Ratsinformationssystem

Vorlage - 2014/0738  

Betreff: Barrierefreier Ausbau des Haltepunktes "Jürgens Hof"
Status:öffentlichVorlage-Art:öffentliche Beschlussvorlage
Verfasser:1. Drews, Maik
2. Child, Nikolas
Federführend:FB 53 - Tiefbau und Verkehr Bearbeiter/-in: Strauch, Simone
Beratungsfolge:
Bezirksvertretung Sodingen Vorberatung
12.11.2014 
der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Sodingen beschlossen   
Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung Entscheidung
10.12.2014 
des Ausschusses für Planung und Stadtentwicklung beschlossen   

Finanzielle Auswirkungen
Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Anlage/n

Finanzielle Auswirkungen: Ausgaben/Einnahmen in €:

 

Finanzielle Auswirkungen in €

           Teilergebnisplan (konsumtiv)

Produkt

Kontengruppe

Ertrag/Aufwand (-)

Nr.: 54.01

Bez.: Öffentliche Verkehrsflächen

 

 

 

 

 

 

Nr.: 54.02

Bez.: Beleuchtungsanlagen

Nr.: 2

Bez.: Zuwendungen und allgemeine Umlagen

Nr.: 14

Bez.: Bilanzielle Abschreibungen

 

 

 

Nr.: 2

Bez.: Zuwendungen und allgemeine Umlagen

Nr.: 14

Bez.: Bilanzielle Abschreibungen

                  2.710 € p.a.

 

 

             -  2.710 €  p.a.

 

 

 

 

 

                   292 € p.a.

 

 

              -    292 € p.a.

 

Teilfinanzplan (investiv)

Maßnahme

Kontengruppe

Einzahlung/Auszahlung (-)

Nr.: 7.541071

Bez.: ÖPNV-Aufgabenträger-pauschale

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nr.: 7.5420711

Bez.: ÖPNV-Aufgabenträgerpauschale

Nr.:1

Bez.: Einzahlungen aus Zuwendungen für Investitionsmaßnahmen

 

 

Nr.: 8

Bez. Auszahlungen für Baumaßnahmen

 

 

 

Nr.: 1

Bez.: Einzahlungen aus Zuwendungen für Investitionsmaßnahmen

 

 

Nr.: 8

Bez.: Auszahlungen für Baumaßnahmen

                    135.500 €

 

 

 

 

 

            -      135.500 €

 

 

 

 

 

                     7.300 €

 

 

 

 

 

 

           -       7.300 €

 


Beschlussvorschlag:

Der Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung beschließt unter dem Vorbehalt der Mittelbereitstellung durch den Zuwendungsgeber den barrierefreien Ausbau des Haltepunktes rgens Hof (beide Fahrtrichtungen) einschließlich des barrierefreien Ausbaus der Kreuzung VonWaldthausenStraße (K29)/ Horsthauser Straße (L645) gemäß den Planunterlagen Planungsstand vom 27.10.2014 sowie der nachfolgenden Baubeschreibung


Sachverhalt:

 

1.      Allgemeines

Der Haltepunkt „Jürgens Hof“ befindet sich auf der Von-Waldthausen-Straße und besteht aus zwei Haltestellen (nördlich der Von-Waldthausen-Straße in Fahrtrichtung Herne Bf, südlich der Von-Waldthausen-Straße in Fahrtrichtung Illseder Straße). Er befindet sich in räumlicher Nähe zu der Straße Jürgens Hof und erschließt den dazugehörigen Siedlungsbereich einschließlich der entsprechenden Grundschule. Gegenwärtig wird der Haltepunkt von der Linie 333 im 20 Minuten-Takt befahren. Eine gesicherte Querung der vorhandenen Verkehrswege ist durch die nahe gelegene Lichtsignalanlage an der Kreuzung VonWaldthausenStraße (K29)/ Horsthauser Straße (L645)/ Roonstraße (K29) gegeben.

In Fahrtrichtung Herne Bf sind rund 240/24h Fahrgastwechsel zu verzeichnen, von denen rund 200/24h Einsteiger sind. Im Gegensatz dazu ist in Fahrtrichtung Illseder Straße bei insgesamt rund 200/24h Fahrgastwechsel der Anteil der Aussteiger mit rund 170/24h deutlich höher.

