Impfen in Herne

Nachdem seit dem 27. Dezember zunächst in den Seniorenheimen und dann in den Krankenhäusern die Impfungen gegen Corona begonnen haben, hat am Montag, 8. Februar 2021, auch das Impfzentrum am Revierpark Gysenberg seinen Betrieb aufgenommen. Die Termine können entweder online unter www.116117.de oder telefonisch unter 0800 116 117 02 gebucht werden.

Im Herner Impfzentrum können ab sofort auch Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 15 Jahren mit dem BioNTech-Impfstoff gegen Covid-19 geimpft werden.

Derzeit empfiehlt die Ständige Impfkommission (Stiko) beim Robert Koch-Institut die Impfung gegen Covid-19 für Kinder ab 12 Jahren bei Vorliegen bestimmter Vorerkrankungen oder bei einem regelhaften Kontakt zu Personen mit einem erhöhten Risiko schwerer Krankheitsverläufe, die selbst nicht geimpft werden können. Gemäß Stiko können auch weitere Kinder und Jugendliche nach ärztlicher Aufklärung und Risikoakzeptanz eine Impfung erhalten.

Voraussetzung für diese Impfung ist eine ausführliche medizinische Beratung und Aufklärung der Kinder und Jugendlichen beziehungsweise ihrer Sorgeberechtigen durch eine Kinder- und Jugendärztin oder einen Kinder- und Jugendarzt im Impfzentrum. Unter www.semplan21.de/x/izh/index2.php?m=4029125 können Termine für Kinder und Jugendliche vereinbart werden. Falls keine Termine verfügbar sein sollten, werden Bürgerinnen und Bürger gebeten, etwas später erneut in das System zu schauen, da neue Termine regelmäßig eingestellt werden. Durch die Terminvergabe wird sichergestellt, dass zu diesem Zeitpunkt ein Kinder- und Jugendarzt vor Ort ist, um die Beratung und Aufklärung vorzunehmen. Die Einwilligung zur Impfung hat durch alle sorgeberechtigen Personen zu erfolgen.

Zur Einwilligung (PDF, 132 KB)

Impfwillige ab 16 Jahren können ab sofort in der Zeit von 8 bis 20 Uhr täglich ohne Termin zum Impfzentrum kommen. Das Impfzentrum ist weiterhin an sieben Tagen in der Woche von 8 bis 20 Uhr geöffnet. Für die Altersgruppe von 16 bis 22 Jahren hat das Impfzentrum zudem in dem Zeitraum von 14 bis 16 Uhr eine Impfstraße reserviert.

Mitzubringen sind lediglich ein Personalausweis, die Versichertenkarte und – falls vorhanden – der Impfausweis.

KVWL veröffentlicht Liste mit Impfpraxen

Bis Ende September schließen die Impfzentren in Westfalen-Lippe ihre Tore. Durch den empfohlenen Abstand von drei bis sechs Wochen zwischen Erst- und Zweitimpfung bei den mRNA-Impfstoffen können Patient*innen, die jetzt ihre Erstimpfung in einem Impfzentrum erhalten, dort nicht mehr ihre Zweitimpfung bekommen. In der Regel werden Patient*innen von ihren Hausärzt*innen beziehungsweise Kinderärzt*innen mit einer Zweitimpfung versorgt. Für den Fall, dass Patient*innen keinen festen Hausarzt haben, hat die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe eine Liste von Praxen veröffentlicht, die Zweitimpfungen auch für diese Gruppe anbieten. Die ständig aktualisierte Liste finden Interessierte unter www.corona-kvwl.de .

Nach Eingabe der Postleitzahl werden alle Praxen vor Ort angezeigt, die sich dazu bereit erklärt haben, auch praxisfremde Patient*innen bei Bedarf zu impfen. Wer keinen festen Haus- oder Kinderarzt hat und einen Termin für eine Zweitimpfung vereinbaren möchte, kann sich direkt an eine der aufgeführten Praxen wenden. Um die Arbeitsabläufe in den Praxen zu erleichtern, sollten Impfwillige unbedingt daran denken, die erforderlichen Unterlagen (Impfpass beziehungsweise. Nachweis der Erstimpfung, Aufklärungsmerkblatt, Anamnese- und Einwilligungsbogen ) ausgefüllt zur Zweitimpfung mitzubringen.

