Cookie-Einstellungen
herne.de setzt sogenannte essentielle Cookies ein. Diese Cookies sind für das Bereitstellen der Internetseite, ihrer Funktionen wie der Suche und individuellen Einstellungsmöglichkeiten technisch notwendig und können nicht abgewählt werden.
Darüber hinaus können Sie individuell einstellen, welche Cookies Sie bei der Nutzung von externen Webdiensten auf den Seiten von herne.de zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei Aktivierung Daten, zum Beispiel Ihre IP-Adresse, an den jeweiligen Anbieter übertragen werden können.
herne.de setzt zur Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit das Webanalysetool eTracker in einer cookie-freien Variante ein. Mit Ihrer Zustimmung zum Setzen von eTracker-Cookies können Sie helfen, die Analyse weiter zu verfeinern. Eine Möglichkeit das Tracking vollständig zu unterbinden finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
eTracker:
Readspeaker:
Youtube:
Google Translate:
Homepage / Stadt und Leben / Klima / Klimaschutz / Energiesparhaus Ruhr

Energiesparhaus Ruhr

Das Projekt Energiesparhaus Ruhr ist nach der Solarmetropole Ruhr das zweite Projekt von Klimafit Ruhr und befasst sich mit dem Thema "Gebäudesanierung und Energieeffizienz".
Mehr als jedes dritte Gebäude in der Metropole Ruhr ist sanierungsbedürftig. Das geht aus einer bundesweiten Statistik zum Wohngebäude-Bestand von co2online hervor. In der Regel betrifft der Sanierungsbedarf besonders den Bereich der energetischen Sanierung. Eine nicht ausreichende Wärmedämmung, alte Fenster oder eine veraltete Heizung senken die Energieeffizienz eines Gebäudes enorm, sodass ein Großteil der erzeugten Energie unverbraucht verloren geht. Dort setzt das Energiesparhaus Ruhr an und startet 2022 in eine zweijährige Projektlaufzeit, an der auch die Stadt Herne teilnimmt.

In Zusammenarbeit mit dem Handwerk und der Verbraucherzentrale werden kostenlose Informationsveranstaltungen, Aktionen und kleine Zuschussförderungen in den teilnehmenden Städten und Gemeinden durchgeführt.
Dabei werden nicht nur Gebäudeeigentümer*innen angesprochen, sondern gezielt auch Wohnungseigentümer*innen und Mieter*innen.
Denn Energieeffizienzmaßnahmen fangen schon beim Nutzungsverhalten an.

Förderungen

Dachdämmung bei gleichzeitiger Errichtung einer neuen Photovoltaik-Anlage

Hinsichtlich der Nutzung von Photovoltaik-(PV)-Anlagen sind von knapp 2,5 Millionen Gebäudedächern im Verbandsgebiet des Regionalverbands Ruhr (RVR) gut 1 Million für eine solare Nutzung geeignet - bisher gibt es in der Region allerdings erst circa 50.000 Dächer mit Photovoltaik-Anlagen.

Durch eine Sonder-Förderung in Höhe von 1.000 Euro werden in Herne die ersten sechs Anträge für eine Dachsanierung in Kombination mit einer Photovoltaik-Anlage bezuschusst.

Ob sich Ihr Dach aufgrund der Neigung, Ausrichtung und vorherrschenden Sonneneinstrahlung für die Installation und Nutzung einer PV-Anlage eignet, können Sie beispielsweise mit dem Solardachkaster des RVR ermitteln. Das Kataster und eine Schritt-für-Schritt-Anleitung bis hin zur Handwerkersuche für die Installation Ihrer eigenen Photovoltaik-Anlage finden Sie auf der Webseite www.solarmetropole.ruhr .

Hinweis: Zusätzlich gibt es für die Dachdämmung sowie für viele weitere energetische Sanierungsmaßnahmen einen Zuschuss vom Staat, sei es beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) oder bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) . Wer in Zukunft Geld und Energie sparen möchte, sollte sich unbedingt die jeweiligen Förderprogramme ansehen.

Alle wesentlichen Unterlagen zu dieser Förderung können Sie folgend herunterladen:

Heizungsoptimierung

85 Prozent des Energieverbrauchs in einem Haus werden für das Heizen und die Warmwasserbereitung verbraucht, ein großes Einsparpotential.

Schon ganz einfache Maßnahmen, wie beispielsweise die Dämmung von Heizungsrohren oder die richtige Einstellung der Thermostate, sparen Energie und damit bares Geld. Nicht nur alte, sondern auch neue Heizungsanlagen können von der Optimierung des Heizsystems profitieren, denn sie entfalten ihr volles Potential erst nach guter Abstimmung aller Komponenten aufeinander - die vorinstallierten Werkseinstellungen können das in der Regel nicht leisten.

Vor diesem Hintergrund wird die Heizungsoptimierung in Herne im Rahmen dieses Förderprogramms für zwölf Haushalte mit einem 100 Euro Zuschuss gefördert. Auch der Bund stellt dafür Fördermittel bereit: Sie können bis zu 20 Prozent der Kosten für die Optimierung Ihrer Heizung als Zuschuss von der BAFA erhalten.

Alle wesentlichen Unterlagen zu dieser Förderung können Sie folgend herunterladen:

Austausch von alten Kühlgeräten

Alte Kühlschränke und Gefriertruhen sind oft große 'Stromfresser'. In Anbetracht der hohen Strompreise lohnt sich der Austausch dieser Altgeräte in der Regel bereits nach ein paar Jahren. Vor allem bei Kühlgeräten, die älter als 15 Jahre sind, ist ein Tausch gegen ein neues Gerät für das Portemonnaie und den Klimaschutz sinnvoll. Dabei sollte beim Neukauf auf möglichst die beste Energie-Effizienz-Klasse geachtet werden (mindestens die Klasse C des neuen EU-Energielabels). Aber auch die Größe des Kühlgeräts spielt eine wichtige Rolle beim Energieverbrauch, denn es gilt: je kleiner das Gerät, umso geringer der Stromverbrauch.

Jeweils für die ersten zwölf Kühlgeräte, für die in Herne ein Förderantrag zum Austausch gestellt wird, wird ein Zuschuss von 100 Euro ausgezahlt. Damit tun Sie nicht nur für Ihr Portemonnaie etwas Gutes, sondern auch für die Umwelt: die Energie-Einsparung durch ein neues effizientes Gerät senkt nachhaltig Ihren CO2-Ausstoß!

Alle wesentlichen Unterlagen zu dieser Förderung können Sie folgend herunterladen:

Jana Ermlich
Telefon: 0 23 23 / 16 - 38 08
E-Mail: jana.ermlich@herne.de

2022-10-18