Homepage / Stadt Herne / Stadt und Leben / Integration / EU-Zuwanderung / Förderprogramm Südosteuropa

Förderprogramm Südosteuropa

Beratung und Unterstützung für zugewanderte Bürger*innen aus Rumänien und Bulgarien in den Bereichen Wohnen, Bildung und Arbeit

Das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein - Westfalen (MKFFI) unterstützt die Stadt Herne und ihren Kooperationspartner die Gesellschaft freie Sozialarbeit e. V . dabei, die gesellschaftliche Teilhabe und Integration zugewanderter Bürger*innen aus Südosteuropa zu stärken.

Die wesentlichen Grundvoraussetzungen für eine gelingende und nachhaltige Integration zugewanderter Bürger*innen aus Südosteuropa, sind der Zugang zu Bildung, eine eigenständige Existenzsicherung bzw. Arbeitsmarktintegration sowie ein angemessener Wohnraum.

Folgende Angebote und Dienstleistungen stehen zugewanderten Bürger*innen zur Verfügung:

Familienbegleiter*innen an Grundschulen

An den Grundschulen Josefschule, Michaelschule, Laurentiusschule, Jürgens Hof, Kunterbunt und Freiherr-vom-Stein bieten die Familienbegleiter*innen des Kommunalen Integrationszentrums muttersprachliche Beratung und Unterstützung an.

Dabei werden folgende Ziele verfolgt:

  • Heranführung der Eltern an das schulische System
  • Vermittlung zwischen schulischen und familiären Belangen
  • Unterstützung der Eltern durch Elternbildungsangebote
  • Unterstützung der Kinder beim Lernen (Hausaufgabenhilfe)
  • Unterstützung der Schule im Umgang mit Schulabsentismus

Hier gelangen Sie zu den verschiedenen Postkarten-Flyern, die Infos in verschiedenen Sprachen liefern: Infos auf deutsch (PDF, 2.660 KB) , Infos auf türkisch (PDF, 2.670 KB) , Infos auf bulgarisch, (PDF, 2.666 KB) Infos auf rumänisch (PDF, 2.669 KB) .

Ionela Ghenov
Stadt Herne
Kommunales Integrationszentrum
Tel: 01 51 / 57 14 02 68
E-Mail: ionela.ghenov@herne.de

Leyla Demir
Stadt Herne
Kommunales Integrationszentrum
Tel: 01 51 / 62 78 10 38
E-Mail: leyla.demir@herne.de

Wohnbegleitende Hilfe

Die Wohnbegleitende Hilfe der Koordinierungsstelle Zuwanderung Südosteuropa der Stadt Herne bietet muttersprachliche Beratung und Unterstützung bei

  • der Wohnraumakquise,
  • mietrechtlichen Fragen,
  • der Verbesserung der Mietfähigkeit,
  • Nachbarschaftskonflikten

an.

Hier gelangen Sie zu den verschiedenen Postkarten-Flyern, die Infos in verschiedenen Sprachen liefern: Infos auf deutsch (PDF, 810 KB) , Infos auf türkisch (PDF, 817 KB) , Infos auf bulgarisch (PDF, 817 KB) , Infos auf rumänisch (PDF, 820 KB) .

Verena Darici
Stadt Herne
Koordinierungsstelle Zuwanderung Südosteuropa
Wohnbegleitende Hilfe
Tel: 0 23 23 / 16-22 27
Mobil: 01 51 / 62 78 10 40
E-Mail: verena.darici@herne.de

Mirela Roman
Stadt Herne
Koordinierungsstelle Zuwanderung Südosteuropa
Wohnbegleitende Hilfe
Tel: 0 23 23 / 16-27 86
Mobil: 01 51 / 23 94 33 28
E-Mail: mirela.roman@herne.de

Beschäftigung

Die Gesellschaft freie Sozialarbeit e. V . unterstützt zugewanderte Bürger*innen aus Rumänien und Bulgarien im Rahmen eines Jobcoachings dabei, ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern.

Angeboten werden

  • eine muttersprachliche Beratung u. a. zu den Themen Sozialversicherung, Steuern, Mindestlohn, Kündigungsschutz, Selbstständigkeit und Unterstützungsleistungen (Leistungen nach SGB II und III, Grundsicherung und Wohngeld),
  • eine perspektivische Berufswegeplanung,
  • Hilfe bei der Arbeitsplatzakquise, Vermittlung in Arbeit, Ausbildung oder Praktika und
  • Kompetenzbilanzierung.

Gesellschaft freie Sozialarbeit e.V. (GFS)
Corneliusstraße 19, 44653 Herne
Telefon: 0 23 25 / 95 92 - 0

Akteurinnen und Akteure der Integrationsarbeit, die sich über das Projekt informieren möchten, können Kontakt aufnehmen mit:

Stadt Herne
Dezernat IV
Koordinierungsstelle Zuwanderung Südosteuropa
Ulrike Sorge
0 23 23 / 16 - 3147
ulrike.sorge@herne.de

2020-07-08