Homepage / Stadt Herne / Stadt und Leben / Gesundheit / Informationen zum Coronavirus

Informationen zum Coronavirus

Foto: pixabay


Covid-19: 624 aktuelle Fälle in Herne (20. Januar)

In Herne wurde seit Beginn der Pandemie bei 5.444 Personen eine Infektion mit Covid-19 nachgewiesen. Aktuell infiziert sind 624 Personen, von denen 95 stationär in Krankenhäusern behandelt werden. 4.703 Personen sind genesen. Insgesamt sind 117 Hernerinnen und Herner im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben.

Die Stadt Herne meldet mit der Erfassung die bekannt gewordenen Fälle von Covid-19-Infektionen auf digitalem Weg an das Landeszentrum für Gesundheit und das Robert-Koch-Institut. Aus diesen amtlichen Zahlen errechnet das Robert-Koch-Institut (RKI) die offizielle Sieben-Tage-Inzidenz , die täglich um Mitternacht aktualisiert für den vorherigen Tag auf der Homepage des RKI veröffentlicht wird. Diese Meldekette ist für alle Kommunen festgelegt und entspricht den geltenden Vorgaben für die Landkreise und kreisfreien Städte zur Meldung ihrer Fallzahlen.


Ab 11. Januar gilt die neue Coronaschutzverordnung
  • Primär geht es weiterhin darum, Kontakte zu vermeiden. Ab 11. Januar sind Treffen im öffentlichen Raum nur zwischen Angehörigen eines Hausstands sowie einer weiteren Person zulässig. Diese Person kann von betreuungsbedürftigen Kindern aus ihrem Hausstand begleitet werden.
  • Die wichtigsten Regelungen zusammengefasst finden Sie auf der Internetseite: https://www.mags.nrw/coronavirus-regeln-nrw
  • Die aktuelle Verordnung finden Sie unter: https://www.mags.nrw

Stadt verschickt Briefe an über 80-Jährige (14. Januar)

Hernerinnen und Herner, die 80 Jahre oder älter sind, bekommen in den nächsten Tagen Post von der Stadt Herne. Darin informieren die Stadt und das Land NRW die Senioren über das Angebot einer Impfung gegen Covid-19. Neben dem Schreiben von Landesgesundheitsminister Laumann liegt ein Anschreiben von Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda und eine Anfahrtsbeschreibung zum Impfzentrum bei.
Die rund 12.000 Briefe wurden von der Stadt Herne gedruckt und werden am Donnerstagabend, 14. Januar 2021, planmäßig zum Verteilzentrum der Post nach Dortmund gebracht. Dort kann die Post so große Mengen an Briefen sortieren.
Ab dem 25. Januar 2021 können Personen über 80 Jahre einen Termin im Impfzentrum vereinbaren, unter der Telefonnummer 0800 116 117 02. Vorher ist keine Terminvereinbarung möglich.

Andere Sprachen

Diese Seite in englischer Sprache - This page in English.

Diese Seite in französischer Sprache - Cette page en français.

Diese Seite in rumänischer Sprache - Această pagină în limba română.

Diese Seite in bulgarischer Sprache - Тази страница на български език.

Diese Seite in polnischer Sprache - Ta strona w języku polskim.

Diese Seite in türkischer Sprache - Bu sayfa Türkçe.

Diese Seite in russischer Sprache - Эта страница на русском языке.

Diese Seite in arabischer Sprache - هذه الصفحة باللغة العربية

Bitte beachten Sie neben den Hinweisen und Maßnahmen der Stadt Herne auch die aktuelle Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen. Diese finden Sie unter https://www.land.nrw/corona .

