Veranstaltungen im Schloss

Schloss Strünkede

Das Emschertal-Museum der Stadt Herne bietet an jedem zweiten Sonntag im Monat kostenfreie Führungen an. Die Sonntagsführung im Februar führt die Besucher durch den Schlosspark Strünkede. Thema ist neben Architektur, Geschichte zur Kapelle und zum Schloss, auch die Familie der Strünkeder. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen.

Sonntag, 9. Februar 2020, 15 Uhr
Führung für Erwachsene
Entgeltfrei; Anmeldung nicht erforderlich
Emschertal-Museum Herne Schloss Strünkede
Karl-Brandt-Weg 5 – 44629 Herne
Telefon 0 23 23/16 2611

Treffpunkt ist um 15 Uhr am Eingang. Die Führung dauert eine Stunde und ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Der Eintritt ist am 9. Februar in den Häusern des Emschertal-Museums von 15 bis 17 Uhr frei.

Farbenreiche Vorträge und bunte Gesprächsrunde

Es werde Licht! Denn das Licht macht uns froh und glücklich, es weckt unsere Energie und fördert unser Wohlbefinden. Es begann mit dem Feuer, das flammend die Helligkeit ins Dunkle brachte, heute bestimmt meist elektrisches Licht unseren Alltag. Keiner möchte das Licht missen, das morgens die Nacht verdrängt, besonders erfreut man sich an der Sonne in der Natur. Abends schalten wir dann die Lampen an, um trotz der Dunkelheit diversen Tätigkeiten nachgehen zu können. Jahrhundertelang versuchten die Maler, mit Farbe das Licht bildkünstlerisch darzustellen, das bei den Menschen verschiedene Stimmungen weckt, ob warm oder kalt, mild oder grell, weiß oder bunt. Berühmte Künstler wie Rembrandt, Caspar David Friedrich, Claude Monet, Edgar Degas, Vincent van Gogh, Edvard Munch und Lesser Ury beschäftigten sich intensiv mit der Wirkung des Lichts und dessen Wahrnehmung. Denn das Licht ist ein wichtiger Sinnesreiz für das menschliche Auge, dessen Intensität als Helligkeit und die spektrale Zusammensetzung als Farben aufgenommen wird. In einem Gang durch die Kunstgeschichte genießen wir gemeinsam viele faszinierende Werke vom Licht.

Romantisches Mondlicht

Lange Zeit waren es vor allem Kerzen, die gemütlich die Innenräume erhellten. Ihr spärliches Licht reichte zum Lesen, Schreiben oder Handarbeiten und verbreitete eine heimelige, aber auch mysteriöse Stimmung, die besonders die Maler des Niederländischen Barock poetisch einfingen. Bis heute haben Kerzen eine romantische Wirkung - nicht nur zur Weihnachtszeit.

Samstag, 25. Januar 2020, 14 bis 17 Uhr
Referentin: Dr. Birgit Poppe
Teilnahmeentgelt: 10 Euro / ermäßigt 5 Euro Mitglieder in unserem Förderverein
Die Veranstaltungen können auch unabhängig voneinander einzeln besucht werden. Kunsthistorische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.
Anmeldung unter 0 23 23/16 2611 oder per E-Mail emschertal-museum@herne.de
Schloss Strünkede – Karl-Brandt-Weg 5 – 44629 Herne

Weitere Termine:
29. Februar 2020 „Buntes Großstadtlicht“
21. März 2020 „Strahlendes Sonnenlicht“

Skjella – Trio a cappella
Lassen Sie sich mitnehmen auf eine gesanglich-klangvolle Reise durch verschiedene Länder und Jahrhunderte mit den Künstlerinnen von Skjella.

Skjella – Polyphonie dreier starker Frauenstimmen: Sigrid Pettrup, Ute Schüwer und Anne Jannick. Dreistimmig singen sie alte Gesänge aus verschiedenen Regionen der Welt frisch zubereitet. Im Wort Skjella steckt „sky“ oder „ciel“ für Himmel und „elle“oder „ella“, also sie, die Frau. Die drei Skjellas stehen mit beiden Beinen auf der Erde, berühren mit ihren Liedern aus Südfrankreich, Norwegen, Nigeria, Chile oder Georgien aber manchmal auch ein Stückchen Himmel.

Samstag, 14. März 2020, 15 Uhr
Kaminzimmer Schloss Strünkede – Karl-Brandt-Weg 5 – 44629 Herne
Eintritt: 5 Euro
Begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung 0 23 23 / 16 2611 erforderlich.


Jessica Burri - Hildegard von Bingen „Von der Tiefe hoch zu den Sternen“

Die Sopranistin Jessica Burri singt Lieder und Texte von Hildegard von Bingen, begleitet mit dem Dulcimer, Klangschalen und Gong.

Sie führt ihre Zuhörer in die faszinierende Welt Hildegards auf eine ungewöhnliche und persönliche Art. Die Klänge und Musik dienen dazu diese für moderne Ohren zugänglich zu machen. In den USA geboren, kam Jessica Burri nach dem Besuch der Eastman School of Music nach Köln, um ihre Ausbildung fortzusetzen. Im Laufe ihrer langjährigen Arbeit als Opern- und Konzertsängerin spezialisierte sie sich auf selbst komponierte und arrangierte Lieder auf dem Dulcimer, einem altenglischen Saiteninstrument, kombiniert mit Klangschalen, Gong, Holzflöten und anderen Instrumentarien.

Jessica Burris Instrumentarium ersetzt ein ganzes Ensemble mittelalterlicher Instrumente und ermöglicht eine intensive Begegnung mit den Melodien, Texten und der Spiritualität der Hildegard von Bingen.

Sonntag, 15. März 2020, 16 Uhr
Kaminzimmer Schloss Strünkede – Karl-Brandt-Weg 5 – 44629 Herne
Eintritt: 5 Euro
Begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung 0 23 23 / 16 2611 erforderlich.