Ratsinformationssystem

Vorlage - 2015/0330  

Betreff: Ersatzbeschaffung eines Löschfahrzeuges vom Typ HLF
Status:öffentlichVorlage-Art:öffentliche Beschlussvorlage
Verfasser:Herr Schlunke
Federführend:FB 33 - Feuerwehr Bearbeiter/-in: Schlunke, Paul
Beratungsfolge:
Haupt- und Personalausschuss Entscheidung
16.06.2015 
des Haupt- und Personalausschusses beschlossen   

Finanzielle Auswirkungen
Beschlussvorschlag
Sachverhalt

Finanzielle Auswirkungen: Ausgaben/Einnahmen in €:

 

Finanzielle Auswirkungen in €

 

           Teilergebnisplan (konsumtiv)

Produkt

Kontengruppe

Ertrag/Aufwand (-)

Nr.: 12.05

Bez.: Feuerwehr und Zivilschutz

Nr.: 13

Bez.: Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen

Nr.: 14

Bez.: Abschreibungen

rd. -38.500 € (jährlich)

(13) -10.500 €

(14) -28.000 €

 

 

 

Teilfinanzplan (investiv)

Maßnahme

Kontengruppe

Einzahlung/Auszahlung (-)

Nr.: 7.120501

Bez.: Fuhrpark Feuerwehr

Nr.: 9

Bez.: Erwerb von beweglichem Anlagevermögen

rd. -420.000 €

 

 


Beschlussvorschlag:

 

Der Haupt- und Personalausschuss beschließt die Durchführung der folgenden Investitionsmaßnahme:

 

Ersatzbeschaffung eines Feuerwehrfahrzeugs vom Typ HLF (Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug)

 

 


Sachverhalt:

 

Das bisher eingesetzte Feuerwehrfahrzeug vom Typ HLF, Baujahr 1993, muss voraussichtlich Ende 2015 außer Dienst gestellt werden. Die übliche Nutzungsdauer von Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeugen liegt bei 15 Jahren. An dem Fahrzeug sind verschiedene Komponenten entsprechend seiner Nutzung verschlissen. Das Fahrzeug hat, mit Blick auf den Abnutzungsgrad, nur noch einen eingeschränkten Einsatzwert. Eine Instandsetzung ist aus technischer und einsatztaktischer Sicht daher unwirtschaftlich.

 

Die Kosten für die Ersatzbeschaffung werden bei rd. 420 TEUR liegen. Die hierfür benötigten Haushaltsmittel stehen im investiven Haushalt 2015 im Budget des Fachbereichs zur Verfügung; der Fachbereich Finanzen hat diese Mittel bereits freigegeben.

 

Hinweis: Bei den Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen handelt es sich um Kosten, die sich aus den jährlich durchzuführenden Sicherheitsprüfungen gemäß den einschlägigen Regelungen in der StVZO und den Unfallverhütungsvorschriften ergeben. Hinzu kommen Ausgaben für Kraft- und Schmierstoffe entsprechend der Einsatzhäufigkeit. Ab dem 3. Jahr sind Ausgaben für die laufende Fahrzeugunterhaltung einzuplanen (Verschleißteile wie Batterie, Reifen u. ä.).  Die Abschreibungen wurden auf der Basis einer Nutzungsdauer von 15 Jahren errechnet.

 

 

Der Oberbürgermeister

in Vertretung

 

 

 

 

Chudziak