Die Ziele der geplanten Aus-/ Umbaumaßnahme sind u.a. wie folgt definiert:

  • Busbeschleunigung erzielen
  • Qualitäts-/ Attraktivitätssteigerung des ÖPNV erreichen
  • Verkehrssicherheit erhöhen
  • Barrierefreiheit schaffen

  

 

  1. Begründung

Gemäß § 8 Abs. 3 Satz 3 Personenbeförderungsgesetz (PBefG) müssen die Aufgabenträger sicherstellen, dass der öffentliche Nahverkehr barrierefrei genutzt werden kann. Die nach § 11 ÖPNVG NRW (Gesetz über den öffentlichen Personennahverkehr in Nordrhein-Westfalen) zur Verfügung gestellte Zuwendung (Aufgabenträgerpauschale) bietet die Möglichkeit, sukzessiv Haltestellen und die dazugehörigen verkehrlichen Einrichtungen barrierefrei zu gestalten. Aktuell sind der Haltepunkt „Jürgens Hof“ und der Knotenpunkt VonWaldthausenStraße (K29)/ Horsthauser Straße (L645)/ Roonstraße (K29) (bzw. die damit einhergehenden Querungsstellen für Fußgänger) nicht barrierefrei gestaltet. Die Haltestellen weisen zudem einen aktuellen Sanierungsbedarf aus. Unter Berücksichtigung des oben genannten rechtlichen Rahmens und dem Ziel, die Attraktivität (z.B. ÖPNV Beschleunigung) und die Benutzerfreundlichkeit des ÖPNV zu verbessern, soll der Haltepunkt barrierefrei umgebaut werden.

 

 

 

 

  1. Beschreibung der vorhandenen Situation

Beide Fahrtrichtungen des Haltepunktes „Jürgens Hof“ sind nicht barrierefrei gestaltet und weisen einen aktuellen Sanierungsbedarf aus. Die Haltestellen sind bisher als Busbuchten ausgebildet. Im Rahmen einer vorgezogenen Maßnahme wurden bereits Anforderungstaster für sehbehinderte Menschen an der Lichtsignalanlage des Knotenpunktes VonWaldthausenStraße (K29)/ Horsthauser Straße (L645)/ Roonstraße (K29) eingerichtet. Davon abgesehen fehlen für eine barrierefreie Nutzung des Knotenpunktes taktile Leiteinrichtungen mitsamt der entsprechenden Bordsysteme.

  1. Beschreibung der Maßnahme

4.1 Allgemeines

Beide Haltestellenbereiche werden für einen höhengleichen Ein- und Ausstieg in Niederflurbusse umgebaut, um mobilitätseingeschränkten Menschen die Ein- und Ausstiegssituation in oder aus dem Bus zu ermöglichen. In beiden Fahrtrichtungen wird die grundsätzliche Lage der Haltestellen beibehalten. Bei dem Umbau werden taktile Leitelemente für Menschen mit Sehbehinderung eingebaut.

Der Rückbau einer Busbucht zugunsten des Haltens am Fahrbahnrand bedeutet eine fahrgeometrisch günstigere Anfahrt an die Haltestelle und bietet durch die geringere Länge der Haltestelle z.B. mehr Raum für den ruhenden Verkehr. Gleichzeitig kann die Wartefläche der Haltstelle vergrößert und der Antritt erhöht werden, so dass im Sinne der Barrierefreiheit die Einstiegshöhe für Fahrgäste in den Bus verringert werden kann. Zusätzlich wird durch das Halten am Fahrbahnrand die Aufenthaltszeit der Linienbusse deutlich verringert, da die anfallenden Zeitverluste beim Einfädeln in den fließenden Verkehr entfallen.

Zur sicheren Querung durch seh- und mobilitätseingeschränkte Menschen wird die Kreuzung VonWaldthausenStraße (K29)/ Horsthauser Straße (L645)/ Roonstraße (K29) gemäß der mit dem Arbeitskreis barrierefreies Bauen des Behindertenbeirates der Stadt Herne abgestimmten Regelbauweise barrierefrei ausgebaut. Die geplante Maßnahme wird dem Arbeitskreis nachrichtlich vorgestellt.

4.2 Technische Gestaltung der Baumaßnahme

Die Haltestellen werden beidseitig in einer Länge von 18,0 m ausgebildet und mit dem Ziel der Busbeschleunigung an den Fahrbahnrand vorgezogen. Die Antrittshöhe beträgt 18,0 cm. Die Oberflächen, die taktilen Einrichtungen sowie die Möblierung werden dem heutigen Standard angepasst.

Ein Teil der Fahrbahn im Bereich der beiden Haltestellen erhält einen neuen Oberbau, der gemäß den Richtlinien für die Standardisierung des Oberbaus von Verkehrsflächen (RStO 12) der Belastungsklasse 3,2 zuzuordnen ist. Der Oberbau des Gehwegs und der Fahrbahn setzt sich wie folgt zusammen:

Aufbau Gehweg

Pflaster
Split/Sand
Schottertragschicht



Gesamt

 

8 cm
4 cm
20 cm


32 cm

 

Aufbau Fahrbahn

Asphaltbeton
Asphaltbinder
Asphalttragschicht
Schottertragschicht
Frostschutzschicht
Gesamt

 

3,5 cm
6,5 cm
10 cm
15 cm
30 cm

65 cm

 

Im nördlichen Haltestellenbereich wird entsprechend der neuen Bordsteinführung die einzeilige Rinne durch eine zweizeilige Rinne mit Längsrekordeinläufen ersetzt. Die vorhandene Grünfläche, die gegenwärtig mit Rasen bewachsen ist, wird zum Teil zurückgebaut, um die neue Gehwegführung mit ausreichenden Breiten (mind. 2,5m) herzustellen.

