Ratsinformationssystem

Vorlage - 2015/0159  

Betreff: Gesamtkonzept Schulsozialarbeit in Herne 2015
Status:öffentlichVorlage-Art:Berichtsvorlage
Verfasser:Nikolai Ammann, Tel.: 3709
Federführend:FB 42 - Kinder-Jugend-Familie Bearbeiter/-in: Kreß, Ursula
Beratungsfolge:
Ausschuss für Kinder, Jugend und Familie Anhörung
25.03.2015 
des Ausschusses für Kinder, Jugend und Familie zur Kenntnis genommen   
Integrationsrat Anhörung
06.05.2015 
des Integrationsrates zur Kenntnis genommen   
Schulausschuss Anhörung
13.05.2015 
des Schulausschusses zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Anlage/n

Sachverhalt

 

Im März 2011 konnten, finanziert durch das Bildungs- und Teilhabepaket (BuT), zusätzliche Stellen für Schulsozialarbeit in Herne eingerichtet werden. Die Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter leisten eine unverzichtbare Arbeit. Sie wirken der Bildungsarmut und sozialer Exklusion entgegen und sorgen mit einem vielfältigen Angebot für mehr Chancengleichheit und gesellschaftliche Integration.

 

Mit der Zusage der Landesregierung zur finanziellen Unterstützung der Schulsozialarbeit ab dem 01.01.2015, ist die Absicherung der Schulsozialarbeit in Herne bis Ende 2017 gewährleistet. Inklusive des kommunalen Eigenanteils stehen in Herne somit für die nächsten drei Jahre jeweils 912.313,90 € für die Sicherung der Schulsozialarbeit zur Verfügung.

 

Mit den neuen Finanzmitteln soll nicht nur die Weiterführung und der Ausbau der BuT-Schulsozialarbeit gesichert werden, sondern insbesondere auch eine qualitative Weiterentwicklung der gesamten Schulsozialarbeit in Herne. Im Auftrag des Lenkungskreises des Regionalen Bildungsnetzwerkes Herne wurde in Kooperation mit der Schulaufsicht in Arnsberg eine Steuergruppe eingerichtet, welche die Konzeptentwicklung unterstützt und begleitet. Das Konzept wird von einer Projektgruppe erarbeitet, deren Mitglieder von der Steuergruppe ernannt wurden und verschiedener Professionen und Trägerschaften der Herner Bildungs- und Schullandschaft sowie der Jugendhilfe angehören. Der Zeitplan sieht vor, dass mit Beginn des neuen Schuljahres im August 2015 das Konzept in Herne umgesetzt werden soll.

 

Der gesamte Prozess ist durch eine hohe Transparenz und ein abgestimmtes Beteiligungsverfahren gekennzeichnet.

In einer Auftaktveranstaltung am 13.03.2015 werden alle beteiligten Akteure (Schulen, Schulsozialarbeiter/innen, Jugendhilfe, Träger der Schulsozialarbeit) über das Vorhaben informiert. Zudem erhalten diese die Gelegenheit eigene Ideen, Vorschläge und Erwartungen zu formulieren, die in die Projektgruppe getragen werden.

 

Folgende Eckpfeiler wurden für das Gesamtkonzept Schulsozialarbeit in Herne 2015 beschlossen:

 

  • Gemeinsame Standards für alle Schulsozialarbeiter, unabhängig vom Träger
  • Gemeinsames Qualitätsmanagement
  • Kommunale Vernetzung mit bestehenden Strukturen der Jugendhilfe u.a.
  • Querverbindung zu bestehenden Konzepten: Schulabsentismus, Lernförderung, KAoA, etc.
  • Entwicklung von Kriterien zur Verteilung von schulsozialarbeiterischen Ressourcen
  • Entwicklung eines Leitbildes der Schulsozialarbeit (unter Berücksichtigung der strategischen Ziele des FB Kinder-Jugend-Familie und des Leitbildes Bildung: Lernen! in Herne)
  • Entwicklung konkreter Vorgaben, um die Inhalte des Gesamtkonzepts in ein schuleigenes Konzept zu übernehmen

 

Der Oberbürgermeister

in Vertretung

 

 

 

 

Gudrun Thierhoff

Stadträtin

 


Anlagen: