Veranstaltungen im Schloss

Schloss Strünkede

Das Emschertal-Museum der Stadt Herne bietet am zweiten Sonntag im Monat kostenfreie Führungen durch eines seiner vier Ausstellungshäuser an. Die nächste Sonntagsführung findet am Sonntag, 10. November um 15 Uhr im Heimatmuseum Unser Fritz statt.

Unter dem Titel „Herzkammer“ wird im Heimatmuseum die Geschichte Hernes und Wanne-Eickels von 1890 bis 1980 erzählt. Neben Ausstellungsklassikern wie dem „Klassenzimmer 1900“, der Jugendstildrogerie Kleffmann und der Fortuna-Bude lassen eine Reihe zum Teil skurriler Exponate die Geschichte höchst lebendig werden. So erzählt eine alte Dose Motoröl vom größten Steuerskandal in der Geschichte der Bundesrepublik und das „Bonanza“-Fahrrad von Freiheit und Aufbruch in den 1970er Jahren. Verschiedene Hör- und Filmstationen präsentieren Dokumente – von den Zeugnissen des Widerstandes und der Verfolgung während des NS-Regimes bis hin zur Stadtgeschichte der Nachkriegszeit.

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen. Anlässlich dieses Angebotes ist der Eintritt im Schloss Strünkede, in der Städtischen Galerie und im Heimatmuseum Unser Fritz am 10.11. von 15 bis 17 Uhr frei!

Sonntag, 10. November 2019, 15.00 Uhr>
Heimatmuseum Unser Fritz – Unser-Fritz-Str. 108 – 44653 Herne
für Erwachsene
Eintritt und Teilnahme entgeltfrei
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

100 Jahre Bauhaus-Jubiläum, das ist 2019 ein besonderes Fest in der thüringischen Stadt Weimar und Anlass, ein neues Bauhaus-Museum zu eröffnen, das die Gedankenwelt der Bauhäusler widerspiegelt. Einige Jahre öffnete sich die geschichtsträchtige Kulturstadt, die mit ihren inspirierenden Erinnerungsorten zu Goethe, Schiller und Herder eigentlich als Klassikerstadt bekannt ist, der künstlerischen Avantgarde. Bereits seit dem 16. Jahrhundert gab es hier das Cranachhaus, den berühmten Cranach-Altar kann man in der Herderkirche besichtigen. Alle wollen zudem das Denkmal des Dichterpaares Goethe und Schiller vor dem Theater sehen, aber wer kennt die Geschichte des Gänsemännchenbrunnens gegenüber dem Schillerhaus? Noch heute atmet die kleine Stadt Weimar viel Zeitgeist vergangener Jahrhunderte mit unzähligen sehenswerten Orten, von denen einige mit ihren Geschichten in diesem Vortrag vorgestellt werden. Anhand von Fotografien führt er vorbei an den alten Häusern und Schlössern prominenter Bewohner, an diversen Museen, originellen Läden und traditionsreichen Gaststätten, an imposanten Denkmälern und ausgefallenen Brunnen sowie am unvergleichlichen Ilmpark.

Donnerstag, 10. Oktober, 19 Uhr
Emschertal-Museum Schloss Strünkede – Karl-Brandt-Weg 5 – 44629 Herne
Referentin: Dr. Birgit Poppe
Eintritt frei
Eine Veranstaltung der „Freunde des Emschertal-Museums“

Es werde Licht! Denn das Licht macht uns froh und glücklich, es weckt unsere Energie und fördert unser Wohlbefinden. Es begann mit dem Feuer, das flammend die Helligkeit ins Dunkle brachte, heute bestimmt meist elektrisches Licht unseren Alltag. Keiner möchte das Licht missen, das morgens die Nacht verdrängt, besonders erfreut man sich an der Sonne in der Natur. Abends schalten wir dann die Lampen an, um trotz der Dunkelheit diversen Tätig¬keiten nach¬gehen zu können. Jahrhundertelang versuchten die Maler, mit Farbe das Licht bildkünstlerisch darzustellen, das bei den Menschen verschiedene Stimmungen weckt, ob warm oder kalt, mild oder grell, weiß oder bunt. Berühmte Künstler wie Rembrandt, Caspar David Friedrich, Claude Monet, Edgar Degas, Vincent van Gogh, Edvard Munch und Lesser Ury beschäftigten sich intensiv mit der Wirkung des Lichts und dessen Wahrnehmung. Denn das Licht ist ein wichtiger Sinnesreiz für das menschliche Auge, dessen Intensität als Hellig¬keit und die spektrale Zusammensetzung als Farben aufgenommen wird. In einem Gang durch die Kunstgeschichte genießen wir gemeinsam viele faszinierende Werke vom Licht.

1. Geheimnisvolles Kerzenlicht

Lange Zeit waren es vor allem Kerzen, die gemütlich die Innenräume erhellten. Ihr spärliches Licht reichte zum Lesen, Schreiben oder Handarbeiten und verbreitete eine heimelige, aber auch mysteriöse Stimmung, die besonders die Maler des Niederländischen Barock poetisch einfingen. Bis heute haben Kerzen eine romantische Wirkung - nicht nur zur Weihnachtszeit.

Weitere Termine:
25. Januar 2020 „Romantisches Mondlicht“
29. Februar 2020 „Buntes Großstadtlicht“
21. März 2020 „Strahlendes Sonnenlicht“

Samstag, 14. Dezember 2019, 14 bis 17 Uhr
Referentin: Dr. Birgit Poppe
Teilnahmeentgelt: 10 Euro / ermäßigt 5 Euro Mitglieder in unserem Förderverein
Die Veranstaltungen können auch unabhängig voneinander einzeln besucht werden. Kunsthistorische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.
Anmeldung unter 0 23 23/16 2611 oder per E-Mail emschertal-museum@herne.de
Schloss Strünkede – Karl-Brandt-Weg 5 – 44629 Herne

Lesung: Frauen feiern Weihnachten

Das Weihnachtsfest für die ganze Familie – und doch haben die Frauen eine ganz besondere Beziehung zu dem glänzenden Fest, dieser Zeit der Vorfreude, Geheimnisse und Rituale. Es wird gebastelt, gebacken und der Tannenbaum geschmückt, Weihnachtsgrüße verschickt und Besorgungen auf dem Weihnachtsmarkt gemacht. So gibt es in der Kunst viele Motive idyllischer Familienszenen, vornehmlich aus dem 19. Jahrhundert, die die Freu

de an der weihnachtlichen Atmosphäre betonen.

Freuen Sie sich auf eine Lesung mit der Autorin Dr. Birgit Poppe aus ihrem reich bebilderten Buch „Frauen feiern Weihnachten“ mit vielen stimmungsvollen Werken aus Biedermeier, Jugendstil und Klassischer Moderne.

Samstag, 16. November, 15 bis 16.30 Uhr
Eintritt: 5 Euro
Begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung 02323/16 2611 erforderlich
Kaminzimmer von Schloss Strünkede – Karl-Brandt-Weg 5 – 44629 Herne