Ambulanter Hospizdienst Herne

Wer sind wir?

Das Anliegen der Ambulanten Hospizarbeit ist es, ein Leben bis zuletzt lebenswert und ein Sterben in Würde möglich zu machen - und das möglichst in der vertrauten Umgebung. Im Mittelpunkt der Arbeit des 1997 gegründeten Ambulanten Hospizdienstes Herne stehen daher die Wünsche und Bedürfnisse schwerkranker Menschen und ihrer Angehörigen und Freunde, unabhängig von ihrer Religion, Herkunft oder Weltanschauung. Geleitet wird der Hospizdienst von den drei hauptamtlichen Koordinatorinnen Karola Rehrmann, Karin Leutbecher und Annegret Müller. Sie stützen und steuern die Arbeit von rund 60 ehrenamtlichen Sterbebegleiterinnen und Sterbebegleitern, die Schwerstkranke in ihrer eigenen Häuslichkeit, in Alten- und Pflegeheimen sowie in den Krankenhäusern und besonders auf der Palliativstation des Evangelischen Krankenhauses Herne (EVK) aufsuchen. Getragen wird die Arbeit des Ambulanten Hospizdienstes Herne durch den Förderverein Palliativstation im Evangelischen Krankenhaus Herne und Ambulanter Hospizdienst e.V.

Was sind unsere Aufgaben?

Der Ambulante Hospizdienst Herne berät, begleitet und unterstützt Menschen,

  • wenn sie unheilbar erkrankt sind und so lange wie möglich in ihrem Zuhause bleiben möchten,
  • wenn sie unheilbar erkrankt sind und in einer Pflegeeinrichtung leben oder sich im Krankenhaus befinden,
  • wenn sie einen ihnen nahestehenden sterbenden Menschen versorgen,
  • wenn sie einen dementen Angehörigen am Lebensende betreuen,
  • wenn sie um einen nahestehenden Menschen trauern.

Wen suchen wir?

Für die ehrenamtliche Arbeit in der aufsuchenden Sterbebegleitung suchen wir Menschen, die grundsätzlich bereit sind, sich dauerhaft auf die Themen Sterben, Tod, Trauer und Demenz einzulassen – unabhängig vom Alter, Geschlecht, Berufsstand, Ausbildung oder Herkunft. Verpflichtend für den Einstieg ins Ehrenamt ist die Teilnahme an einem Vorbereitungskurs und an späteren Treffen mit Haupt- und Ehrenamtlichen zum Austausch und zur weiteren Fortbildung.

Welche Aufgaben hat das Ehrenamt?

Ehrenamtliche begleiten Schwerkranke, Sterbende und deren Angehörige und Freunde zu Hause, im Pflegeheim oder Krankenhaus durch regelmäßige Besuche. Sie schenken Zeit für Gespräche und schaffen menschliche Nähe durch ihr „Da-Sein“. Sie hören aufmerksam zu und geben den Begleiteten das gute Gefühl, in ihrer schwierigen Lebenssituation nicht allein zu sein. Die Ehrenamtlichen werden im Rahmen der Erstqualifizierung sorgfältig auf die Tätigkeit vorbereitet. Im Anschluss daran bilden sie sich regelmäßig weiter. Sie stehen unter fachlicher Begleitung und im regelmäßigen Austausch mit den Koordinatorinnen. Die ehrenamtliche Tätigkeit lässt sich flexibel gestalten. Die Ehrenamtlichen bestimmen über den zeitlichen Aufwand und den Ort der Begleitung mit. Wichtig ist, dass zwischen der Begleitperson und dem/der zu Begleitenden eine vertrauensvolle und stabile persönliche Beziehung entsteht.

Was bieten wir?

Ehrenamt braucht Hauptamt, deshalb erhalten die Ehrenamtlichen des Hospizdienstes bei Bedarf jederzeit persönliche Unterstützung durch die Koordinatorinnen. Pro Jahr findet ein Vorbereitungskurs statt, in dem sich Interessierte darüber klar werden können, ob die Beschäftigung mit Tod, Trauer und Sterben das für sie passende Ehrenamt ist. Über das Jahr verteilt kommen die Ehrenamtlichen zum Erfahrungsaustausch zusammen und haben Gelegenheit zur Fortbildung. Alle Angebote sind für die Teilnehmenden kostenfrei.

Weitere Informationen

Ambulanter Hospizdienst Herne
Bahnhofstraße 137
44623 Herne
Telefon 0 23 23 / 98 82 90
E-Mail info@hospizdienst-herne.de

2020-09-17