Informationen zum Kita- und Schulbetrieb

Betrieb der Kindertagesstätten

Die Notbetreuung wird ab Donnerstag, 23. April 2020, auf weitere Tätigkeitsbereiche der Eltern erweitert. Wer Anspruch darauf hat ist auf der Seite des Landes https://www.mkffi.nrw/corona-aktuelle-informationen-fuer-die-kindertagesbetreuung einsehbar. Eltern können sich bei Bedarf an die Kindertageseinrichtungen wenden.

Die Betreuung in Kindertageseinrichtungen wird ab Donnerstag, 14. Mai 2020, für Vorschulkinder mit einer Anspruchsberechtigung nach dem Bildungs- und Teilhabepaket geöffnet. Zudem dürfen Kinder mit Behinderungen und Kinder, die von einer Behinderung bedroht sind, und bei denen dies von einem Träger der Eingliederungshilfe festgestellt wurde, wieder in Kindertageseinrichtungen oder in -pflegestellen betreut werden. Die Kindertagespflegestellen mit ihrem familiennahen und überschaubaren Betreuungsangebot werden für Kinder, die ihr zweites Lebensjahr vollendet haben, geöffnet.
Das Land plant, dass ab dem 28. Mai 2020 alle Vorschulkinder in die Kindertagesstätten zurückkehren dürfen.


Information zum Schulbetrieb

Der Schulbetrieb wird zunächst für Schülerinnen und Schüler aus Abschlussklassen ab Donnerstag, 23. April 2020, wiederaufgenommen. Dabei geht es an allen weiterführenden Schulen um Prüfungen und Prüfungsvorbereitungen sowie die Vorbereitung auf Abschlüsse.

Grundschulen

Die Grundschulen hingegen bleiben auf Grund der getroffenen Vereinbarungen zunächst noch geschlossen. Sie werden in Herne wieder öffenen ab Donnerstag, 7. Mai 2020, und zwar zunächst für die die Schülerinnen und Schüler der vierten Klassen. Das hat der Krisenstab der Stadt Herne beschlossen. Die städtischen Schulen stellen weiterhin die Notbetreuung sicher, wie sie in den vergangenen Wochen erfolgt ist.

Die Schulen werden wie bislang auch die Eltern über alle weiteren Entwicklungen informieren.

Die Schulen gewährleisten ein Betreuungsangebot für Eltern von Kindern der Klassen 1 bis 6, die in unverzichtbaren Funktionsbereichen arbeiten.

Für Eltern oder Erziehungsberechtigte oder Alleinerziehende, die in Berufen im Bereich der kritischen Infrastruktur tätig sind, gilt:
Sie können Ihr Kind, unabhängig von der beruflichen Situation des Partners oder anderen Elternteils in die Notbetreuung geben, sofern eine Betreuung durch diese nicht gewährleistet ist. Bitte gehen Sie gemeinsam mit Ihrem Arbeitgeber verantwortungsvoll damit um und bedenken immer, dass es sich um eine Notbetreuung handelt. Nehmen Sie diese bitte nur in Anspruch, wenn andere Lösungen ausgeschlossen sind. So tragen alle dazu bei, die sozialen Kontakte möglichst zu reduzieren.

Zudem ist es ab sofort unerheblich, ob Ihr Kind im normalen Schulbetrieb einen Platz im Ganztag hätte oder nicht. Für die Kinder von Krankenpflegern, Ärztinnen und all jenen, die zurzeit so dringend gebraucht werden, ist damit in jedem Fall eine Betreuung bis in den Nachmittag gewährleistet.


Beiträge für Kita-, OGS- und Musikschule

Der Krisenstab der Stadt Herne hat heute entschieden, die Beiträge für die Kindertagesbetreuung, den Offenen Ganztag und die Städtische Musikschule Herne für zunächst einen Monat, den April, auszusetzen. Die Entscheidung hat der Krisenstab der Stadt Herne getroffen, da immer noch keine Regelung des Landes NRW zu diesem drängenden Thema vorliegt. Zahlreiche Eltern haben sich in den vergangenen Tagen mit Fragen hierzu an die Stadtverwaltung gewandt.

Ein Verzicht auf diese Beiträge würde für den städtischen Haushalt eine finanzielle Mehrbelastung von 600.000 Euro bedeuten. Daher hat sich der Krisenstab zunächst für eine Aussetzung entschieden und erwartet eine abschließende kommunal- und elternfreundliche Regelung durch das Land

Bei Fragen zum Essensgeld in Kitas ist der städtische Fachbereich Kinder-Jugend-Familie Ansprechpartner unter der Telefonnummer 02323 / 16 33 39. Geht es um Essensgeld für OGS-Betreuung, müssen sich Familien mit dem Träger der OGS in Verbindung setzen und bekommen dort Auskunft.

Für Fragen hat die Musikschule einen Anrufbeantworter geschaltet, unter Telefon 02323 / 91 90 10 oder 02323 / 9 19 01 27. Auch per Fax 02323 / 9 19 01 11 oder per E-Mail an musikschule@herne.de sind Anfragen möglich, die von einem Notfallteam schnell beantwortet werden.