Veranstaltungen im Schloss

Schloss Strünkede

„Katzen, Hunde, Vögel und Pferde – Unsere geliebten Haustiere in der Kunst“

Katzen, Hunde, Vögel und Pferde gehören zu den beliebtesten Haustieren, sie sind unsere ergebenen Mitbewohner und treuen Partner, ob kuscheliges Schoßtier oder gewitzter Jäger, ob brav oder eigenwillig, ob anschmiegsam oder stolz. Der Mensch hält sie nicht nur zu seinem Nutzen, sondern auch zu seinem persönlichen Vergnügen und erfreut sich an den munteren und klugen tierischen Gesellen.

Viele Künstler und Künstlerinnen stellten immer wieder epochenübergreifend diese Tiere in ihren Werken dar. Sie zeigen sie meist naturgetreu oder auch idealisierend, kontrastvoll und farbenreich, einzeln oder in Gemeinschaft. In eindrucksvollen Tierporträts betonen sie dabei deren Mentalitäten und individuellen Charaktere. Dazu erläutern sie die enge Beziehung von Mensch und Tier, vor allem die traute Verbindung der Frauen und Kinder zu ihren Lieblingen. Weitere Bildthemen sind das lustige Spiel mit Katze oder Hund, die Freude am exotischen Vogel und der Ausritt mit dem Pferd. Schon seit der Renaissance widmeten sich Maler wie Leonardo da Vinci diesem besonderen Motiv, das sich anhand vieler Werke durch Barock, Rokoko, Impressionismus und Expressionismus bis in die Gegenwart zieht. Lassen Sie sich verzaubern von der Vielfalt facettenreicher Bilder!

Nach einem einführenden Vortrag mit vielen Bildbeispielen aus unterschiedlichen Kunstepochen widmen wir uns gemeinsam in einer Kaffeerunde den vielgestaltigen Tierbildern in Malerei und Grafik und der Rolle dieser Hausgesellen in unserem Leben.

Wichtiger Hinweis
Bitte melden Sie sich telefonisch oder per E-Mail in der Museumsverwaltung an, denn aufgrund der aktuellen Abstands- und Hygienevorschriften können nur max. 10 Personen teilnehmen. Bedenken Sie, dass im Museum ein Mund-Nase-Schutz zu tragen ist. Bringen Sie bitte Ihren Mundschutz mit. Am Platz im Kaminzimmer kann dieser dann abgelegt werden. Getränke bieten wir an, Gebäck aus hygienischen Gründen leider nicht. Für eine eventuelle Rückverfolgung müssen wir die Kontaktdaten der Teilnehmenden notieren. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Termine:
1) Katzen – Samstag, 21. November 2020, 14 bis 17 Uhr
2) Hunde – Samstag, 23. Januar 2021, 14 bis 17 Uhr
3) Vögel – Samstag, 27. Februar 2021, 14 bis 17 Uhr
4) Pferde – Samstag 27. März 2021, 14 bis 17 Uhr

Referentin: Dr. Birgit Poppe

Die Veranstaltungen können auch unabhängig voneinander einzeln besucht werden.
Kunsthistorische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.
Teilnahme je 10 Euro; ermäßigt 5 Euro. Anmeldung unter 0 23 23 / 16 2611 oder emschertal-museum@herne.de

Emschertal-Museum Schloss Strünkede – Karl-Brandt-Weg 5 – 44629 Herne

Seit Jahrhunderten zeigen uns die Künstler und Künstlerinnen in ihren Bildern, wie sich besonders die fleißigen Frauen mit viel Muße geduldig ihren Handarbeiten widmen. Ruhig und konzentriert sitzen sie am Spinnrad, sie nähen, sticken, klöppeln und stricken. Früher gehörten diese handwerklichen Tätigkeiten in jedem Haushalt zum Alltag, heute sind solche Handarbeiten als angenehmes Hobby beliebt. Im Mittelalter saß schon „Maria am Spinnrocken“, weitere Werke der folgenden Zeiten stammen u.a. von Jan Vermeer, Max Liebermann, Anna Ancher, Mary Cassatt, August Macke, Edward Hopper und Frida Kahlo. Und bei Carl Spitzweg stricken sogar die Männer!

Begleiten Sie Frau Dr. Poppe anhand vieler Bilder auf diesem inspirierenden Gang durch die Kunst- und Kulturgeschichte zum facettenreichen Thema „Handarbeit“.

Sonntag, 25. Oktober 2020, 16 Uhr - Die Veranstaltung ist bereits ausgebucht!
Emschertal-Museum Schloss Strünkede – Karl-Brandt-Weg 5 – 44629 Herne
Referentin: Dr. Birgit Poppe
Eintritt 5 Euro

Die Ausstellung „Versponnen – Fäden. Garne. Spinnereien“ hat uns bei unserem ersten Handarbeitszirkel sehr inspiriert, noch mehr zum Thema Garn und Garnherstellung zu erfahren und uns animiert, selber das Spinnen zu erlernen.

In gemütlicher Runde wollen wir uns wieder zusammensetzen, an unseren mitgebrachten Handarbeiten weiterarbeiten oder das Spinnen unter Anleitung erlernen.

Dazu „spinnen wir unsere eigene Geschichten“ oder lassen uns von Silke Wleklik sprichwörtlich „umgarnen“ … Es ist immer ein Erlebnis von ihrem Wissensfundus und von ihren praktischen Fertigkeiten zu partizipieren.

Donnerstag, 12. November, 16:30 bis 18:30 Uhr
Teilnahme/Material: 5 Euro
Anmeldung unbedingt erforderlich 0 23 23/16 26 11 oder emscherta emschertal-museum@herne.de l-museum@herne.de
Schloss Strünkede – Karl-Brandt-Weg 5 – 44629 Herne

Herodot schreibt im 5. Jh. v. Chr., dass Ägypterinnen auf den Markt gehen, während ihre Männer zu Hause sind und weben. Alexander der Große erfährt von den von ihm besiegten Persern, dass ihre Frauen keine Handarbeiten anrühren … Ja, waren und sind Handarbeiten denn nicht typisch weiblich?

Handarbeiten ist doch Frauenarbeit, so wie wir es gelernt haben, seit dem letzten Jahrhundert, sogar bis in die heutige Zeit … oder?

Anscheinend war es nicht immer so. Wir wollen der Frage nachgehen, seit wann es Handarbeiten überhaupt gibt und wann, wie und warum sie im Laufe der Geschichte als „typisch weibliche“ Tätigkeit angesehen wurden.

Alle die sich für dieses Thema interessieren und mitdiskutieren wollen sind herzlich eingeladen zum Studienkreis Geschichte ins Schloss Strünkede.

Sonntag, 15. November 2020, 15 bis 17 Uhr
Teilnahme/Material: 5 Euro
Anmeldung unbedingt erforderlich 0 23 23/16 26 11 oder emschertal-museum@herne.de
Schloss Strünkede – Karl-Brandt-Weg 5 – 44629 Herne

Der Strünkeder Advent ist aus dem Kulturkalender der Stadt Herne nicht wegzudenken. Hier gelangen Sie zum Programm (PDF, 3.838 KB) .

2020-10-21