Ratsinformationssystem

Vorlage - 2015/0094  

Betreff: Einrichtung von Hundewiesen im Stadtgebiet
Status:öffentlichVorlage-Art:öffentliche Beschlussvorlage
Verfasser:Sengupta, Thilo
Federführend:FB 55 - Stadtgrün Bearbeiter/-in: Schulz, Susanne
Beratungsfolge:
Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung Vorberatung
19.02.2015 
des Ausschusses für Planung und Stadtentwicklung beschlossen   
Ausschuss für Umweltschutz Vorberatung
25.02.2015 
des Ausschusses für Umweltschutz beschlossen   
Bezirksvertretung Sodingen Vorberatung
04.03.2015 
der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Sodingen beschlossen   
Bezirksvertretung Eickel Vorberatung
05.03.2015 
der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Eickel zurückgestellt   
07.05.2015 
der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Eickel geändert beschlossen   
Bezirksvertretung Wanne Vorberatung
10.03.2015 
der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Wanne geändert beschlossen   
Bezirksvertretung Herne-Mitte Vorberatung
12.03.2015 
der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Herne-Mitte beschlossen   
Bezirksvertretung Eickel Entscheidung

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

  1. Der Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung, der Ausschuss für Umweltschutz und die Bezirksvertretungen nehmen den Bericht der Verwaltung zur Kenntnis.

 

  1. Die Bezirksvertretung Sodingen beschließt, die für ihren Stadtbezirk vorgeschlagenen Hundewiesen „Brachfläche Sodinger Straße“ und „Ackerfläche An der Linde“ auszuweisen.

 

  1. Die Bezirksvertretung Eickel beschließt, die für ihren Stadtbezirk vorgeschlagenen Hundewiesen „Dorneburger Park“, am „Röhlinghauser Markt“ und „Königsgrube“ auszuweisen

 

  1. Die Bezirksvertretung Wanne beschließt, die für ihren Stadtbezirk vorgeschlagenen Hundewiesen „Forstfläche Am Freibad“ und „Grünanlage Am Stöckmannshof“ auszuweisen.

 

  1. Die Bezirksvertretung Herne-Mitte beschließt, die für ihren Stadtbezirk vorgeschlagene Hundewiese „Grünanlage Gewerbegebiet Hibernia“ auszuweisen.

 

 


Sachverhalt:

Mit Sitzung vom 30.04.2014 des Ausschusses für Planung und Stadtentwicklung wurde die Verwaltung beauftragt zu prüfen, an welchen Stellen im Stadtgebiet kostengünstige und umzäunte Auslaufanlagen für Hunde eingerichtet bzw. ausgewiesen werden können.

 

Aktuell sind im Stadtgebiet 3 offizielle Hundewiesen ausgewiesen. Im Stadtbezirk Herne-Mitte jeweils eine Fläche im Stadtgarten und im Schlosspark Strünkede und im Stadtbezirk Wanne eine Fläche im Franzpark.

Details zu Größe und Lage der Flächen sind der Anlage zu entnehmen. Diese Flächen sind nicht eingezäunt und mit einem entsprechenden Hinweisschild gekennzeichnet.

 

Nach eingehender Prüfung  schlägt die Verwaltung vor, die nachfolgend aufgeführten und in der Anlage näher beschriebenen Flächen ebenfalls als Hundewiesen auszuweisen.

 

Stadtbezirk Wanne:

  • Am Freibad
  • Grünanlage Am Stöckmannshof

 

Stadtbezirk Eickel

  • Fläche am Dorneburger Park
  • Grünanlage Am Röhlinghauser Markt
  • Königsgrube

 

Stadtbezirk Herne-Mitte

  • Grünanlage Gewerbegebiet Hibernia

 

Stadtbezirk Sodingen

  • Brachfläche an der Sodinger Straße
  • Ackerfläche An der Linde

 

Die Flächen befinden sich, mit Ausnahme der Fläche am Dorneburger Park, in städt. Besitz. Diese Fläche gehört aktuell noch der Deutsche Annington. Entsprechende Verhandlungen zum Erwerb des Grundstücks laufen aktuell.

Die o. g. Flächen werden mit einem Hinweisschild gekennzeichnet und mit Mülleimern zur Aufnahme des Hundekots ausgestattet.

 

Die Verwaltung hält es prinzipiell nicht für sinnvoll an den Hundewiesen Spenderkästen für Hundekotbeutel aufzustellen. Entsprechende Versuche in der Vergangenheit haben gezeigt, dass diese Kästen durch Vandalismus immer wieder stark beschädigt wurden. Die Reparatur bzw. Neuanschaffung ist unverhältnismäßig im Vergleich zum Nutzen.

 

Da aber aktuell im Rahmen der Umgestaltung des Hölkeskampring Spenderkästen aufgestellt wurden, schlägt die Verwaltung vor, die kommenden Monate abzuwarten.

 

Sollte sich zeigen, dass diese Kästen gut angenommen bzw. nicht zerstört werden, wird über eine entsprechende Ausstattung der Hundewiesen nachgedacht.

 

Ebenfalls aus Kostengründen wird es nicht als sinnvoll erachtet, die Hundewiesen einzuzäunen.

 

Zum einen hat sich die fehlende Einzäunung bei den vorhandenen Wiesen nicht als negativ erwiesen.

 

Zum anderen ist die Errichtung einer Umzäunung mit enormen Kosten verbunden. Als Beispiel sei hier die Hundewiese im Stadtgarten Herne angeführt, die mit ca. 2.400 qm Größe als mittelgroße Wiese anzusehen ist. Die Umzäunung mit einem Stahlmattenzaun in einer Höhe von 1,40 m und einem entsprechend großen Tor, damit der Zugang für Pflegefahrzeuge gewährleistet ist, kostet ca. 12.000 €.

Die geschätzten Kosten für die Einzäunung aller Hundewiesen würde bei ca. 140.000 € liegen.

 

 

In Vertretung

 

 

 

(Friedrichs)

Stadtrat


Anlagen:

 

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich STECKBRIEFE HUNDEWIESEN MIT ZAHLEN (4194 KB) PDF-Dokument (4144 KB)