In Herne gibt es auch in dieser Woche wieder Impfangebote ohne vorherige Terminbuchung. Hernerinnen und Herner haben die Möglichkeit sich an vier Standorten in der Stadt impfen zu lassen.

  • Am Freitag, 24. September 2021, wird von 12 bis 16 Uhr auf dem Europaplatz geimpft. Von 14 bis 16 Uhr gibt es die Impfung im Containerdorf, Steag-Baustelle, Hertener Straße 16.
  • Am Mittwoch, 29. September, von 9 bis 16 Uhr, auf dem Platz vor der Christuskirche, Hauptstraße 245.
  • Am Donnerstag, 30. September 2021, wird von 10 bis 16 auf der Bahnhofstraße, Höhe Hausnummer 17, vor Kornbäcker, geimpft.

Verfügbar sind mRNA-Impfstoff sowie Johnson & Johnson. Für diese Aktionen ist keine Anmeldung notwendig. Nur der Personalausweis, die Versichertenkarte und – wenn vorhanden – der Impfausweis werden benötigt. Gemeinsam mit dem Impfzentrum lädt die Stadt Herne alle ein, die bislang noch keine Zeit oder Gelegenheit hatten, sich der kurzen Impfprozedur zu unterziehen und so ohne großen Aufwand sich und andere zu schützen.

Ab 15 impfwilligen Personen können mobile Impfteams beispielsweise in das Vereinsheim, den Schrebergarten oder den eigenen Garten bestellt werden. Verfügbar sind mRNA-Impfstoff sowie Johnson & Johnson. Wer daran Interesse hat, kann eine E-Mail an Impfzentrum@drk-herne.de schreiben.

Im Herner Impfzentrum werden ab sofort Auffrischimpfungen angeboten. Die Impfungen werden täglich in der Zeit zwischen 8 und 20 Uhr ohne Termin vorgenommen.

Das Angebot richtet sich an Personen, bei denen nach einer vollständigen Impfung möglicherweise keine ausreichende oder eine schnell nachlassende Immunantwort vorliegt. Ihnen wird eine Auffrischimpfung beziehungsweise eine weitere Impfung im Sinne einer gesundheitlichen Vorsorge angeboten. Zu diesen Personen gehören insbesondere Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen und weiteren Einrichtungen mit vulnerablen Gruppen, Personen mit einer Immunschwäche oder Immunsuppression sowie pflegebedürftige Menschen in ihrer eigenen Häuslichkeit und Menschen ab 80 Jahren.

Auch Personen, die eine vollständige Impfserie mit einem Vektor-Impfstoff erhalten haben, wird im Sinne einer gesundheitlichen Vorsorge eine weitere Impfung angeboten: Dies betrifft Personen, die zwei Impfstoffdosen Vaxzevria® von AstraZeneca oder eine Impfstoffdosis COVID-19 Vaccine Janssen® von Janssen Cilag International / Johnson & Johnson oder die eine Impfstoffdosis eines Vektor-Impfstoffs nach einer nachgewiesenen Infektion mit dem neuartigen Coronavirus erhalten haben.

Die Auffrischimpfung beziehungsweise zusätzliche Impfung wird mit einer einmaligen Impfstoffdosis mit einem der beiden mRNA-Impfstoffe (Comirnaty® oder Spikevax®) frühestens 6 Monate nach Abschluss der ersten Impfserie durchgeführt. Bislang liegen nur beschränkt Erkenntnisse aus Studien und noch kein Beschluss der STIKO direkt zu Auffrischimpfungen mit COVID-19-Impfstoffen vor.

Zu den Einrichtungen mit besonders vulnerablen Personengruppen zählen nach Auffassung des Gesundheitsministeriums NRW in erster Linie:

  • stationäre Pflegeeinrichtungen (Bewohnerschaft und Personal),
  • Tagespflegeeinrichtungen (Bewohnerschaft und Personal),
  • ambulante Pflegedienste (Personal),
  • gegebenenfalls Krankenhäuser (Personal),
  • Dialysepraxen (Personal),
  • gegebenenfalls Rettungsdienst (Personal) sowie
  • (teil-)stationäre Einrichtungen der Eingliederungshilfe und Werkstätten für Menschen mit Behinderung (Bewohnerschaft/Werkstattbeschäftigte und Personal)

2021-09-23