Im südlichen Haltestellenbereich wird ein Straßenablauf in Richtung Horsthauser Straße um ca. 10m versetzt, um den Haltestellenbereich frei von Einbauten zu halten. Hier bleibt die einzeilige Rinne erhalten. Durch den Rückbau der Busbucht wird Fläche für zusätzliche Parkstände in Längsaufstellung und für die Verlängerung der bestehenden Grünfläche gewonnen. Insgesamt können zukünftig drei zusätzliche Stellplätze im öffentlichen Straßenraum angeboten werden. Die Parkstände werden mit einem anthrazitfarbenen Betonsteinpflaster 10/20/8 gepflastert und mittels Rundbord R2 an die Fahrbahn angeschlossen. Die Trennung der Parkfläche zur Gehwegfläche wird durch ein Hochbord realisiert.

Die vorhandene Gehwegbefestigung, die durch die Maßnahme (Haltestellenbereiche und Kreuzung) betroffen ist, wird durch graues Betonsteinpflaster 10/20/8 ersetzt.

Die vorhandenen Fahrbahnmarkierungen auf der VonWaldthausenStraße werden gemäß den neuen Randbedingungen / Erfordernissen angepasst. Dabei wird der Radfahrer in Höhe der Straße Jürgens Hof in Fahrtrichtung Horsthauser Straße vom hochbordgeführten Radfahrweg mittels Fahrbahnmarkierung und Bordsteinabsenkung auf die Fahrbahn geleitet. Der benutzungspflichtige Radweg endet an dieser Stelle und geht nach der Straßeneinmündung vor dem Haltestellenbereich in einen Schutzstreifen über.

Im Kreuzungsbereich VonWaldthausenStraße (K29)/ Horsthauser Straße (L645)/ Roonstraße (K29) werden im Gehwegbereich die Stellen für die taktilen Platten aufgenommen und nach Möglichkeit ohne zusätzlichen Pflasteraustausch in den bestehenden Gehweg integriert. Dabei wird die vorhandene Bordführung beibehalten. Lediglich die Bordsteine werden durch die neuen taktilen Bordsteinelemente ersetzt.

4.3 Beleuchtung

Die vorhandene Beleuchtung im Bereich des Haltepunktes „Jürgens Hof“ wird entsprechend der neuen Lage der Haltestellenbereiche versetzt. An der Haltestelle Fahrtrichtung Ilseder Straße wird die Beleuchtung um einen Beleuchtungsmast ergänzt. Die Beleuchtung der öffentlichen Verkehrsflächen wird gemäß der Euronorm 13201 erfolgen.

  1. Grunderwerb

Für die Baumaßnahme ist kein Grunderwerb erforderlich.

  1. Bauzeit und Baubeginn

Die Bauzeit für die Umbaumaßnahme des Haltepunktes „Jürgens Hof“ beträgt insgesamt ca. 10 Wochen. Der Baubeginn zur Umsetzung der Maßnahme ist für März 2015 geplant.

  1. Finanzierung

Die Kosten der Maßnahme wurden im Rahmen der Planung überschlägig ermittelt und belaufen sich auf rund 142.800 €.

Beiträge gemäß Kommunalabgabengesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (KAG) werden im Zuge der Maßnahme nicht erhoben. Die Maßnahme wird in Gänze aus Zuwendungen der Aufgabenträgerpauschale (§11 Abs. 2 ÖPNVG NRW) finanziert.

  1. Sonstiges

Die Maßnahme ist mit dem beauftragten Verkehrsunternehmen Straßenbahn Herne - Castrop-Rauxel GmbH (HCR), der Feuerwehr, dem Fachbereich Öffentliche Ordnung (44) und der Polizei abgestimmt.

Der Oberbürgermeister

In Vertretung

Friedrichs

Stadtrat

Anlagen:

  • Übersichtsplan
  • Lageplan Haltepunkt „Jürgens Hof“ auf der VonWaldthausenStraße (M1:250) mit Detail (M1:50)

- 1 Plan je Fraktion

  •         Querschnitte Haltepunkt „Jürgens Hof“ auf der VonWaldthausenStraße (M1:100) mit Detail (M1:25)

- 1 Plan je Fraktion

  •         Regelzeichnung 2014 Ausbau Bushaltestellen am Bordstein (M1:100) mit Details (M1:10 und M1:50)

- 1 Plan je Fraktion

 


Anlagen:

 

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Übersichtsplan-Jürgens Hof (407 KB)      
Anlage 2 2 öffentlich Haltestelle_2014.09 (163 KB)      
Anlage 3 3 öffentlich 2014-10-27-AQ_V.-Waldthausenstr-Querschnitte (292 KB)      
Anlage 4 4 öffentlich 2014-10-27-AQ_V.-Waldthausenstr-M_250 (731 KB)