Homepage / Stadt Herne / Stadt und Leben / Gesundheit / Informationen zum Coronavirus

Informationen zum Coronavirus

Foto: pixabay


Sieben-Tage-Inzidenz


Covid-19: 528 aktuelle Fälle in Herne

In Herne wurde bisher bei 1.258 Personen eine Infektion mit Covid-19 nachgewiesen. Davon sind 718 Personen bereits wieder genesen. Aktuell infiziert sind 528 Personen, von denen sich 23 Personen im Krankenhaus befinden. Zwölf Personen sind verstorben.

Die Notbetreuung in der ev. Kita Straßburgerstraße wird nicht – wie am Freitag gemeldet – heute starten, sondern ab Mittwoch, 28. Oktober 2020.

In der Meldung von Sonntag, 25. Oktober 2020, wurde berichtet, dass das Familienzentrum Herne-Eickel betroffen ist, das ist nicht korrekt. Betroffen ist das Familienzentrum Kinderwelt Herne-Eickel.

  • Ab Samstag, 24. Oktober 2020, gilt in Herne eine Maskenpflicht in den beiden Fußgängerzonen rund um die Bahnhofstraße (PDF, 1.697 KB) und die Hauptstraße (PDF, 1.632 KB) . Die Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, gilt Montag bis Freitag in der Zeit von 8:00 Uhr bis 20:00 Uhr und am Samstag in der Zeit von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr. Die entsprechende Allgemeinverfügung ist im Amtsblatt (PDF, 2.060 KB) veröffentlicht.
  • In Sporthallen mit einer Kapazität bis zu 1200 Sitzplätzen sind nur noch maximal 50 Zuschauer erlaubt (mit einem mit dem Gesundheitsamt abgestimmten Hygienekonzept sind maximal 100 Zuschauer möglich).
  • In Sporthallen mit einer Kapazität von 1201 bis 4000 Sitzplätzen sind maximal 250 Zuschauer erlaubt (mit einem mit dem Gesundheitsamt abgestimmten Hygienekonzept). In Sporthallen ohne Sitzplätze sind maximal 20 Zuschauer erlaubt (auch hier sind die Abstandsregeln zu beachten).
  • Im Stadion Eickel, im Stadion Sodingen und im Stadion Schloss Strünkede sind maximal 100 Zuschauer erlaubt (mit einem mit dem Gesundheitsamt abgestimmten Hygienekonzept maximal 300 Zuschauer). Bei den übrigen Sportplätzen sind es maximal 50 Zuschauer (mit einem mit dem Gesundheitsamt abgestimmten Hygienekonzept 100 Zuschauer).
  • Bei Veranstaltungen sind grundsätzlich innen und außen maximal 100 Personen zulässig
  • Der Betrieb gastronomischer Einrichtungen und der Verkauf alkoholischer Getränke sind von 23 Uhr bis 6 Uhr unzulässig
  • An Festen aus herausragendem Anlass außerhalb einer Wohnung dürfen höchstens zehn Personen teilnehmen
  • In der Öffentlichkeit dürfen sich außerhalb von Familien und Personen zweier Hausstände nur noch Gruppen von höchstens fünf Personen treffen
  • Die Maskenpflicht gilt auch am Sitz- oder Stehplatz bei Konzerten, Aufführungen, sonstigen Veranstaltungen und Versammlungen in geschlossenen Räumen sowie für Zuschauer bei Sportveranstaltungen
  • In städtischen öffentlichen Gebäuden gilt die Pflicht, auf Verkehrsflächen wie Fluren, Toiletten und Wartebereichen einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Außerdem werden zusätzliche Spender mit Desinfektionsmitteln aufgestellt. Grundsätzlich gilt, dass für die persönliche Vorsprache in städtischen Dienststellen vorher ein Termin vereinbart werden sollte. Die Einhaltung der Maßnahmen wird von der Ordnungsbehörde kontrolliert, außerdem wird die Stadt im Gesundheitsamt zusätzliches Personal zur Nachverfolgung der Kontaktpersonen von Infizierten einsetzen.
  • Der Krisenstab hat entschieden, dass künftig auch bei den Kursen der Volkshochschulen eine Maskenpflicht gilt.
  • Die Stadt Herne prüft, ob der Unterricht an Schulen zeitversetzt beginnen kann, damit sich Schülerinnen und Schüler nicht in den öffentlichen Verkehrsmitteln drängen.
  • Der Krisenstab der Stadt Herne appelliert dringend an alle Institutionen, auf geplante Martinsumzüge zu verzichten.

