Frauen vor und in einer Trennung/Scheidung

"Bis dass der Tod uns scheidet..."

… gilt schon lange nicht mehr als das alleinige Ende einer Beziehung beziehungsweise Ehe.

Heutzutage werden immer mehr Ehen geschieden. In Deutschland betrifft dies etwa jede dritte Beziehung.

In den meisten Fällen gingen Streitigkeiten der Trennung voraus. Durch die Trennung wird eine Vielzahl von negativen Emotionen wie Enttäuschung, Wut, Schmerz und Trauer ausgelöst, mit denen es umzugehen gilt. Eine Trennung ist für die Betroffenen ein sehr belastender Lebensabschnitt, der zu tiefgreifenden Veränderungen der weiteren Lebensgestaltung führt. Es werden viele Fragen ausgelöst und es entstehen Probleme, die der Klärung bedürfen.

Sind Kinder Mitglieder der Familie, trifft es diese häufig besonders, denn die Trennung der Eltern löst eine drastische Veränderung der Familienstruktur aus. Ein Elternteil, oft der Vater, zieht von zu Hause aus und kann in der Regel nur noch an bestimmten Tagen gesehen werden. Viele Kinder leiden unter Verlustängsten und stehen einer ungewissen Zukunft gegenüber. Trennungskinder brauchen Halt und Sicherheit, um die neue Situation gut verarbeiten zu können. Doch gerade für die Eltern ist es in dieser schwierigen Zeit nicht immer einfach den Bedürfnissen ihrer Kinder gerecht zu werden.

Die Gleichstellungsstelle berät Bürgerinnen in ihrer jeweiligen Lebenssituation und vermittelt gegebenenfalls an passende Beratungsstellen weiter.

Melanie Kampa
Telefon: 0 23 23 / 16 - 28 36
Telefax: 0 23 23 / 16 - 12 33 92 58
E-Mail: melanie.kampa@herne.de

Gleichstellungsstelle
Berliner Platz 5
44623 Herne
E-Mail: gleichstellungsstelle@herne.de