Livestreams der Stadtbibliothek

Zu Zeiten von Covid19 und social distancing schließt sich die Stadtbibliothek dem Trend an, Veranstaltungen online im Livestream umzusetzen.
Die Stadtbibliothek bringt eine Sand-Malerei-Show mit deutschen Märchenklassikern und eine Wissenschaftsshow mit Aeneas Rooch via Livestream direkt in die Wohnzimmer und auf die Balkone der Zuschauer.
Die kostenlosen Livestreams sind auf www.wartesaal.tv abrufbar. Es ist keine Anmeldung notwendig.
Zu den Terminen keine Zeit oder den Livestream verpasst? Kein Problem, die Aufzeichnung der Lesungen finden sich dann im Anschluss etwa vier Wochen lang auf www.wartesaal.tv .

"Rubbel die Katz oder wie man Wasser biegt" - Wissenschaftsshow mit Aeneas Rooch

Warum leuchtet ein Textmarker? Weshalb funkeln die Sterne, aber nicht der Mond? Und wieso sind 40 Grad nicht doppelt so warm wie 20 Grad? Physikalische Phänomene sind allgegenwärtig, und Physik kann nicht nur spannend, sondern auch partytauglich sein – das zeigt Aeneas Rooch im Livestream. Er geht dabei den Rätseln des Alltags auf den Grund und stellt Experimente zum Nachmachen und Angeben vor, die Laien und Durchblicker zum Staunen bringen werden.

SommerLeseClub präsentiert: Sand-Malerei-Show mit deutschen Märchenklassikern

Begleitet von einem Märchen, das vorgelesen wird, malt eine Künstlerin Motive in feinstem Sand, der auf einer beleuchteten Glasplatte liegt und dessen Bild auf eine für den Zuschauer sichtbare Leinwand projiziert wird. Es entstehen Bilder, die sich im nächsten Augenblick zu einem anderen Bild entwickeln.

Am Ende der Lesung werden den SLC-Teilnehmenden drei Fragen gestellt, die sie dann im SommerLeseClub – Logbuch beantworten können. Für die richtigen Antworten gibt es dann in der Bibliothek einen Stempel wie bei einer Buchbewertung.

Auch Nicht-Clubmitglieder können sich die Show ansehen!

Dieser Livestream ist eine interkommunale Kooperation mit der Bibliothek Witten und der Stadtbibliothek Hattingen.

Der SommerLeseClub ist ein Projekt vom Kultursekretariat NRW Gütersloh, gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.

2020-08-27