Service-Telefon der Stadt Herne

Mitarbeitende der Stadt Herne beantworten allgemeine Fragen von
montags bis donnerstags von 8 bis 16 Uhr,
freitags von 8 bis 13 Uhr,
samstags und sonntags von 10 bis 13 Uhr
unter folgenden Rufnummern: 0 800 / 16 12 000 (kostenfrei) oder 0 700 / 16 200 000 (6,3 Cent/30 Sekunden)

Die Stadt Herne bittet um Verständnis, dass hier keine medizinische Beratung stattfinden kann.


Hotline des Gesundheitsministeriums

Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium hat eine Coronavirus-Hotline unter der Telefonnummer 0211 - 9119 1001 geschaltet.
Sie erreichen das ServiceCenter der Landesregierung montags bis freitags zwischen 8 und 18 Uhr.


Hotline für Unternehmen

Auch die WFG selbst hat eine Hotline geschaltet, die montags bis donnerstags zwischen 8 Uhr und 16 Uhr, freitags bis 13 Uhr, geschaltet ist: 02323 / 925 113. Für Unternehmen, die lieber per E-Mail Kontakt aufnehmen, gibt es eine spezielle E-Mail-Adresse: u-service@wfg-herne.de . Die Ratsuchenden werden gebeten, sich mit kurzer Benennung des Problems zu melden.


Liste der Nachbarschaftshilfen:

Herne steht zusammen – Coronahilfe (Facebook-Gruppe)
https://www.facebook.com/groups/NachbarschaftsHilfeHerne/

Jusos + Herner SPD
0 23 23 / 949 134

JuLis
Manuel Wagner 01 73 / 6 45 87 58

Nachbarn e.V. (für die Wanne-Eickel und Röhlinghausen)
0 23 25 / 79 70 16

Nebenan (überregional)
Nebenan.de

Wirgegencorona (überregional)
www.wirgegencorona.com

Tag der Nachbarn (überregional)
www.tagdernachbarn.de/de/tipps/nachbarschaftshilfe

Plattform Wirhelfen (überregional)
www.wirhelfen.eu

Plattform Nachbarschaftshilfe NRW
www.nachbarschaftshilfe.nrw

Um weitere Auskunft zu erhalten, stehen Freiwilligen und Betroffenen folgende städtische Mitarbeitende zur Verfügung:
Armin Kurpanik, 0 23 23 / 16 - 2398 und Beate Tschöke, 0 23 23 / 16 - 3545.


Hilfe und Unterstützung bei Häuslicher Gewalt

Häusliche Gewalt in Herne
Bundesweites Hilfetelefon gegen Gewalt an Frauen


Weitere Beratungs- und Hilfsangebote

Nummer gegen Kummer
Hilfetelefon Sexueler Missbrauch
Hinweise an Depression erkrankte Menschen während der Corona-Krise

Für Personen, die sich testen lassen möchten, um eine Reise antreten zu können, verweist die Stadt Herne auf die niedergelassenen Ärzte. Eine Auflistung der Praxen, die Tests durchführen, ist auf der Seite der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe hinterlegt. Erste Ansprechperson ist jedoch die jeweilige Hausarztpraxis. Die Kosten der Tests will nun das Land NRW tragen.

Die städtische Gesundheitsbehörde fokussiert insbesondere in Anbetracht der aktuellen Entwicklung die Testungen von ermittelten Kontaktpersonen, um Infektionsketten zu unterbrechen. Daher sind im Abstrichzentrum keine Tests für Reisewillige möglich. Das Land NRW hat appelliert, Urlaubsreisen kritisch zu hinterfragen, um Testkapazitäten zu schonen.

Der Öffentliche Gesundheitsdienst sieht aktuell keine Notwendigkeit, eine generelle Testung asymptomatischer Personen nach § 4 Abs. 4 RVO zu veranlassen. Testressourcen sollen zur Kontaktnachverfolgung genutzt werden. Nach Rücksprache mit der Kassenärztlichen Vereinigung sind Kassenärzte durch die aktuelle Testsituation bereits stark eingebunden.

Welche Arztpraxen auf das Corona-Virus testen, erfahren Sie unter www.coronatestpraxis.de und unter https://www.kvwl.de/arzt/kv_dienste/info/berichte/dok/coronavirus/liste_praxen_testung.pdf . Bitte nehmen Sie auf jeden Fall zunächst Kontakt zu Ihrem Hausarzt auf.

Private und familiäre Feste, die aus herausragendem Anlass und außerhalb von Wohnungen stattfinden, müssen mit dem Formular "Anzeige privater Feste" (PDF, 146 KB) beim Fachbereich Öffentliche Ordnung angemeldet werden.

2020-10-26