  • Seit Samstag, 24. Oktober 2020, gilt in Herne eine Maskenpflicht in den beiden Fußgängerzonen rund um die Bahnhofstraße (PDF, 1.697 KB) und die Hauptstraße (PDF, 1.632 KB) . Die Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, gilt Montag bis Freitag in der Zeit von 8 Uhr bis 20 Uhr und am Samstag in der Zeit von 8 Uhr bis 18 Uhr. Die entsprechende Allgemeinverfügung ist im Amtsblatt 2 2021 (PDF, 3.694 KB) veröffentlicht.
  • Die Stadt Herne hat per Allgemeinverfügung festgelegt, dass Besucher von Alten- und Pflegeheimen eine FFP-2-Maske tragen müssen, es sei denn es liegen gesundheitliche Gründe vor, die Masken nicht zu tragen. Außerdem wird das Pflegepersonal zwei Mal wöchentlich mit Corona-Schnelltests getestet.
  • Die Maskenpflicht gilt auch am Sitz- oder Stehplatz bei Konzerten, Aufführungen, sonstigen Veranstaltungen und Versammlungen in geschlossenen Räumen sowie für Zuschauer bei Sportveranstaltungen
  • Maskenpflicht auf Spielplätzen
  • Die Stadt Herne und Stadtmarketing haben eine Kampagne erarbeitet, mit der Bürgerinnen und Bürger für die Hygieneregeln sensibilisiert werden sollen.
  • In städtischen öffentlichen Gebäuden gilt die Pflicht, auf Verkehrsflächen wie Fluren, Toiletten und Wartebereichen einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Außerdem werden zusätzliche Spender mit Desinfektionsmitteln aufgestellt. Grundsätzlich gilt, dass für die persönliche Vorsprache in städtischen Dienststellen vorher ein Termin vereinbart werden sollte. Die Einhaltung der Maßnahmen wird von der Ordnungsbehörde kontrolliert, außerdem wird die Stadt im Gesundheitsamt zusätzliches Personal zur Nachverfolgung der Kontaktpersonen von Infizierten einsetzen.
  • Gestaffelter Schulbeginn an allen weiterführenden Schulen in Herne
  • Für städtische Kindertageseinrichtungen werden Thermometer zur kontaktlosen Fiebermessung angeschafft. Damit geht die Empfehlung einher, bei den Mitarbeitenden und anlassbezogen bei den Kindern in den städtischen Kitas am Morgen die Temperatur zu messen. Den Trägern der nichtstädtischen Kindertageseinrichtungen empfiehlt die Stadt Herne ein analoges Vorgehen.
  • Stellen für Werkstudierende und für die Unterstützung bei der Kontaktpersonennachverfolgung ausgeschrieben.
  • Die Sporthallen sind sowohl für den Vereins- als auch für den Schulsport geschlossen.
  • Einschränkung bei der Gästeanzahl bei Trauungen: Neben dem zu trauenden Paar können im Herner Rathaus noch vier Gäste bei der Eheschließung anwesend sein. Im Parkhotel dürfen aufgrund der Größe des dortigen Trausaals neben dem Paar zwölf Gäste anwesend sein. m Kaminzimmer von Schloss Strünkede und im Trauzimmer im Rathaus Wanne werden aktuell keine Eheschließungen vorgenommen.

Wo befindet sich der Standort: Sporthalle am Gysenbergpark, Am Revierpark 22, 44627 Herne

Wer leitet das Zentrum: Das Deutsche Rote Kreuz

Gab es einen Testlauf: Ja. Der Testlauf des Impfzentrums war erfolgreich.

Wer stellt das ärztliche Personal: Die Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe

Wann wurde das Impfzentrum fertiggestellt: Am Dienstag, 22. Dezember 2020.

Ab wann beginnen im Herner Impfzentrum die Impfungen: Das Impfen wird voraussichtlich ab Anfang Februar möglich sein.

Wer wird zuerst geimpft: Im Impfzentrum werden zunächst Bürgerinnen und Bürger geimpft, die 80 Jahre oder älter sind und einen Termin vereinbart haben. Der berechtigte Personenkreis wird im Auftrag von NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann in den nächsten Tagen ein Informationsschreiben erhalten.

Brauche ich einen Termin: Ja, unbedingt.

