Homepage / Familie und Bildung / Kommunales Bildungsbüro / Ankommen und Aufholen nach Corona

Ankommen und Aufholen nach Corona

Bund und Länder haben eine Vereinbarung zur Umsetzung des "Aktionsprogramms Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche" für die Jahre 2021 und 2022 beschlossen. Mit den Geldern sollen Lernrückstände in Folge der Coronapandemie abgebaut werden. Ein wichtiger Baustein des Programms ist die Fördersäule Extra-Geld. Es beinhaltet die folgenden Säulen:

  • Jede Herner Schule hat in Abhängigkeit von der Schüler*innenzahl Schulbudgets erhalten. Damit können die Schulen in eigener Verantwortung Maßnahmen zur Beseitigung der pandemiebedingten Defizite umsetzten. Die Schulbudgets wurden den Herner Schulen bereits ausgezahlt.
  • Über die Bildungsgutscheine sollen im Rahmen der individuellen Förderung Schüler*innen unterstützt werden, für die das bestehende Angebot der Schulen nicht ausreichend ist (Nachhilfe). Die Bildungsgutscheine werden über die Lehrer*innen in der jeweiligen Schule verteilt. Die Gutscheine können ab Februar 2022 durch die Schulen verteilt werden.
  • Das Schulträgerbudget dient der Sicherung und Schaffung ggf. auch schulübergreifender lokaler und regionaler beziehungsweise schulträgerbezogener Angebote zur Aufarbeitung von fachlichen und psychosozialen Lernrückständen und Aufholbedarfen in Kooperationen mit externen Bildungsanbietern. Diese können z.B. als fachliche Förderangebote in Kleingruppen, als zusätzliche Bewegungsangebote oder als Angebote aus dem Bereich der kulturellen Bildung, an einzelnen Schulen oder schulübergreifend stattfinden. Sollten Sie mit Mitteln des Schulträgerbudgets Angebote im Sinne der Förderrichtlinie umsetzten wollen, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Christian Kattenbeck
Telefon: 0 23 23 / 16 - 37 55
E.-Mail: christian.kattenbeck@herne.de

Melina Rauer
Telefon: 0 23 23 / 16 - 30 91
E-Mail: melina.rauer@herne.de

Gefördert vom

2022-02-04