Ratsinformationssystem

Vorlage - 2015/0171  

Betreff: Zuschüsse an die Verbände der freien Wohlfahrtspflege
Status:öffentlichVorlage-Art:öffentliche Beschlussvorlage
Verfasser:Dr. Katrin Linthorst
Federführend:FB 43 - Gesundheitsmanagement Bearbeiter/-in: Linthorst, Katrin
Beratungsfolge:
Ausschuss für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Senioren Entscheidung
15.04.2015 
des Ausschusses für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Senioren geändert beschlossen   

Finanzielle Auswirkungen
Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Anlage/n

Finanzielle Auswirkungen: Ausgaben/Einnahmen in €:

 

Finanzielle Auswirkungen in €

           Teilergebnisplan (konsumtiv)

Produkt

Kontengruppe

Ertrag/Aufwand (-)

Nr.:41.01.

Bez.: Gesundheitsförderung

Nr.:15

Bez.: Transferaufwendung

-12.550,--

 


Beschlussvorschlag:

 

Der Ausschuss für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Senioren beschließt im Rahmen der vorläufigen Haushaltsführung 2015 und unter Berücksichtigung der ersten Bewirtschaftungsverfügung 2015 des Kämmerers der Stadt Herne die Projektförderung im Gesundheitsbereich in Höhe von 50 % der veranschlagten Zuschüsse zu gewähren.

 


Sachverhalt:

 

Unter dem Produkt Gesundheitsförderung und –schutz sind nachfolgende Zuschüsse als Transferaufwendung veranschlagt worden:

 

Zuschüsse Wohlfahrtsverbände                                                                      14.000,--

 

Zuschuss Nachbarn e. V.                                                                                      6.500,--

 

Zuschuss Mietzahlung Nachbarn e. V.                                                          4.600,--

 

Antragsteller/Zweck

Antrags-summe

Zuschuss

+10 % Verwaltungs-aufwand

Förderung

100 %

Förderung 50 %

DRK KV Herne und Wanne-Eickel e. V./ Gerontopsychiatrische Begegnungsstätte

16.103,41

7.515,--

835,--

8.350,--

4.175,--

Sozialdienst kath. Frauen e. V. Wanne-Eickel/Gruppenarbeit/

Treffpunkte

3.000,--

2.700,--

300,--

3.000,--

1.500,--

Diak. Werk Herne gGmbH/ Suchtberatung – Betreutes Wohnen

Durchführung von bildungspolitischen Maßnahmen

2.650,--

2.385,--

265,--

2.650,--

1.325,--

Summe

21.753,41

12.600,--

1.400,--

14.000,--

7.000,--

 

Projekt 1:

 

Die gerontopsychiatrische Begegnungsstätte besteht aus folgenden Angeboten:

  • Gerontopsychiatrische Begegnungsstätte, donnerstags
  • Intensivgruppe: Vor- und Nachbereitung der Begegnungsstätte, montags
  • Ergänzung: Warmwassergymnastik, dienstags

 

Die Arbeit der Begegnungsstätte wird überwiegend von ehrenamtlichen Mitarbeiter/-innen betreut und seit Jahren erfolgreich durchgeführt. Der Erfolg besteht darin, ältere Menschen aus Isolation bzw. Vereinsamung zu holen und ihnen Lebensfreude und Aufmunterung zu vermitteln.

 

Projekt 2:

 

Der Sozialdienst kath. Frauen (SkF) führt folgende Projekte durch:

  1. Im SkF-Treffen kommen alle 2 bis 3 Wochen etwa 12 Personen für 2-3 Stunden zusammen. Zwei Fachkräfte begleiten die Gruppe, die vorwiegend aus Menschen mit psychischen, geistigen und körperlichen Behinderungen besteht. Diesen Gruppenmitgliedern stehen nur geringe finanzielle Mittel zur Verfügung. Jährlich finden u. a. ein Tagesausflug und eine fünftägige Ferienfreizeit statt.
  2. Seit drei Jahren trifft sich in vierwöchigem Abstand eine Männergruppe, die aus max. sieben Personen besteht. Diese Gruppe wird von einer Fachkraft betreut. Die Männer sind überwiegend alleinstehend und verfügen über wenig soziale Kontakte.

 

Beide Gruppen stärken das Selbstwertgefühl und die Eigenständigkeit sowie die Kompetenz der Teilnehmer/-innen und tragen zu deren gesellschaftlicher Integration bei.

 

Projekt 3:

 

Die Suchtberatung der Diakonie beabsichtigt zwei Bildungsmaßnahmen für Suchtkranke und deren Familien zu folgenden Themen durchzuführen:

„Abstinent – und was nun? – Wege zu einem zufriedenen, kreativen und sinnerfüllten Leben ohne Suchtmittel“

Die Veranstaltung soll an zwei Abenden stattfinden und von Referent/-innen die sowohl den kreativtherapeutischen als auch den körperorientierten Ansatz vertreten, fachkundige Mitarbeiter/-innen werden die Veranstaltungen moderieren.

 

Antrag Zuschuss Nachbarn e. V. 2015

Ansatz: 6.500,--

 

Antragsteller/

Zweck

Antragssumme

Bewilligung 100 %

Bewilligung

50 %

Inkl. 10 % Verwaltungs-aufwand

Nachbarn e. V./ Freizeitgestaltung; soziale Kontakte

6.500,--

6.500,--

3.250,--

325,--

 


Kontakt- und Begegnungsstätte der Nachbarn e. V.

 

Mit der beantragten Förderungssumme kann der Nachbarn e. V. ein angemessenes und bedarfsgerechtes Angebot für psychisch erkrankte Menschen sicherstellen. Dieses von den Nachbarn vorgehaltene niedrigschwellige Angebot ist von großer Bedeutung für die Herner Gemeindepsychiatrie.

 

Antrag Mietzuschuss Nachbarn e. V. 2015

Ansatz: 4.600,--

 

Antragsteller/

Zweck

Antragssumme

Bewilligung 100 %

Bewilligung

50 %

Nachbarn e. V./ Mietzahlung Plutostraße

4.600,--

4.600,--

2.300,--

 

Der Verein Nachbarn e. V. kann aus eigener Kraft die Mietzahlungen nicht aufbringen. Seit der Existenz des Vereins werden die Mietzahlungen von der Stadt Herne getragen.

 

Die Verwaltung bittet den vorgenannten Beschluss und gemäß der 1. Bewirtschaftungsverfügung 2015 vom 21.11.2014 (in der für die Kostenartgruppe „531 –Zuschüsse und Zuweisungen für laufende Zwecke“ eine 50 % -ige Mittelfreigabe erfolgte) zunächst 50 % des beantragten Gesamtzuschussbetrages zu gewähren.

 

Der Oberbürgermeister

 

in Vertretung

 

 

 

Dr. Klee

Stadtdirektor

 

 


Anlagen:

Anträge der Wohlfahrtsverbände

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Anträge_Wohlfahrt_2015_Ges.-Förderung (4972 KB)