Wann startet die Terminvergabe:: Die Terminvergabe erfolgt online und telefonisch ab Montag, 25. Januar, 8 Uhr. Das hat die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe mitgeteilt. In Westfalen-Lippe können impfberechtigte Bürger online unter www.116117.de einen Termin vereinbaren. Darüber hinaus wird auch eine telefonische Terminvergabe unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 116 117 02 möglich sein. Wichtig: Es sind zunächst ausschließlich diejenigen Bürger berechtigt einen Termin zu vereinbaren, die das Informationsschreiben erhalten haben! Eine Terminvergabe vor dem 25. Januar findet nicht statt, es gibt auch keine Wartelisten!

Werden vorher andere Bevölkerungsgruppen geimpft: Geimpft von mobilen Teams werden vorher ausschließlich Bevölkerungsgruppen mit höchstem Risiko. Dazu gehören Menschen, die in Alten- und Pflegeeinrichtungen leben und deren Pflegepersonen. Auch in Herne haben die Impfungen in den Einrichtungen am 27. Dezember begonnen.

Zu welchen Uhrzeiten ist das Impfzentrum geöffnet: Das Impfzentrum soll nach derzeitigen Planungen täglich von 8 bis 20 Uhr aktiv sein. Es wird kein Zugang ohne vorherige Terminvereinbarung geben. Im Moment werden noch keine Termine vergeben! Termine gibt es erst ab 25. Januar.

Wie melde ich mich zur Impfung an und was muss ich mitbringen: Die Bürger sollten ihre elektronische Gesundheitskarte, die Terminbestätigung und auch den Impfpass mitbringen.

Corona-Impfung: Was mache ich, wenn ich mich krank fühle: Wie bei jeder Impfung sollte die zu impfende Person nicht aktuell erkrankt sein. Erkrankte Personen müssen einen neuen Termin vereinbaren.

Wie viele Menschen werden in Herne täglich geimpft: Abhängig von der Verfügbarkeit des Impfstoffes können voraussichtlich bis zu 600 Menschen, die zum prioritären Personenkreis gehören, täglich im Impfzentrum geimpft werden. Hinzu kommen Impfungen in Heimen und Krankenhäusern, sowie perspektivisch auch bei niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten, sobald genug Impfstoff zur Verfügung steht. Bis es soweit ist, wird es allerdings noch dauern.

Wie lange dauert die Corona-Impfung: Eine Impfung selber dauert nur wenige Sekunden. Insgesamt wird der Aufenthalt im Impfzentrum in gut 45 Minuten abzuschließen sein.

Welchen Impfstoff gibt es in Herne: In der ersten Phase dürfte in Herne auch der Impfstoff der Firma Pfizer/Biontech zum Einsatz kommen.

Wer führt die Impfung durch: Ärzte beziehungsweise medizinisches Fachpersonal

Wo melde ich mich, wenn ich als Helfer im Impfzentrum mitmachen möchte: Informationen gibt es auf der Homepage des DRK Herne und Wanne-Eickel ( www.drk-herne.de ). Für Bewerbungen kann die Mailadresse bewerbung@drk-herne.de genutzt werden. Wenn Ärzte und medizinisches Fachpersonal sich bewerben wollen, nutzen diese bitte die Seite http://www.karriere-kvwl.de/jobs/

Kann ich mich bei meinem Hausarzt in Herne gegen Corona impfen lassen: Sobald der Impfstoff beziehungsweise weitere Impfstoffe in ausreichenden Mengen eine weitere Verbreitung erfährt, ist auch mit Impfungen bei Niedergelassenen zu rechnen. Dies wird voraussichtlich nicht mehr im ersten Quartal 2021 der Fall sein.

Wo kann ich mich noch über die Corona-Impfung informieren: www.kvwl.de/coronavirus --> Für Bürger und Patienten

Service-Telefon der Stadt Herne

Die Mitarbeitende der Stadt Herne beantworten allgemeine Fragen von
Montags bis Donnerstag von 8 bis 16 Uhr,
Freitags von 8 bis 13 Uhr,
Samstag und Sonntag von 10 bis 13 Uhr
unter folgenden Rufnummern: 0 800 / 16 12 000 (kostenfrei).

Die Stadt Herne bittet um Verständnis, dass hier keine medizinische Beratung stattfinden kann.


