Ratsinformationssystem

Vorlage - 2015/0201  

Betreff: Neuregelung zur Vorsprache bei persönlichem Ansprechpartner oder zuständigem Sachbearbeiter im Jobcenter Herne
Status:öffentlichVorlage-Art:Anfrage FDP
Verfasser:FDP-Ratsgruppe Herne
Federführend:FB 41 - Soziales Bearbeiter/-in: Bittokleit, Ralf
Beratungsfolge:
Ausschuss für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Senioren Entscheidung
15.04.2015 
des Ausschusses für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Senioren zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt

Sehr geehrter Herr Bleck,

 

die FDP Ratsgruppe bittet Sie, nachstehende Anfrage auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung des Ausschusses für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Senioren zu setzen:

 

Neuregelung zur Vorsprache bei persönlichem Ansprechpartner oder zuständigem Sachbearbeiter im Jobcenter Herne

 

Ab dem 01.04.2015 ist eine Vorsprache bei einem persönlichen Ansprechpartner oder zuständigen Sachbearbeiter offenbar nur noch über einen im Vorhinein vereinbarten Termin möglich. Da dies den ohnehin schon großen Aufwand, den Betroffene leisten müssen, erhöht, bittet die FDP-Ratsgruppe die Verwaltung um Beantwortung folgender Fragen:

 

  • Aus welchem Grund wird die Regelung zur Vorsprache neugeregelt?

 

  • Gibt es in anderen Kommunen ähnliche organisatorische Vorgaben?

 

  • Ist der Verwaltung bekannt, dass man von der Hotline in der Regel die Antwort erhält, dass man innerhalb von zwei Tagen zurückgerufen wird, dies aber offensichtlich häufig nicht erfolgt?

 

  • Wie sollen Kunden des Jobcenters, die neben ihrem Beruf auf eine Aufstockung angewiesen sind und daher die Öffnungszeiten nicht wahrnehmen können und von der Hotline hingehalten werden, einen Termin bekommen?

 

 

Für die FDP-Ratsgruppe

Manuel Konopczynski