleitet und Maßnahmenvorschläge für Herne-Süd erarbeitet. Das Maßnahmenprogramm wurde mit den inhaltlich betroffenen Fachbereichen abgestimmt.

Wesentliche Ergebnisse der Bestandsaufnahme und -bewertung (Auszug SWOT-Matrix)

Maßnahmenprogramm

Das Maßnahmenprogramm beinhaltet 13 Vorschläge für Einzelmaßnahmen in fünf Handlungsfeldern:

 

1)        Nahversorgung

-          Verbesserung der Nahversorgung

2)        Soziale Infrastruktur / „Quartier der Generationen“

-          Ausbau ambulanter Versorgungsstrukturen

-          Förderung des Miteinanders im Quartier

3)        Wohnumfeld / Öffentlicher Raum

-          Umgestaltung Grünzug Hölkeskampring

-          Reduzierung von Beeinträchtigungen durch Straßenbäume

-          Kooperative Gestaltung / Pflege öffentlicher Räume

-          Schaffung eines Quartiersplatzes

4)        Wohnen / bauliche Entwicklung

-          Modernisierung der Bestände

-          Einrichtung von Nah- und Fernwärmesystemen

-          Bessere Vermarktung der Wohnungsbestände

-          Entwicklung der WEP-Fläche Vödestraße             

5)        Verkehr

-          Verbesserung ÖPNV-Situation

-          Verbesserung der Parkplatz-Situation

 

Der Katalog umfasst dabei sowohl öffentliche bzw. städtische als auch von der Wohnungswirtschaft und weiteren privaten Akteuren getragene Maßnahmen bzw. Initiativen. In vielen Fällen ist aufgrund des integrierten Ansatzes auch das Zusammenwirken unterschiedlicher Akteure erforderlich; die städtische Rolle besteht hierbei z. T. eher in der eines Impulsgebers / Koordinators. Die Maßnahmen weisen zudem unterschiedliche Konkretisierungsgrade auf. So befinden sich viele Maßnahmen erst im Prüfstadium während andere Maßnahmen bereits in Umsetzung befindlich sind.

Ausblick

Ein großer Teil der entwickelten Maßnahmenvorschläge weist eher mittel- bis langfristige Realisierungshorizonte auf. Die Arbeit an der Quartiersanalyse / -konzeption Herne-Süd ist somit nicht mit der Fertigstellung des vorliegenden Endberichts abgeschlossen, sondern auf eine Weiterverfolgung der Umsetzung des Maßnahmenkonzeptes durch die beteiligten Akteure angelegt. Ansatzpunkte für das weitere Vorgehen sind in den Maßnahmensteckbriefen jeweils dargelegt.

 

Der Oberbürgermeister

In Vertretung

 

 

 

Friedrichs

(Stadtrat)

    


Anlagen:

Quartiersanalyse und -konzeption Herne-Süd

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Quartiersanalyse und -konzeption Herne-Sued (2510 KB)