Hotline des Gesundheitsministeriums

Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium hat eine Coronavirus-Hotline unter der Telefonnummer 0211 - 9119 1001 geschaltet.
Sie erreichen das ServiceCenter der Landesregierung montags bis freitags zwischen 8 und 18 Uhr.


Hotline für Unternehmen

Auch die WFG selbst hat eine Hotline geschaltet, die montags bis donnerstags zwischen 8 Uhr und 16 Uhr, freitags bis 13 Uhr, geschaltet ist: 0 23 23 / 92 51 13. Für Unternehmen, die lieber per E-Mail Kontakt aufnehmen, gibt es eine spezielle E-Mail-Adresse: u-service@wfg-herne.de . Die Ratsuchenden werden gebeten, sich mit kurzer Benennung des Problems zu melden.


Liste der Nachbarschaftshilfen:

Herne steht zusammen – Coronahilfe (Facebook-Gruppe)
https://www.facebook.com/groups/NachbarschaftsHilfeHerne/

Jusos + Herner SPD
0 23 23 / 949 134

JuLis
Manuel Wagner 01 73 / 6 45 87 58

Nachbarn e.V. (für die Wanne-Eickel und Röhlinghausen)
0 23 25 / 79 70 16

Nebenan (überregional)
Nebenan.de

Wirgegencorona (überregional)
www.wirgegencorona.com

Tag der Nachbarn (überregional)
www.tagdernachbarn.de/de/tipps/nachbarschaftshilfe

Plattform Wirhelfen (überregional)
www.wirhelfen.eu

Plattform Nachbarschaftshilfe NRW
www.nachbarschaftshilfe.nrw

Um weitere Auskunft zu erhalten, stehen Freiwilligen und Betroffenen folgende städtische Mitarbeitende zur Verfügung:
Armin Kurpanik, 0 23 23 / 16 - 2398 und Beate Tschöke, 0 23 23 / 16 - 3545.


Hilfe und Unterstützung bei Häuslicher Gewalt

Häusliche Gewalt in Herne
Bundesweites Hilfetelefon gegen Gewalt an Frauen


Weitere Beratungs- und Hilfsangebote

Nummer gegen Kummer
Hilfetelefon Sexueler Missbrauch
Hinweise an Depression erkrankte Menschen während der Corona-Krise
Krisen-Hotline für Alleinerziehende in Nordrhein-Westfalen des VAMV (Verband allein erziehender Mütter und Väter), Telefon: 02 01 / 8 27 74 - 7 99

Die Neuregelungen der Quarantäneverordnung Nordrhein-Westfalen sehen vor, dass eine Quarantäne verkürzt werden kann.

Voraussetzung für eine Verkürzung des Quaranatänezeitraums ist die Vornahme einer Testung mittels PCR-Test oder Coronaschnelltest (PoC-Test) durch einen Arzt oder einen durch den öffentlichen Gesundheitsdienst beauftragten Dritten (DRK). Die Testung zur Verkürzung der Quarantäne darf frühestens 10 Tage nach Beginn der Quarantäne erfolgen. Ein vor Ablauf der zehn Tage durchgeführter Test verkürzt die Quarantänezeit nicht – selbst bei negativem Ergebnis. Die Durchführung der Testung ist kostenlos.

Ein negatives Testergebnis zur Verkürzung der Quarantäne ist dem Gesundheitsamt anzuzeigen. Nutzen Sie hierfür das Meldeformular .

Alternativ können Sie am Dienstag, Donnerstag oder Samstag einen Termin in unserem Abstrichzentrum vereinbaren und einen Coronaschnelltest (PoC) durchführen lassen. Die Terminvergabe erfolgt nach vorheriger Abstimmung mit dem DRK: Telefon 0 23 25 / 9 69 15 11 oder E-Mail schnelltest@drk-herne.de . Nennen Sie das Stichwort „Quarantäneverkürzung“.

Der Fachbereich Gesundheitsmanagement der Stadt Herne führt ausschließlich anlassbezogene beziehungsweise asymptomatische Testungen durch.

Sollten Sie sich testen lassen wollen, wenden Sie sich bitte direkt an Ihren Hausarzt.

Informationen für Reiserückkehrer

2021-01-20