Bund und Land unterstützen den Breitbandausbau in Herne

Trommel mit Glasfaserkabel an der Realschule Sodingen

Die Digitalisierung ist nicht nur der gravierendste Umbruch unserer Zeit, sondern vollzieht sich auch erheblich schneller und durchgreifender als die Einführung früherer Basistechnologien. Eine möglichst flächendeckende Breitbandversorgung wird so zu einem immer wichtigeren Standortfaktor. Dem Bürger kann sie einen Zugewinn an Komfort, Vielfalt und Qualität der Inhalte bieten. Aber Internet und Digitalisierung beeinflussen auch die Wirtschaft immer stärker, ermöglichen eine Optimierung von Prozessen und eröffnen neue Geschäftsfelder.

Vor diesem Hintergrund gewährt der Bund seit Ende 2015 Fördermittel für den Ausbau der Breitbandinfrastruktur in den Gebieten, in denen kein marktgetriebener Ausbau stattfindet. Das Land Nordrhein-Westfalen unterstützt dies mit einer Kofinanzierung.

Im Rahmen des 4. Förderaufrufs beteiligt sich die Stadt Herne an diesem Förderprogramm und konnte in einem aufwendigen Antrags- und Vergabeprozess Förderzusagen in Höhe von 11,4 Millionen Euro akquirieren. Fördergeber sind zu gleichen Teilen das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, vertreten durch die ateneKOM GmbH, und das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, vertreten durch die Bezirksregierung Arnsberg. Die Fördermittel dienen der Schließung der Wirtschaftlichkeitslücke, die einem eigenwirtschaftlichen Ausbau durch Netzbetreiber bisher entgegengestanden hatte.

Die Fördermaßnahme umfasst all die Bereiche, in denen zum Zeitpunkt der Antragstellung keine Bandbreite von mindestens 30 Mbit/s zur Verfügung stand (EU-Vorgabe). So werden insgesamt gut 1.000 Adressen mit über 2.000 Haushalten, die bisher unterversorgten Gewerbegebiete und insgesamt 16 Schulen demnächst von einer Glasfaserversorgung profitieren können.

Soweit möglich, werden im Ausbau die Schulen prioritär angebunden.

Der Ausbau erfolgt durch die Deutsche Telekom, die sich in einem umfangreichen Vergabeverfahren durchsetzen konnte. Da mehr als 60 Kilometer Tiefbau erforderlich sind und über 300 Kilometer Glasfaser verlegt beziehungsweise eingezogen werden müssen, wird es voraussichtlich bis zum Frühjahr 2024 dauern, bis alle Bereiche in Betrieb genommen werden können.

Um Störungen und Beeinträchtigungen durch die Baumaßnahmen möglichst gering zu halten, sind diese in 9 Abschnitte eingeteilt, die zeitlich und räumlich versetzt ausgebaut werden, zunächst

  • ab April in Börnig/Holthausen
  • ab Mitte Juni in Herne-Süd,
  • voraussichtlich ab Juli in Baukau

Allgemeine Informationen zum Glasfaserausbau

Die Eigentümer der im Fördergebiet liegenden Adressen werden und wurden zum Teil schon über den geplanten Ausbau und die Möglichkeit, einen kostenlosen Hausanschluss zu erhalten, informiert.

Da sich dazu regelmäßig Fragen ergeben, haben wir eine Liste „Fragen und Antworten zum geförderten Breitbandausbau“ erstellt, die Ihnen in den meisten Fällen weiterhelfen kann.

Auf der Internet-Seite www.telekom.de/glasfaser finden Sie zahlreiche Informationen zum Glasfaserausbau, darunter auch Erklärvideos. Zu technischen Fragen steht Ihnen auch die Hotline der Telekom zur Verfügung (08 00 / 7 73 38 88).

Schließlich steht Ihnen auch die Stabsstelle Digitalisierung im Herner Rathaus zur Verfügung.

Telefonisch
Volker Bleikamp 0 23 23 / 16 - 21 08
Anja Sigesmund 0 23 23 / 16 - 38 17

Oder per E-Mail: stabsstelle-digitalisierung@herne.de

Fragen-Antworten-Katalog Breitbandausbau

Allgemeines

Was bedeutet Breitband?

Internetverbindung mit hoher Datenübertragungsrate.

Ist die Breitbandversorgung eine öffentliche Dienstleistung?

Die Versorgung mit Internet und anderen Telekommunikationsleistungen obliegt der Privatwirtschaft.

Warum wird der Breitband-Ausbau gefördert?

In Gebieten, in denen der Ausbau für diese nicht wirtschaftlich ist, unterbleibt er häufig. Diese Lücke darf und soll durch Fördermaßnahmen gefüllt werden.

Fördergebiet

Liegt meine Adresse im geförderten Ausbaugebiet?

Wenn Sie ein Schreiben erhalten haben, das direkt an Sie adressiert war, sind Sie Eigentümer eines begünstigten Grundstücks. Falls Sie mehrere Grundstücke besitzen, muss dies nicht Ihre Wohnadresse sein.

Der QR-Code oder die Internetadresse funktioniert nicht.

Es gibt drei Möglichkeiten, ins Buchungsportal zu kommen:

  • QR-Code
  • Zwei Internetadressen (eine für ältere Browser)

Ist die Maßnahme für mich wirklich komplett kostenlos?

Die Herstellung der Hausanschlüsse auf Ihrem Grundstück ist Teil der Fördermaßnahme. Wenn Sie den Anschluss zeitnah beantragen, entstehen Ihnen keine Kosten.

Muss ich zur Telekom wechseln?

Nein, der Bau des Hausanschlusses verpflichtet Sie nicht, einen Vertrag mit der Telekom abzuschließen. Er ist jedoch Voraussetzung, dass Sie oder ein anderer Hausbewohner einen Glasfaseranschluss beantragen kann.

Baumaßnahme

Welche Maßnahmen sind auf meinem Grundstück erforderlich?

Auf der Internetseite. https://www.telekom.de/glasfaser finden Sie Erläuterungen und Erklärvideos.

2021-07-20