Ratsinformationssystem

Vorlage - 2015/0418  

Betreff: Antrag der GRÜNEN: Chancen durch Crowdfunding ausloten
Status:öffentlichVorlage-Art:Antrag Grüne
Verfasser:Krüger, Pascal
Federführend:FB 21 - Finanzsteuerung Beteiligt:Büro Dezernat II
Bearbeiter/-in: Dewald, Christian   
Beratungsfolge:
Ausschuss für Finanzen und Beteiligungen Entscheidung
20.08.2015 
des Ausschusses für Finanzen und Beteiligungen geändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt

Beschlussvorschlag:

 

Der Ausschuss für Finanzen und Beteiligungen möge beschließen:

 

Die Verwaltung wird beauftragt zu prüfen, ob und wie eine neue Internetplattform für Crowdfunding oder ähnliche Finanzierungsmodelle mit regionalem Schwerpunkt in Herne oder dem Ruhrgebiet eingerichtet und betrieben werden kann. Die Verwaltung oder eine städtische Gesellschaft soll mögliche Partner suchen, erste Vorschläge zur Umsetzung erarbeiten, die jeweiligen Kosten schätzen und die Ergebnisse den bürgerschaftlichen Gremien präsentieren.“


Sachverhalt:

    

Crowdfunding, was frei übersetzt in etwa Schwarmfinanzierung heißt, ist ein neuer Trend, der vor allem durch das Internet möglich wurde. Mit teils kleinen Beträgen können Einzelpersonen sich an Projekten beteiligen, die sie unterstützen möchten. Mithilfe der Vielzahl an Menschen und Einzelbeträgen kommen die Projekte schließlich zustande.

 

Manche Crowdfunding-Projekte verfolgen eine Gewinnabsicht. Für sie stellt es eine alternative Finanzierungsmethode dar. Es wurden teils schon erfolgreiche Unternehmen geschaffen, neue Jobs kreiert und das Investierte Geld fließt mit einer Rendite zurück. So könnte die Gründerszene im Ruhrgebiet belebt werden. Am Ende hängt es aber natürlich von den Ideen und dem Engagement Einzelner ab, ob ein solches Portal ein Erfolg oder Misserfolg wird.

 

Daneben gibt es auch Projekte, die weniger wirtschaftlich sind oder zumindest keine Rendite abwerfen, dafür aber ein Angebot schaffen, das es bisher noch nicht gab und so zum Beispiel das Stadtleben bereichern. Ein spezieller Laden, ein Café für bestimmte Zielgruppen oder neue Freizeitangebote könnten dadurch entstehen. Oft beteiligen sich Fans von Ideen je nach Möglichkeiten und Belieben an diesen Projekten.

 

Wieder andere Projekte verfolgen keine Profitinteressen, sondern sind gemeinnützig orientiert. Dies können beispielsweise soziale, ökologische oder künstlerische Projekte sein. Auch vorhandene Organisationen könnten auf diesem Wege allgemein oder projektbezogen Spenden akquirieren oder Initiativen könnten für aktuelle Anliegen sammeln.

 

Ein Internetportal Crowdfunding Ruhr oder Crowdfunding Herne könnte eventuell von der WFG Herne oder dem RVR-Pendant betrieben werden und für verschiedenste Impulse vor Ort sorgen. Missstände, Lücken und innovative Ideen gibt es oft genug, bei denen nur das Geld fehlt. Über das Internet können dann schnell Projektideen geteilt werden und die Internetgemeinde packt Probleme unkonventionell an. Wenn dann aktuell in der Öffentlichkeit über etwas geklagt wird und es findet sich jemand mit einer Lösung, können andere die Idee mit kleinen oder großen Summen unterstützen. Dabei entscheidet jede und jeder selbst, wohin sein Geld fließt und wie viel die Sache einem wert ist. Über die Risiken muss selbstverständlich in jedem Einzelfall aufgeklärt und vor einer missbräuchlichen Nutzung möglichst vorgebeugt werden.

 

Die Liste der Möglichkeiten ist lang: Projekte zur Bekämpfung der Armut, für den Ausbau der erneuerbaren Energien, neue Freizeitangebote, die Umgestaltung eines Gebäudes, Baumpflanzungen, eine technische Erfindung marktreif machen, eine Filmproduktion und so weiter. Es gibt zahlreiche Beispiele für gelungenes Crowdfunding. Es wäre schön, wenn dies auch in Herne positive Effekte brächte.

 

Neben den allgemeinen und themenspezifischen Portalen gibt es eine Reihe von regionalen Portalen. Für das Ruhrgebiet fehlt ein solches Portal jedoch noch oder wurde zumindest nicht ausreichend bekannt.

 

In den Prozess der Prüfung und Erarbeitung von Umsetzungsmöglichkeiten sollen städtische Gesellschaften wie die WFG, das Stadtmarketing oder die Sparkasse und bei Bedarf entsprechende Einrichtungen des RVR oder anderer Städte in der Umgebung einbezogen werden.